• IT-Karriere:
  • Services:

M2_VGA: Asrocks SSD-Modul ist ein Grafikkärtchen

Es eignet sich zur 2D-Darstellung oder zur Videowiedergabe in Servern per VGA-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
M2_VGA
M2_VGA (Bild: Asrock Rack)

Asrock Rack, der Server-Ableger des Mainboard-Herstellers, hat die M2_VGA vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein ansonsten von SSDs bekanntes M.2-Kärtchen, auf dem eine Embedded-GPU sitzt. Per Blende wird ein VGA-Anschluss (D-Sub) nach außen geführt.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Gedacht ist die M2_VGA für Server, unabhängig davon, welche CPU darin steckt - Hauptsache, es gibt einen passenden Slot. Das Grafikkärtchen ist als M.2-2280-Modul ausgelegt und wird per PCIe Gen3 x1 angebunden, wobei die Stromversorgung zusätzlich per Molex-Stecker erfolgt. Bei einer Leistungsaufnahme von laut Asrock Rack nur 1,5 Watt reicht die 3,3-Volt-Leitung des M.2-Slots aus. Die M.2-Spezifikationen sehen bis zu 15 Watt vor, etwa für FPGA-Module, wie sie Facebook einsetzt.

Bei der Embedded-GPU handelt es sich um eine SM750 von Silicon Motion, die sich dem Hersteller zufolge unter anderem für Systeme mit x86, ARM, MIPS, PowerPC und RISC-V eignet. Darunter fallen Silicon Motion zufolge auch chinesische CPUs wie Loongson und Zhaoxin, aber auch RISC-Implementierungen wie AMCC, ARC und Freescale. Die Treiber der SM750 unterstützen Windows CE, Windows XP, Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008, Windows Server 2012 und Linux Enterprise.

  • M2_VGA (Bild: Asrock Rack)
M2_VGA (Bild: Asrock Rack)

Die SM750 selbst (PDF) integriert eine 2D-Darstellung für 1.920 x 1.200 Pixel und eine simple Video-Engine mit mehreren Layern, wobei das Package mit 16 MByte DDR-Speicher für den Framebuffer versehen ist und optional extern weitere 64 MByte verwendet werden können. Was die M2_VGA kostet und wann das Grafikkärtchen verfügbar sein soll, sagte Asrock Rack nicht. Ohnehin handelt es sich um ein Nischenprodukt, weshalb es über entsprechende Distributoren vertrieben werden dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

nille02 12. Dez 2020 / Themenstart

Ich hatte Bei Phoronix da mal was zu gesehen. Man hatte einen RPI als USB Display...

rubberduck09 11. Dez 2020 / Themenstart

Ich weiss ja nicht wie lange du keinen aktuellen Server mehr offen hattest aber bei mir...

NMN 10. Dez 2020 / Themenstart

Was für eine bestechende Logik. Und ein PCI.e-RAID-Controller ist dann ein Grafikkarten...

ElMario 09. Dez 2020 / Themenstart

Es gibt durchaus Server ohne grafische Ausgabe/Anbindung...ja...bitte auch um...

taifun850 09. Dez 2020 / Themenstart

Wenn das auf dem Bild ein Originalkabel ist, dann sind nur zwei Pole ausgeführt. Ich sehe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /