• IT-Karriere:
  • Services:

M10-P ASC 100 Edition: Leica bringt Kamera für Cinematografen

Leica hat mit der M10-P ASC 100 Edition ein Modell seiner Messsucherkamera vorgestellt, das Regisseure zur Szenenbegutachtung einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
M10-P ASC 100 Edition
M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Die M10-P ASC 100 Edition von Leica soll ein Werkzeug für Filmschaffende sein - obwohl sie keine Videos, sondern nur Standbilder aufnimmt. Die Kamera wird zusammen mit dem Leica-Objektiv Summicron-M 1:2/35 ASPH verkauft und kann zwei authentische Kinolooks auf Fotos anwenden: den klassischen, analogen 35-mm-Film und die Optik moderner Digitalproduktionen.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Zudem können Bildseitenverhältnisse aus dem Kino als Rahmen im Live View Modus eingeblendet werden. Im Paket befinden sich ein Aufstecksucher und der Adapter Leica M-PL-Mount, mit dem sich Kinoobjektive an die Kamera anschließen lassen. So sollen sich Szenen noch vor Drehbeginn durch jedes gewünschte Objektiv begutachten lassen.

Wie der M10 verfügt der M10-P über einen 24MP-CMOS-Sensor mit einem Iso-Bereich von 100 bis 50.000 und ein 3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten. Es ist durch Gorillaglas gegen Kratzer geschützt. Dazu kommt WLAN. Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M10-P kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode. Leica nahm bei der M10 allerdings eine Verbesserung vor und erhöhte das Sehfeld um 30 Prozent sowie die Vergrößerung auf 0,73-fach.

  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Der Nutzer kann mit der Leica M10-P Serienbildaufnahmen mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde aufnehmen. Durch den Arbeitsspeicher von 2 GByte lassen sich bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format beziehungsweise mehr als 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge aufnehmen, bevor die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte übertragen muss.

Die Leica M10-P ASC 100 Edition soll ab Herbst 2019 erhältlich sein. Einen Preis teilte das Unternehmen bisher nicht mit. Zur Orientierung: Die normale M10-P kostet ohne Objektiv schon 7.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /