• IT-Karriere:
  • Services:

M10-P ASC 100 Edition: Leica bringt Kamera für Cinematografen

Leica hat mit der M10-P ASC 100 Edition ein Modell seiner Messsucherkamera vorgestellt, das Regisseure zur Szenenbegutachtung einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
M10-P ASC 100 Edition
M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Die M10-P ASC 100 Edition von Leica soll ein Werkzeug für Filmschaffende sein - obwohl sie keine Videos, sondern nur Standbilder aufnimmt. Die Kamera wird zusammen mit dem Leica-Objektiv Summicron-M 1:2/35 ASPH verkauft und kann zwei authentische Kinolooks auf Fotos anwenden: den klassischen, analogen 35-mm-Film und die Optik moderner Digitalproduktionen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Zudem können Bildseitenverhältnisse aus dem Kino als Rahmen im Live View Modus eingeblendet werden. Im Paket befinden sich ein Aufstecksucher und der Adapter Leica M-PL-Mount, mit dem sich Kinoobjektive an die Kamera anschließen lassen. So sollen sich Szenen noch vor Drehbeginn durch jedes gewünschte Objektiv begutachten lassen.

Wie der M10 verfügt der M10-P über einen 24MP-CMOS-Sensor mit einem Iso-Bereich von 100 bis 50.000 und ein 3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten. Es ist durch Gorillaglas gegen Kratzer geschützt. Dazu kommt WLAN. Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M10-P kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode. Leica nahm bei der M10 allerdings eine Verbesserung vor und erhöhte das Sehfeld um 30 Prozent sowie die Vergrößerung auf 0,73-fach.

  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
  • Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)
Leica M10-P ASC 100 Edition (Bild: Leica)

Der Nutzer kann mit der Leica M10-P Serienbildaufnahmen mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde aufnehmen. Durch den Arbeitsspeicher von 2 GByte lassen sich bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format beziehungsweise mehr als 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge aufnehmen, bevor die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte übertragen muss.

Die Leica M10-P ASC 100 Edition soll ab Herbst 2019 erhältlich sein. Einen Preis teilte das Unternehmen bisher nicht mit. Zur Orientierung: Die normale M10-P kostet ohne Objektiv schon 7.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /