M1 Ultra und Asahi Linux: Mit Linux und Leistung zum ARM-Entwicklungsmonster++

Der Linux-Port auf Apple Silicon beweist, dass ARM die Zukunft der Entwicklung gehört. Und Apple zeigt mit dem M1 Ultra, was damit noch möglich ist.

Artikel von veröffentlicht am
Wir haben auf dem Mac Studio versucht, das aktuelle Android Studio und die JRE aus dem nativen OpenJDK 17 zu verwenden.
Wir haben auf dem Mac Studio versucht, das aktuelle Android Studio und die JRE aus dem nativen OpenJDK 17 zu verwenden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Ein Jahr ist es her, dass wir uns Apples ARM-CPU M1 erstmals angesehen haben, und unser Eindruck war, dass ARM trotz vieler Schwächen der damals recht neuen Plattform die Zukunft der Softwareentwicklung gehören könnte.

Inhalt:
  1. M1 Ultra und Asahi Linux: Mit Linux und Leistung zum ARM-Entwicklungsmonster++
  2. In wenigen Minuten zum Arch Linux auf dem M1
  3. Konkurrenzlose Entwicklungsmonster mit ARM

Mit der Verfügbarkeit von Asahi Linux, einem nativen Port von Linux auf Apple Silicon, sowie mit dem M1 Ultra im Mac Studio wird es höchste Zeit für eine erneute Bestandsaufnahme unserer damaligen Einschätzung.

Der erste, zugegeben rudimentäre Eindruck von Asahi Linux sowie die schiere Leistung das Mac Studio mit dem M1 Ultra bestärkt uns noch mehr darin, dass es in den kommenden Jahren einen spannenden Kampf zwischen x86- und ARM-Chips um die Vorherrschaft im CPU-Markt für leistungsstarke Workstations geben wird. Das liegt nicht nur an der bloßen Leistung der Apple-CPUs, sondern vor allem daran, was damit möglich ist.

Asahi als Referenz-Linux für Apple Silicon

Schon Ende 2020 und damit nur wenige Monate nach der ersten öffentlichen Vorstellung von Apples M1-CPU begann der für beeindruckende Hacks und seine Portierungsarbeiten bekannte Linux-Entwickler Hector Martin mit einem Linux-Port auf die neue Apple-Plattform. Inzwischen finanzieren mehr als 1.000 Menschen Martins Arbeit per Crowdfunding, so dass er in Vollzeit an dem Projekt arbeiten kann. Inzwischen wirkt auch eine Community an der Portierung mit.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. App Entwickler Online-Marketing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dass Martin so schnell so viele Menschen für eine Finanzierung der Portierung gewinnen konnte, dürfte vor allem zwei Gründe haben: Erstens sind Mac-Nutzer es aus der x86-Produktserie gewohnt, alternative Betriebssysteme nativ auf ihren Geräten verwenden zu können. Zweitens bietet Apple als erster Hersteller abseits von Nischensystemen auf Basis von Server-Hardware sehr leistungsfähige Rechner mit ARM-CPUs, die tatsächlich als Entwickler-Workstations in Betracht kommen.

Vor allem die bisher als Linux-Rechner verfügbaren ARM-Geräte sind meist im niedrigen Preissegment angesiedelt und damit zwar ein interessantes Spielzeug oder eine leichte Office-Maschine, aber oft eben nicht mehr. Mit hochgezüchteten x86-Geräten konnten die ARM-Geräte bisher nicht mithalten. Apple ändert das nun im wirklich großen Stil und Asahi bietet all jenen eine gewohnte Umgebung, die endlich einen Linux-Desktop-Rechner mit ARM zum Entwickeln wollen.

2021 Apple MacBook Pro (16", Apple M1 Max Chip mit 10-Core CPU und 32-Core GPU, 32 GB RAM, 1 TB SSD) - Silber

Das Asahi-Projekt sieht sich selbst als Referenzdistribution für Ports von Linux-Systemen auf die Apple Macs mit ARM-Chip alias Apple Silicon. Seit wenigen Wochen ist eine erste Alpha-Version der Distribution verfügbar, die sich laut Ankündigung an Entwickler und Poweruser richtet.

Die an dem Asahi-Projekt beteiligten Entwickler verwenden dabei viel Energie auf eine sehr ausführliche Dokumentation möglicher Probleme und Abläufe ebenso wie auf zahlreiche Warnungen vor der Nutzung. Denn falls etwas schiefgeht, ist der Mac im schlimmsten Fall gebrickt. Wir konnten Asahi Linux aber zum Arbeiten nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
In wenigen Minuten zum Arch Linux auf dem M1 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


cruse 27. Apr 2022 / Themenstart

Weniger..... wesentlich weniger. Der Treiber ist ein witz - wenn er jetzt noch nichtmal...

cruse 27. Apr 2022 / Themenstart

@benneq willkommen bei Windows Try linux - leg dich aber auf gar keinen Fall auf kde...

Kein Kostverächter 22. Apr 2022 / Themenstart

Das passt. Und die China-Dongle funktionieren unter Windows auch nur, wenn man die...

devarni 14. Apr 2022 / Themenstart

Apple plant wohl schon den Nachfolger den M2, angeblich hatte man ja Hinweise darauf in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /