Abo
  • IT-Karriere:

M10-D: Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display

Leica hat mit der M10-D eine Messsucherkamera vorgestellt, der das übliche Display fehlt. Leica will so das analoge Fotografiererlebnis wiederbeleben. Eine Hintertür gibt es dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M10-D
Leica M10-D (Bild: Leica)

Wer früher analog fotografierte, wird sich erinnern, dass eine sofortige Aufnahmekontrolle nicht möglich war, während heute Fotografen ständig ihre Aufnahmen auf dem Display kontrollieren. Leica hat nun mit der M10-D eine Digitalkamera vorgestellt, die ohne Display auskommt. So soll sich der Fotograf wieder wie früher mit den Einstellungen mehr beschäftigen müssen und kann sich auf das Wesentliche wie Komposition, Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Wie der M10 verfügt der M10-D über einen 24MP-CMOS-Sensor mit einem ISO-Bereich von 100 bis 50.000. Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M10-D kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im optischen Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll erheblich schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode.

Alle Einstellungen an der Leica M10-D werden mittels mechanischer Bedienelemente vorgenommen. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich an Stelle des Displays ein Korrekturrad zur Belichtungskompensation, das in analogen Zeiten zur Wahl der Filmempfindlichkeit gedient hat.

Ähnlich wie ein Filmtransporthebel sieht die ausklappbare Daumenstütze auf der Deckkappe aus, die dem Gerät noch mehr analogen Touch verleiht. Wer aber trotzdem die Ergebnisse seiner Arbeit gleich sehen will, schaltet das WLAN-Modul an und kann mittels Smartphone oder Tablet und der Leica-App die Bilder übertragen und auch die Kamera steuern.

Der Anwender kann mit der Leica M10-D Serienbildaufnahmen mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde aufnehmen. Durch den Arbeitsspeicher von 2 GByte lassen sich bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format beziehungsweise über 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge aufnehmen, bevor die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte übertragen muss.

Dazu gibt es optional einen elektronischen Aufstecksucher mit 2,4 Millionen Bildpunkten, der durch seinen Klappmechanismus Aufnahmen aus anderen Blickwinkeln erlaubt. Er zeigt das zuletzt aufgenommene Bild für bis zu fünf Sekunden an und verfügt über ein GPS-Modul zur Standortbestimmung.

Die Leica M10-D soll ab sofort für rund 7.500 Euro verkauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,50€
  2. 0,49€
  3. 4,60€
  4. 19,49€

berritorre 30. Okt 2018

Mir ist schon klar, was das Konzept dahinter ist. Ich sehe nur nicht den Markt dafür...

berritorre 30. Okt 2018

Das dürften nicht allzu viele sein. Ich hoffe ja für Leica, dass ich mich täusche...

berritorre 30. Okt 2018

Ich schätze es auch. Aber ich befürchte noch ein paar mehr von diesen Ideen und sie...

GourmetZocker 26. Okt 2018

Das mit Leica und wertbeständig ist leider ein Mythos der immer noch durchs internet...

Clown 26. Okt 2018

Das ist ja in Teilen schon passiert: Die A7 II mit Kit-Linse habe ich seiner Zeit für...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /