Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla M40
Tesla M40 (Bild: Nvidia)

M40 und M4: Nvidias neue Tesla-Karten sollen Deep Learning beschleunigen

Tesla M40
Tesla M40 (Bild: Nvidia)

Zwei Modelle für Server: Die Tesla M40 und die Tesla M4 sind Beschleuniger-Karten für Deep Learning, Bilderkennungsalgorithmen und Videoverarbeitung. Anders als bei früheren Tesla-Modellen mangelt es ihnen aber an Double-Precision-Leistung.

Anzeige

Nvidia hat zwei neue Beschleuniger-Karten vorgestellt, die Tesla M40 und die Tesla M4. Beide Modelle basieren auf der aktuellen Maxwell-v2-Architektur und sollen in unterschiedlichen Server-Segmenten eingesetzt werden. Die Tesla M40 ist Nvidia zufolge das schnellste Modell für Deep Learning, die Tesla M4 ist als kompakte Karte für beispielsweise Video-Transcoding ausgelegt.

Technisch sind die Tesla M40 und die Tesla M4 altbekannt: Die M40 basiert auf dem GM200-Chip mit Maxwell-v2-Technik. Wie bei der Geforce GTX Titan X sind alle 3.072 Shader-Einheiten aktiviert, die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) beträgt Nvidia zufolge sieben Tflops. Zurückgerechnet entspricht das einem GPU-Takt von 1.140 MHz - die Titan X kommt auf einen Boost von 1.075 MHz. Die DP-Leistung (Double Precision) verschweigt Nvidia, da sie nur 1/32 der SP-Geschwindigkeit beträgt. Der Speichertakt der Tesla M40 liegt bei drei GHz, der GDDR5 hängt an einem 384-Bit-Interface und fasst zwölf GByte.

  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
  • Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)
Präsentation zur Tesla M40 und M4 (Bild: Nvidia)

Bei der Tesla M4 verwendet Nvidia den GM206-Chip wie auch in der Geforce GTX 960 und Geforce GTX 950. In der Tesla M4 kommt ein Vollausbau zum Einsatz, was 1.024 Shader-Einheiten bedeutet. Angesichts der von Nvidia genannten 2,2 Tflops Single Precision dürfte die Karte mit etwa 1.075 MHz takten. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit und hängt an vier GByte GDDR5-Videospeicher mit 2,75 GHz Frequenz. Die Karte selbst wird in Low-Profile-Bauweise ausgeliefert, die TDP beträgt bis zu 75 Watt.

Die Tesla M40 und die Tesla M4 verfügen über keinen Lüfter, denn der befindet sich im Server-Rack. Da beide Karten Rechenbeschleuniger sind, fehlen zudem Display-Ausgänge. Die zwei neuen Modelle sollen in den nächsten Wochen verfügbar sein, Preise nannte Nvidia keine.


eye home zur Startseite
Zazu42 13. Nov 2015

Wenn ich das Richtig verstehe bekommt man die Treiber/Software erst wenn man die Karte...

JürgenOfner 13. Nov 2015

Vielleicht bin ich ja auf den total falschen Dampfer aber an die T-M40 noch n SLI Bus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  2. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  2. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  3. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  4. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  5. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  6. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  7. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  8. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  9. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  10. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Es nervt!!!

    Skankhunt42 | 10:05

  2. Re: hmm brauch man sowas

    User_x | 10:03

  3. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    Muhaha | 10:00

  4. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    emuuu | 09:59

  5. Wozu?

    MattiasSch | 09:58


  1. 09:56

  2. 09:06

  3. 08:11

  4. 07:21

  5. 18:13

  6. 17:49

  7. 17:39

  8. 17:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel