M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das neue Apple Silicon - der M1 Pro und der M1 Max
Das neue Apple Silicon - der M1 Pro und der M1 Max (Bild: Apple)

Bereits das Suffix zeigt, was Sache ist: Das neue Apple Silicon im Macbook Pro 14/16 wird als M1 Pro und M1 Max vermarktet. Tatsächlich ist Letzterer der aktuell wohl leistungsstärkste sowie effizienteste - und komplexeste - Chip, den es für Laptops gibt. Apple zufolge wird alles geschlagen, was die Windows-Welt zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. IT Systemspezialist*in Applikations- und Infrastruktur-Support (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Apple hat sich den M1 (Test) des Macbook Air als Basis genommen, wobei der M1 Pro vereinfacht ausgedrückt grob eine verdoppelte Variante und der M1 Max in Teilbereichen einen vervierfachten Ableger darstellt. Im Detail fallen die Verbesserungen oft noch drastischer aus.

Der Fokus lag dabei weniger auf den ohnehin sehr performanten CPU-Kernen oder der Neural-Engine für künstliche Intelligenz, sondern auf der Grafikleistung und dem Speichersystem: Statt LPPDR4X an 128 Bit wird LPDDR5 an 256 respektive 512 Bit für zwei bis vier verlötete Packages eingesetzt, was die Transferrate extrem erhöht und die Kapazität drastisch steigert.

Enorme Leistung bei bis zu 60 Watt

So gibt es statt vier schneller und vier effizienter Kerne nun acht flotte und zwei sparsame, was 70 Prozent mehr Leistung bringen soll. Ausgehend von 8 GPU-Cores beim M1 sind es 16 beim M1 Pro und 32 beim M1 Max, die nominellen Teraflops steigen entsprechend bei offenbar identischen Taktraten.

M1M1 ProM1 Max
Fertigung5 nm TSMC 5 nm TSMC 5 nm TSMC
Transistoren16 Mrd33,7 Mrd57 Mrd
Die-Sizeca 120 mm²ca 250 mm² *ca 430 mm² *
CPU-Kerne4P + 4E 8P + 2E8P + 2E
L1/L2-Cache12MB + 4MB24MB + 4MB24MB + 4MB
SL-Cache16MB24MB48MB
GPU-Kerne8 @ 2,6 Teraflops16 @ 5,2 Teraflops32 @ 10,4 Teraflops
NPU-Kerne16 @ 11 Teraops16 @ 11 Teraops16 @ 11 Teraops
Interface128 Bit256 Bit512 Bit
Bandbreite68 GByte/s200 GByte/s400 GByte/s
SpeicherLPDDR4X-4266LPDDR5-6400LPDDR5-6400
Kapazität16 GByte (2x8)32 GByte (2x16)64 GByte (4x16)
Powerbis zu 20 Wattbis zu 90 Wattbis zu 90 Watt
Spezifikationen des M1 Apple Silicon * basierend auf Apples Die-Shots
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bis zu 400 GByte/s an Bandbreite der integrierten Grafik können sich mit Desktop-Modellen messen und bis zu 64 GByte Speicher sind weit mehr, als selbst Nvidias Quadros für Laptops aufweisen (die RTX A5000 hat 16 GByte). Laut Apple ist der M1 Pro/Max für bis zu 90 Watt ausgelegt, der M1 auf 20 Watt.

CPU-seitig soll das Apple-Silicon in mehreren "branchenüblichen Standard-Benchmarks" bei 30 Watt satte 70 Prozent schneller sein als ein achtkerniger Core i7-11800H (Tiger Lake H45), der mit 65 Watt betrieben wird. Zwar gibt es noch zwei i9-Modelle, deren Takt fällt mit bis zu 5 GHz statt bis 4,6 GHz jedoch nicht signifikant höher aus.

8K-ProRes-Unterstützung als i-Tüpfelchen

Die Grafikeinheit des M1 Pro bei 30 Watt sieht Apple leicht über dem Niveau einer Geforce RTX 3050 Ti bei 95 Watt und die des M1 Max bei 60 Watt fast gleichauf mit einer Geforce RTX 3080 bei 155 Watt. Auch hier wurden Apple zufolge "branchenübliche Standard-Benchmarks" eingesetzt, wenngleich erneut offen bleibt, welche.

  • Der M1 Pro hat zehn CPU-Kerne ... (Bild: Apple)
  • ... und 16 GPU-Kerne. (Bild: Apple)
  • Hinzu kommen ProRes-Beschleuniger ... (Bild: Apple)
  • ... und weitere IP-Blöcke. (Bild: Apple)
  • M1 Pro im Überblick (Bild: Apple)
  • Der M1 Max hat 64 GByte an 512 Bit. (Bild: Apple)
  • Die GPU weist 32 Kerne auf. (Bild: Apple)
  • Der Chip hat zwei ProRes-Beschleuniger. (Bild: Apple)
  • M1 Pro/Max gegen Core i7-1185G7 und Core i7-11800H (Bild: Apple)
  • M1 Pro/Max gegen Core i7-1185G7 und Core i7-11800H (Bild: Apple)
  • M1 Pro gegen Geforce RTX 3050 Ti (Bild: Apple)
  • M1 Max gegen Geforce RTX 3080 mit 100 Watt (Bild: Apple)
  • M1 Max gegen Geforce RTX 3080 mit 155 Watt (Bild: Apple)
  • M1 Max im Überblick (Bild: Apple)
  • M1-Chips im Vergleich (Bild: Apple)
Der M1 Pro hat zehn CPU-Kerne ... (Bild: Apple)

Obendrein hat Apple noch eine Hardware-Beschleunigung für den eigenen 8K-ProRes-Codec integriert, der M1 Pro/Max kann dieses Format decodieren wie encodieren. Das Resultat ist nicht nur von der Performance und der Effizienz her gigantisch, sondern auch von den Maßen her: Der M1 Max weist dank 5-nm-Technik grob 430 mm² bei immensen 57 Milliarden Transistoren auf und damit mehr als jeder andere (Server-)Chip.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Spannend wird, wie sich das Apple Silicon gegen AMDs Rembrandt (TSMC N6) und Intels Alder Lake (Intel 7 aka 10+++ nm) schlägt. Die gezeigten Werte aber sprechen dafür, dass der M1 Pro/Max extrem gut aufgestellt ist - gerade wenn die Software wie bei Apple üblich passend für Hardware der Chips ausgelegt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 27. Okt 2021 / Themenstart

Mir geht es gar nicht um die leistung des Chips, die ist sicher der Hit. Fand nur die Art...

jo-1 27. Okt 2021 / Themenstart

https://www.anandtech.com/show/17024/apple-m1-max-performance-review

jo-1 27. Okt 2021 / Themenstart

https://www.anandtech.com/show/17024/apple-m1-max-performance-review

jo-1 27. Okt 2021 / Themenstart

guckst Du hier: https://www.anandtech.com/show/17024/apple-m1-max-performance-review...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /