• IT-Karriere:
  • Services:

M15-Serie: Intel beschleunigt Optane-Speicher-Module

Mit einer neuen Generation hat Intel seinen Optane-Speicher um gut 50 Prozent beschleunigt. Die neuen Module bleiben dabei preisstabil. Größere Kapazitäten gibt es nicht. Dafür gibt es das besonders kleine Modul aber nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Optane gibt es jetzt als M15-Serie.
Intels Optane gibt es jetzt als M15-Serie. (Bild: Intel / Montage: Oliver Nickel/Golem.de)

Intel hat eine neue Serie seines Optane-Speicherkonzepts vorgestellt. Die M15-Serie wurde verglichen mit der M10-Serie erheblich beschleunigt. Für die Kapazität mit 64 GByte steigt die Geschwindigkeit von 640 MByte/s schreibend  und 1.450 MByte/s lesend auf nunmehr 950 MByte/s respektive 1.900 MByte/s. Einen ähnlichen Zuwachs gibt es bei den IOPS-Werten, die in der Spitze nun lesend 440.000 IOPS und schreibend 225.000 IOPS erreichen. Die Latenzzeiten wurden auf 6 respektive 12 Mikrosekunden reduziert. Für alle Module gilt, dass die kleineren Varianten mit 32 oder 16 GByte Kapazität weniger Leistung bieten.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Leistungszuwachs hat allerdings auch Nachteile. Während die M10-Serie in der Spitze nur 3,25 Watt elektrische Leistung benötigt, sind es bei der M15-Serie 5 Watt. Da die M15-SSDs jedoch auch schneller ihre Arbeit verrichten, dürften sie den Idle-Wert früher erreichen. Das dürfte vor allem für durchschnittliche Arbeiten gelten. Im Idle reduziert sich die Leistungsaufnahme sogar recht deutlich. Während eine M10-Optane noch 8 Milliwatt braucht, sind es bei der neuen Serie nur noch 5 Milliwatt.

Die angebotenen Kapazitäten bleiben gleich, das gilt auch für die Preise. Das 64-GByte-Modell kostet weiterhin 144 US-Dollar, bei 32 GByte fehlt eine Preisangabe, beim Altmodell sind es aber 74 US-Dollar und 16 GByte kosten 44 US-Dollar. Alle Module werden als M.2 2280 ausgeliefert. Das aus der M10-Serie stammende M.2 2240-Modell gibt es nicht mehr.

Bei der Haltbarkeit hat sich nichts geändert. Die liegt weiterhin bei 365 TBW und gilt für alle Modelle. Die neue Optane-Generation ist laut Intel aber besser gegen Stromausfälle gesichert. Zudem gibt Intel eine Fünf-Jahres-Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 4,99€

NeoCronos 04. Jun 2019

Mein Problem mit Consumer/Prosumer Hardware wie der 970 Pro von Samsung war bisher ihre...

platoxG 04. Jun 2019

Im Consumer-Bereich gebe ich dir wohl in so fern Recht, als dass der Markt hier...

Hugie 03. Jun 2019

Da immer so viel über Optane gemosert wird, aber nur künstliche Benchmarks als vergleich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /