• IT-Karriere:
  • Services:

M-Net: "Wir wollen wirklich nur noch FTTH bauen"

M-Net baut in München meist FTTB und hat auch noch viele Vectoring-Kunden. Nun setzt der Betreiber voll auf das überlegene FTTH und kündigt ein neues Projekt in Augsburg an.

Artikel veröffentlicht am ,
Entscheidung für Glasfaser bei M-Net
Entscheidung für Glasfaser bei M-Net (Bild: M-net)

M-Net will nur noch Fiber To The Home (FTTH) bauen. Das sagte Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung von M-Net, am 22. Januar 2020 in München. "Wir wollen wirklich nur noch FTTH bauen." Nur auf Kundenwunsch werde man noch Fiber To The Building (FTTB) errichten. M-Net betreibt auch noch Vectoringzugänge, erklärte Killius.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Allein München würde 300.000 Tonnen CO2 einsparen, wenn statt Vectoring nur FTTH genutzt würde. "M-Net hat 100.000 FTTC-Kunden", sagte Killius im Gespräch mit Golem.de. "Die FTTC-Kunden sind uns nicht weniger wert und die wollen wir auch nicht abschalten." Der Umstieg von Fiber To The Curb (FTTC) auf Glasfaser werde noch Jahre dauern, das Ziel sei aber klar.

Nachdem die Stadtwerke Augsburg die Glasfaserleitungen bis in die einzelnen Gebäudekeller verlegt haben, installiert M-Net die technischen Komponenten und betreibt das Netz mit FTTB oder FTTH.

In Neubauten sei die Inhouseverkabelung mit Glasfaser einfacher als in Bestandsbauten. Hier komme man nur gemeinsam mit Immobilieneigentümern weiter, wie im Olympiadorf in München, wo 8.000 Menschen wohnen.

In Augsburg beginne M-Net mit den Stadtwerken Augsburg eine zweite Stufe des Glasfaserausbaus. Bis zum Jahr 2027 erhalten rund 12.500 zusätzliche Wohn- und Gewerbeeinheiten Glasfaseranschlüsse größtenteils bis in die Wohnung oder ins Büro. Für die Haushalte bietet das neue Netz Datenübertragungsraten im Gigabit-Bereich.

M-Net und die Stadtwerke Augsburg haben seit dem Jahr 2006 bereits rund 19.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit Internetanschlüssen versorgt. Nun ist der Start für die zweite große Ausbaustufe.

Die Erschließung der rund 1.500 Gebäude erfolgt in mehreren Ausbau-Abschnitten. Insgesamt werden rund 11.000 private Haushalte sowie fast 1.500 Gewerbeeinheiten an das Netz von M-Net angebunden.

Dort, wo Tiefbauarbeiten für das Gas-, Wasser- oder Stromnetz in Augsburg laufen, wird geprüft, ob Glasfaserkabel mitverlegt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,49€
  3. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)

M.P. 23. Jan 2020

es waren nur 89 Watt pro Haushalt ...

Faksimile 23. Jan 2020

GF bis zum Desk ist wohl auch derzeit nicht wirklich notwendig. LAN reicht auch dort, im...

ikhaya 23. Jan 2020

ich wäre ja für Statistiken im Kundenportal, wo man sieht was man wirklich bräuchte. Ich...

Faksimile 23. Jan 2020

Im Gegenteil. Bin weder bei DG beschäftigt noch dort irgendwie involviert. Rein Privat.

M.P. 23. Jan 2020

300 000 Tonnen pro Tag? pro Jahr? Für die prognostizierte Restlaufzeit der Vectoring...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /