Abo
  • IT-Karriere:

M10-D: Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display

Leica hat mit der M10-D eine Messsucherkamera vorgestellt, der das übliche Display fehlt. Leica will so das analoge Fotografiererlebnis wiederbeleben. Eine Hintertür gibt es dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M10-D
Leica M10-D (Bild: Leica)

Wer früher analog fotografierte, wird sich erinnern, dass eine sofortige Aufnahmekontrolle nicht möglich war, während heute Fotografen ständig ihre Aufnahmen auf dem Display kontrollieren. Leica hat nun mit der M10-D eine Digitalkamera vorgestellt, die ohne Display auskommt. So soll sich der Fotograf wieder wie früher mit den Einstellungen mehr beschäftigen müssen und kann sich auf das Wesentliche wie Komposition, Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Wie der M10 verfügt der M10-D über einen 24MP-CMOS-Sensor mit einem ISO-Bereich von 100 bis 50.000. Anders als bei den meisten Digitalkameras ist bei der M10-D kein Autofokus eingebaut. Der manuelle Fokus arbeitet zudem anders als gewohnt. Der Nutzer muss mit dem Objektivring im optischen Sucher zwei Bilder zur Deckung bringen, um scharfzustellen. Das soll erheblich schneller und präziser funktionieren als bei der herkömmlichen Methode.

Alle Einstellungen an der Leica M10-D werden mittels mechanischer Bedienelemente vorgenommen. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich an Stelle des Displays ein Korrekturrad zur Belichtungskompensation, das in analogen Zeiten zur Wahl der Filmempfindlichkeit gedient hat.

Ähnlich wie ein Filmtransporthebel sieht die ausklappbare Daumenstütze auf der Deckkappe aus, die dem Gerät noch mehr analogen Touch verleiht. Wer aber trotzdem die Ergebnisse seiner Arbeit gleich sehen will, schaltet das WLAN-Modul an und kann mittels Smartphone oder Tablet und der Leica-App die Bilder übertragen und auch die Kamera steuern.

Der Anwender kann mit der Leica M10-D Serienbildaufnahmen mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde aufnehmen. Durch den Arbeitsspeicher von 2 GByte lassen sich bis zu 30 Aufnahmen im DNG-Format beziehungsweise über 100 Aufnahmen im JPG-Format in Folge aufnehmen, bevor die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte übertragen muss.

Dazu gibt es optional einen elektronischen Aufstecksucher mit 2,4 Millionen Bildpunkten, der durch seinen Klappmechanismus Aufnahmen aus anderen Blickwinkeln erlaubt. Er zeigt das zuletzt aufgenommene Bild für bis zu fünf Sekunden an und verfügt über ein GPS-Modul zur Standortbestimmung.

Die Leica M10-D soll ab sofort für rund 7.500 Euro verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

berritorre 30. Okt 2018

Mir ist schon klar, was das Konzept dahinter ist. Ich sehe nur nicht den Markt dafür...

berritorre 30. Okt 2018

Das dürften nicht allzu viele sein. Ich hoffe ja für Leica, dass ich mich täusche...

berritorre 30. Okt 2018

Ich schätze es auch. Aber ich befürchte noch ein paar mehr von diesen Ideen und sie...

GourmetZocker 26. Okt 2018

Das mit Leica und wertbeständig ist leider ein Mythos der immer noch durchs internet...

Clown 26. Okt 2018

Das ist ja in Teilen schon passiert: Die A7 II mit Kit-Linse habe ich seiner Zeit für...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /