M-net: Verlegen von Glasfaser dauert pro Straße nur wenige Tage

M-net treibt den Ausbau der Glasfaser in München weiter voran. "In der Regel benötigt der Bautrupp pro Straße nur wenige Tage für das Verlegen der Kabel und den jeweiligen Hausanschluss", hieß es.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten. (Bild: M-net)

M-net beginnt mit den Bauarbeiten für die zweite Phase seines Münchner Glasfaserausbaus. Das gab der Netzbetreiber am 20. Juli 2016 bekannt. In den Stadtteilen Hasenbergl und Harthof haben die Stadtwerke München (SWM) damit begonnen, die ersten Glasfaserleitungen zu verlegen. SWM-Chef Florian Bieberbach sagte: "In der Regel benötigt der Bautrupp pro Straße nur wenige Tage für das Verlegen der Kabel und den jeweiligen Hausanschluss."

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Netzwerk und Security
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Ein Sprecher sagte Golem.de: "Die Stadtwerke München bauen nach konventioneller Weise aus. Es werden Mikroröhrchen verlegt, in die die Glasfasern anschließend eingeblasen werden." Zuvor wurde berichtet, dass von M-Net beim Glasfaserausbau eine Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten einsetzt.

Im April zählte M-net rund 380.000 Kundenanschlüsse, hier sind Privat- und Geschäftskunden zusammengefasst.

Langfristig soll ganz München flächendeckend erschlossen werden

In den kommenden fünf Jahren würden die SWM und ihre Telekommunikationstochter M-net weitere 35.000 Gebäude mit rund 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings erschließen, kündigte M-Net an.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die SWM und M-net die Stadtteile innerhalb des Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen.

Im kommenden Jahr werden die Bauarbeiten in voraussichtlich sieben weiteren Stadtteilen fortgesetzt: Laim, Freiham, Neuhadern, Obersendling, die Viertel am Luitpoldpark, an der Infanteriestraße und in der Messestadt Riem. Bis zum Jahr 2021 werden die SWM und M-net insgesamt rund 570.000 Haushalte und 81.000 Gewerbebetriebe in München mit Glasfaser erschlossen haben. 70 Prozent aller Münchner Haushalte verfügen dann über einen Glasfaser-Internetanschluss. Langfristig soll ganz München flächendeckend erschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hannelore67 19. Okt 2016

Hallo! In meiner Altersresidenz habe ich eigentlich bisher noch kein Problem damit gehabt...

vanilla thunder 21. Jul 2016

Ich glaube, wir sind Nachbarn, denn haargenau die gleiche Geschichte ist auch bei mir...

Ovaron 21. Jul 2016

KVz/DSLAM sind für Kupferanschlüsse. Für Glasfaser stellt Telekom einen neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten
    Mike Ybarra
    So will Blizzard das Betriebsklima retten

    Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /