Größer, schneller, Apple-Server?

Sollte Apple diese Skalierung beibehalten können und mit einem M2-Chip weiter die Konkurrenz derart deklassieren, erscheint gar eine Rückkehr von Apple in den Server-Markt als nicht mehr ganz so unrealistisch. Zumindest werden die Mac Minis mit M1 schon jetzt in der Cloud von AWS angeboten. Mit dem Mac Studio oder einem kommenden Mac Pro mit Apple Silicon könnte das ähnlich umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
Detailsuche

Dabei erreichen die Chips dann wohl auch deutlich bessere Werte als moderne ARM-Server-CPUs. Schon der M1 Ultra könnte im Bereich von AWS' Graviton 3 liegen, bei deutlich weniger Kernen. Mit etwas Verhandlungsgeschick seitens AWS könnten die riesige Apple-Silicon-Instanzen künftig auch auf Racks in die Cloud wandern - sofern Apple das erlaubt. Für die x86-Welt wäre das wohl mittelfristig ein kaum noch zu kompensierender Schritt.

Apple Silicon skaliert auch auf kleine Geräte

Auch im Tablet-Bereich wird Apples Vorsprung gegenüber der Konkurrenz immer sichtbarer - nur in diesem Fall hauptsächlich gegenüber den Android-Geräten mit Qualcomm-Chips. Mit dem neuen iPad Air bekommt erstmals ein Tablet außerhalb der absoluten Premiumklasse einen M1-Chip. Ab einem Preis von 680 Euro erhalten Käufer damit ein Tablet, das leistungsmäßig der Android-Konkurrenz um Jahre voraus ist.

Dass iPads dieAndroid-Geräten von der CPU-Leistung her übertreffen, ist an sich nichts Neues - das war bereits mit den A-Serien-Chips so. Der M1 ist allerdings noch einmal ein anderes Kaliber, bietet er doch auch im GPU- und NPU-Bereich Leistungssteigerungen, die den Snapdragon 8 Gen1 von Qualcomm alt aussehen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Frage ist, wo Apple in der Zukunft die Grenze zwischen A-Chips und M-Chips ziehen wird. Mit dem neuen iPad Air ist der M1 bereits eine Preisklasse weiter nach unten gerutscht. Es ist nicht undenkbar, dass künftig auch in den preiswertesten iPads ein M-Chip verbaut wird und die A-Serie nur noch für Smartphones verwendet wird. Apple hat bereits langjährige Erfahrungen damit, ältere Chips in neuen Geräten zu verwenden - der Schwenk der preiswerten iPads zur M-Serie ist nicht undenkbar.

Zusammen mit fünf Jahren Softwareunterstützung bleiben iPads mittelfristig die einzig sinnvollen Tablets. Selbst wenn Apple bei den Einsteigermodellen keine M-Chips verbauen wird, gibt es keine nennenswerte Konkurrenz, die es mit den iPads aufnehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 M1 Ultra: Apples ARM-Prozessoren sind auf Jahre konkurrenzlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


PeterTasse 15. Mär 2022

Gut, das kann man verstehen. Die Einstellungen finde ich teilweise auch unlogisch...

Darkmalvet 14. Mär 2022

Der größte Nachteil von x86 ist die Sache mit den Lizenzen, die es für weitere...

Tom01 13. Mär 2022

@Bernstein Möchtegern-Apple-Hater Fail, der M1 Ultra verbraucht 200W weniger als eine...

tallinn1960 12. Mär 2022

Ich denke, dass Apple mittelfristig AR bringen wird, nicht VR. Infos einspielen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /