M1-CPU: Bastler baut 3D-Support für Linux-VMs auf Apple Silicon

Zur guten Virtualisierung auf Apples neuen M1-CPUs fehlte bisher noch die Grafikbeschleunigung. Ein paar Hacks helfen hier nun weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtualisierung auf den M1-Chips fehlte bisher eine Grafikbeschleunigung.
Der Virtualisierung auf den M1-Chips fehlte bisher eine Grafikbeschleunigung. (Bild: Apple)

Der Entwickler Akihiko Odaki hat die Virtualisierung über das Werkzeug Qemu auf Apples ARM M1-CPU um eine 3D-Grafikbeschleunigung erweitert, wie dieser in einer Erklärung dazu auf Github schreibt. Odaki dazu: "Da ich jetzt einen Linux-Desktop brauchte, entschied ich mich, QEMU zu hacken. Die schwierigste Herausforderung ist natürlich die beschleunigte Grafik, aber dafür gibt es Virgil 3D". Bei Letzterem handelt es sich um ein Framework, das es ermöglicht, die OpenGL-Funktionen des Host-Systems an das Gast-System weiterzureichen. Dazu hat Odaki die notwendige Arbeit nun also auch für die neuen Macs mit den Apple Silicon genannten CPUs umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Project Engineer for optimization and digitalization (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Die prinzipielle Unterstützung für die Open-Source-Virtualisierung Qemu auf der neuen Apple-Plattform hatte zuerst der Entwickler Alexander Graf vor etwa drei Monaten vorgestellt. Graf hat dies benutzt, um zu zeigen, dass sich prinzipiell auch die ARM-Versionen von Windows auf den M1-Macs virtualisieren lassen. Die Arbeiten daran nutzen wiederum das Hypervisor-Framework von Apple, wie von dem Hersteller vorgesehen. Das nutzt inzwischen auch Google für den Android-Emulator oder Docker-Desktop für MacOS.

Was bei den genannten Lösungen aber ebenso wie bei den kommerziellen Anbietern wie etwa Parallels noch fehlt, ist die Unterstützung für die 3D-Grafikbeschleunigung des gesamten Desktops. Um das zu ermöglichen, hat Odaki große Teile des eigentlich für Linux entstandenen Virgil-3D-Systems für MacOS in Qemu umgesetzt. Der wohl wichtigste Baustein hierbei ist die Unterstützung für OpenGL.

Dies basiert aber noch auf den nativen Fähigkeiten von MacOS, so dass die nun vorgestellte Lösung wohl nicht langfristig nutzbar sein wird. Immerhin hat Apple seinen OpenGL-Support längst abgekündigt und verweist stattdessen auf die Nutzung der eigenen Schnittstelle Metal. Für eine Lösung, wie diese von Apple vorgesehen ist, müsste das Virgil-3D-System wohl auf die Schnittstellen für paravirtualisierte GPUs portiert werden, was sehr viel Arbeit in Anspruch nehmen dürfte.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fähigkeiten seiner Arbeiten demonstriert Odaki in einem Video, das mehrere OpenGL- sowie WebGL-Demos zeigt, die in einem Gastsystem mit Ubuntu ausgeführt werden. Der Code der Arbeiten, samt einer Anleitung zur Nutzung, steht auf Github bereit. Dass die Arbeiten mittelfristig jedoch stabil in Qemu und die weiteren genutzten Open-Source-Bestandteile integriert werden, erscheint zumindest derzeit unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Microsoft: Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode
    Microsoft
    Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft zeigt ein neu designtes Notepad für Windows. Das enthält eine bessere Suchfunktion und Dark Mode.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /