Abo
  • IT-Karriere:

M40 und M4: Nvidias neue Tesla-Karten sollen Deep Learning beschleunigen

Zwei Modelle für Server: Die Tesla M40 und die Tesla M4 sind Beschleuniger-Karten für Deep Learning, Bilderkennungsalgorithmen und Videoverarbeitung. Anders als bei früheren Tesla-Modellen mangelt es ihnen aber an Double-Precision-Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla M40
Tesla M40 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat zwei neue Beschleuniger-Karten vorgestellt, die Tesla M40 und die Tesla M4. Beide Modelle basieren auf der aktuellen Maxwell-v2-Architektur und sollen in unterschiedlichen Server-Segmenten eingesetzt werden. Die Tesla M40 ist Nvidia zufolge das schnellste Modell für Deep Learning, die Tesla M4 ist als kompakte Karte für beispielsweise Video-Transcoding ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Technisch sind die Tesla M40 und die Tesla M4 altbekannt: Die M40 basiert auf dem GM200-Chip mit Maxwell-v2-Technik. Wie bei der Geforce GTX Titan X sind alle 3.072 Shader-Einheiten aktiviert, die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) beträgt Nvidia zufolge sieben Tflops. Zurückgerechnet entspricht das einem GPU-Takt von 1.140 MHz - die Titan X kommt auf einen Boost von 1.075 MHz. Die DP-Leistung (Double Precision) verschweigt Nvidia, da sie nur 1/32 der SP-Geschwindigkeit beträgt. Der Speichertakt der Tesla M40 liegt bei drei GHz, der GDDR5 hängt an einem 384-Bit-Interface und fasst zwölf GByte.

  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)

Bei der Tesla M4 verwendet Nvidia den GM206-Chip wie auch in der Geforce GTX 960 und Geforce GTX 950. In der Tesla M4 kommt ein Vollausbau zum Einsatz, was 1.024 Shader-Einheiten bedeutet. Angesichts der von Nvidia genannten 2,2 Tflops Single Precision dürfte die Karte mit etwa 1.075 MHz takten. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit und hängt an vier GByte GDDR5-Videospeicher mit 2,75 GHz Frequenz. Die Karte selbst wird in Low-Profile-Bauweise ausgeliefert, die TDP beträgt bis zu 75 Watt.

Die Tesla M40 und die Tesla M4 verfügen über keinen Lüfter, denn der befindet sich im Server-Rack. Da beide Karten Rechenbeschleuniger sind, fehlen zudem Display-Ausgänge. Die zwei neuen Modelle sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein, Preise nannte Nvidia keine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zazu42 13. Nov 2015

Wenn ich das Richtig verstehe bekommt man die Treiber/Software erst wenn man die Karte...

JürgenOfner 13. Nov 2015

Vielleicht bin ich ja auf den total falschen Dampfer aber an die T-M40 noch n SLI Bus...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /