Abo
  • Services:

M40 und M4: Nvidias neue Tesla-Karten sollen Deep Learning beschleunigen

Zwei Modelle für Server: Die Tesla M40 und die Tesla M4 sind Beschleuniger-Karten für Deep Learning, Bilderkennungsalgorithmen und Videoverarbeitung. Anders als bei früheren Tesla-Modellen mangelt es ihnen aber an Double-Precision-Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla M40
Tesla M40 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat zwei neue Beschleuniger-Karten vorgestellt, die Tesla M40 und die Tesla M4. Beide Modelle basieren auf der aktuellen Maxwell-v2-Architektur und sollen in unterschiedlichen Server-Segmenten eingesetzt werden. Die Tesla M40 ist Nvidia zufolge das schnellste Modell für Deep Learning, die Tesla M4 ist als kompakte Karte für beispielsweise Video-Transcoding ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Technisch sind die Tesla M40 und die Tesla M4 altbekannt: Die M40 basiert auf dem GM200-Chip mit Maxwell-v2-Technik. Wie bei der Geforce GTX Titan X sind alle 3.072 Shader-Einheiten aktiviert, die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) beträgt Nvidia zufolge sieben Tflops. Zurückgerechnet entspricht das einem GPU-Takt von 1.140 MHz - die Titan X kommt auf einen Boost von 1.075 MHz. Die DP-Leistung (Double Precision) verschweigt Nvidia, da sie nur 1/32 der SP-Geschwindigkeit beträgt. Der Speichertakt der Tesla M40 liegt bei drei GHz, der GDDR5 hängt an einem 384-Bit-Interface und fasst zwölf GByte.

  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)

Bei der Tesla M4 verwendet Nvidia den GM206-Chip wie auch in der Geforce GTX 960 und Geforce GTX 950. In der Tesla M4 kommt ein Vollausbau zum Einsatz, was 1.024 Shader-Einheiten bedeutet. Angesichts der von Nvidia genannten 2,2 Tflops Single Precision dürfte die Karte mit etwa 1.075 MHz takten. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit und hängt an vier GByte GDDR5-Videospeicher mit 2,75 GHz Frequenz. Die Karte selbst wird in Low-Profile-Bauweise ausgeliefert, die TDP beträgt bis zu 75 Watt.

Die Tesla M40 und die Tesla M4 verfügen über keinen Lüfter, denn der befindet sich im Server-Rack. Da beide Karten Rechenbeschleuniger sind, fehlen zudem Display-Ausgänge. Die zwei neuen Modelle sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein, Preise nannte Nvidia keine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zazu42 13. Nov 2015

Wenn ich das Richtig verstehe bekommt man die Treiber/Software erst wenn man die Karte...

JürgenOfner 13. Nov 2015

Vielleicht bin ich ja auf den total falschen Dampfer aber an die T-M40 noch n SLI Bus...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /