M1 Ultra und Asahi Linux: Mit Linux und Leistung zum ARM-Entwicklungsmonster++

Der Linux-Port auf Apple Silicon beweist, dass ARM die Zukunft der Entwicklung gehört. Und Apple zeigt mit dem M1 Ultra, was damit noch möglich ist.

Artikel von veröffentlicht am
Wir haben auf dem Mac Studio versucht, das aktuelle Android Studio und die JRE aus dem nativen OpenJDK 17 zu verwenden.
Wir haben auf dem Mac Studio versucht, das aktuelle Android Studio und die JRE aus dem nativen OpenJDK 17 zu verwenden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Ein Jahr ist es her, dass wir uns Apples ARM-CPU M1 erstmals angesehen haben, und unser Eindruck war, dass ARM trotz vieler Schwächen der damals recht neuen Plattform die Zukunft der Softwareentwicklung gehören könnte.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"
Spieleentwicklung: Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

Engine Newsletter August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
Von Peter Steinlechner


Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
Bildverkleinern in C#: Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
Eine Anleitung von Michael Bröde


Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


    •  /