Abo
  • Services:

M-net: "Wir haben bei Investitionen den längeren Atem als Telekom"

M-net erklärt, warum das kommunale Unternehmen ein großes Glasfasernetzwerk errichten kann, die Telekom aber nicht. Das Terabit-Netz ist ein fünfzehnjähriger Business Case.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Connect Conference in München
Auf der Connect Conference in München (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der lokale Netzbetreiber M-net kann mit seinem FTTB-Netzwerk (Fiber To The Building) in den ersten Jahren noch Verluste erwirtschaften. Das sagte Hermann Rodler, Chief Technology Officer M-net Telekommunikations am 3. Mai auf der Connect Conference in München. "Unsere Gesellschafter denken sehr langfristig, nicht quartalsorientiert. Das erlaubt uns rund drei Jahre lang Verlust zu machen." Das sei ein Vorteil im Vergleich zum Marktführer - der Deutschen Telekom - die vergleichsweise sehr wenige FTTB/H-Installationen hat. Man habe bei Investitionen einen längeren Atem als der Marktführer.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Dennoch müsse auch M-net langfristig gewinnorientiert arbeiten. Rodler: "Das Terabit-Netz hat das höchste Investitionsvolumen in der Geschichte der Firma. Es ist ein fünfzehnjähriger Business Case."

Nachdem kein Netzbetreiber bereit war, in ein Glasfasernetz für München zu investieren, habe man es selbst angepackt. Hauptgesellschafter des Unternehmens sind die Stadtwerke München (SWM). In München errichten die Stadtwerke gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter M-net schon seit 2010 eines der größten zusammenhängenden Glasfasernetze Europas.

Glasfaser viel klimafreundlicher als Vectoring

Glasfaser sei im Vergleich zu Vectoring auch sehr viel klimafreundlicher und spare allein in München 160.000 Tonnen CO2 im Jahr ein. M-net habe den Auftrag, die Landeshauptstadt durch ein hochwertiges Glasfasernetz für die Industrie und andere Betriebe attraktiv zu machen, sagte Rodler.

Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-50%) 29,99€
  4. 49,95€

Faksimile 06. Mai 2018

Die Leitung von Berlin nach Bonn ist eben alt und aus Kupfer. Da ist die Dämpfung zu...

Dwalinn 04. Mai 2018

Natürlich gibt es immer Unterschiede. Es bleibt aber dabei das man nicht viele...

RipClaw 04. Mai 2018

Nach meiner Erfahrung wissen die meisten nicht mal was die im Monat für Internet...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /