Abo
  • IT-Karriere:

M10-P ASC 100 Edition: Leica bringt Kamera für Cinematografen

Leica hat mit der M10-P ASC 100 Edition ein Modell seiner Messsucherkamera vorgestellt, das Regisseure zur Szenenbegutachtung einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
M10-P ASC 100 Edition
M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Die M10-P ASC 100 Edition von Leica soll ein Werkzeug für Filmschaffende sein - obwohl sie keine Videos, sondern nur Standbilder aufnimmt. Die Kamera wird zusammen mit dem Leica-Objektiv Summicron-M 1:2/35 ASPH verkauft und kann zwei authentische Kinolooks auf Fotos anwenden: den klassischen, analogen 35-mm-Film und die Optik moderner Digitalproduktionen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Zudem können Bildseitenverhältnisse aus dem Kino als Rahmen im Live View Modus eingeblendet werden. Im Paket befinden sich ein Aufstecksucher und der Adapter Leica M-PL-Mount, mit dem sich Kinoobjektive an die Kamera anschließen lassen. So sollen sich Szenen noch vor Drehbeginn durch jedes gewünschte Objektiv begutachten lassen.

Wie der M10 verfügt der M10-P über einen 24MP-CMOS-Sensor mit einem Iso-Bereich von 100 bis 50.000 und ein 3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten. Es ist durch Gorillaglas gegen Kratzer geschützt. Dazu kommt WLAN. Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M10-P kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode. Leica nahm bei der M10 allerdings eine Verbesserung vor und erhöhte das Sehfeld um 30 Prozent sowie die Vergrößerung auf 0,73-fach.

  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Der Nutzer kann mit der Leica M10-P Serienbildaufnahmen mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde aufnehmen. Durch den Arbeitsspeicher von 2 GByte lassen sich bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format beziehungsweise mehr als 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge aufnehmen, bevor die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte übertragen muss.

Die Leica M10-P ASC 100 Edition soll ab Herbst 2019 erhältlich sein. Einen Preis teilte das Unternehmen bisher nicht mit. Zur Orientierung: Die normale M10-P kostet ohne Objektiv schon 7.500 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /