Abo
  • Services:

M-net: "Wir haben bei Investitionen den längeren Atem als Telekom"

M-net erklärt, warum das kommunale Unternehmen ein großes Glasfasernetzwerk errichten kann, die Telekom aber nicht. Das Terabit-Netz ist ein fünfzehnjähriger Business Case.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Connect Conference in München
Auf der Connect Conference in München (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der lokale Netzbetreiber M-net kann mit seinem FTTB-Netzwerk (Fiber To The Building) in den ersten Jahren noch Verluste erwirtschaften. Das sagte Hermann Rodler, Chief Technology Officer M-net Telekommunikations am 3. Mai auf der Connect Conference in München. "Unsere Gesellschafter denken sehr langfristig, nicht quartalsorientiert. Das erlaubt uns rund drei Jahre lang Verlust zu machen." Das sei ein Vorteil im Vergleich zum Marktführer - der Deutschen Telekom - die vergleichsweise sehr wenige FTTB/H-Installationen hat. Man habe bei Investitionen einen längeren Atem als der Marktführer.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Landeshauptstadt München, München

Dennoch müsse auch M-net langfristig gewinnorientiert arbeiten. Rodler: "Das Terabit-Netz hat das höchste Investitionsvolumen in der Geschichte der Firma. Es ist ein fünfzehnjähriger Business Case."

Nachdem kein Netzbetreiber bereit war, in ein Glasfasernetz für München zu investieren, habe man es selbst angepackt. Hauptgesellschafter des Unternehmens sind die Stadtwerke München (SWM). In München errichten die Stadtwerke gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter M-net schon seit 2010 eines der größten zusammenhängenden Glasfasernetze Europas.

Glasfaser viel klimafreundlicher als Vectoring

Glasfaser sei im Vergleich zu Vectoring auch sehr viel klimafreundlicher und spare allein in München 160.000 Tonnen CO2 im Jahr ein. M-net habe den Auftrag, die Landeshauptstadt durch ein hochwertiges Glasfasernetz für die Industrie und andere Betriebe attraktiv zu machen, sagte Rodler.

Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Faksimile 06. Mai 2018

Die Leitung von Berlin nach Bonn ist eben alt und aus Kupfer. Da ist die Dämpfung zu...

Dwalinn 04. Mai 2018

Natürlich gibt es immer Unterschiede. Es bleibt aber dabei das man nicht viele...

RipClaw 04. Mai 2018

Nach meiner Erfahrung wissen die meisten nicht mal was die im Monat für Internet...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /