M1 Windows Project: Hobbyprojekt soll Windows auf Apples M1-Macs bringen

Mithilfe der Vorarbeit von Asahi Linux will ein Entwickler Windows auf M1-Macs nutzbar machen. Dabei gibt es aber viele Hürden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows auf einem M1-Mac wünschen sich wohl viele User.
Windows auf einem M1-Mac wünschen sich wohl viele User. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Ein Windows-Betriebssystem auf Apples M1 ist eigentlich nicht vorgesehen. Der Entwickler Arminder Singh will das trotzdem Realität werden lassen und arbeitet am M1 Windows Project. Das Ziel: Windows auf einem M1-System laufen zu lassen. Da es sich dabei um ein ARM-Design handelt und Windows auch auf dieser Plattform läuft, sollte das nicht allzu schwierig sein - das täuscht.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Apple Silicon basiert zwar auf ARM64, wurde allerdings von Apple als Architektur verändert und entwickelt. Daher unterscheidet sich ein M1 etwa von Qualcomms Snapdragon-Chips, die bei Android-Geräten und Windows-on-ARM-Hardware verbreitet sind. Das Team um Asahi Linux und dessen bereits getätigte Arbeit hilft Singh nun bei der Portierung auf Windows. Wenn Linux auf einem M1-Chip läuft, sollte das schließlich auch für Windows möglich sein.

Proprietärer Controller macht das Leben schwer

Allerdings kann die Linux-Distribution einige Features ignorieren, die für den Windows-Betrieb vorausgesetzt werden. Unter anderem wird PSCI benötigt, um ARM-Cores nutzen zu können. Außerdem verwendet der M1-Chip einen proprietären Interrupt Controller, Apple Interrupt Controller (AIC) genannt. ARM64-Systeme, die mit Windows laufen, verwenden stattdessen meistens den Generic Interrupt Controller.

Die Speicherverwaltungseinheit (MMU) des Apple Silicon ist zudem nicht vollständig mit Windows kompatibel. Sie unterstützt zwar 16K- und 4K-Pages. Allerdings beschränkt sich die IOMMU für Ein- und Ausgaben nur auf 16K-Pages, was in Windows zu Problemen mit der Hardwarekommunikation führen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Singh muss all diese Faktoren zum Laufen bekommen, damit Windows auf M1-Geräten Realität werden kann. Deshalb gibt es auch kein genaues Erscheinungsdatum für das Projekt. Es soll einmal diverse Dinge unterstützen - etwa Ethernet, Thunderbolt, WLAN, GPU-Beschleunigung, Energiemanagement und Display-Ausgabe auf externe Monitore. Bis dahin dürfte es aber noch dauern.

Apple selbst will M1-Geräte weiterhin auf MacOS beschränken. Das inoffizielle Projekt wird daher wohl nie offiziell vom Hersteller unterstützt. Das Unternehmen Parallels arbeitet über Virtualisierung ebenfalls an einer Windows-Implementation für M1-Macs. Microsoft hat allerdings bereits bestätigt, dass dies kein unterstütztes Szenario ist. Es ist daher auch von den Windows-Entwicklern nicht mit Unterstützung zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neodeo 08. Jun 2022 / Themenstart

ich will Windows 10/ 11 auf meinem Mac und zwar wegen den Emus. Sei es PCSX2 mit...

Monkeydriven 07. Jun 2022 / Themenstart

Ich arbeite produktiv mit der Arm Variante von Win11 unter Parallels. Ich komme vom...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /