Abo
  • IT-Karriere:

M-net: München hat 500.000 Haushalte am Glasfasernetz

Während andere noch reden, erschließt M-net seit über zehn Jahren München flächendeckend mit Glasfaser. Doch meist handelt es sich erst um FTTB (Fiber To The Building).

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau ist harte Arbeit.
Netzausbau ist harte Arbeit. (Bild: M-net)

Mit dem Anschluss des GWG-München-Gebäudes an der Kainzenbadstraße in München sind 500.000 Haushalte und Betriebe an das Glasfasernetz von M-net angeschlossen. Das gab das Unternehmen am 13. August 2019 bekannt. Dabei bauen die Stadtwerke München (SWM) und ihre Kommunikationstochter M-net hauptsächlich FTTB (Fiber To The Building) aus. Die Zahl der FTTH-Haushalte (Fiber To The Home) von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000, teilte das Unternehmen im Oktober 2017 mit.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BavariaDirekt, München

Die SWM und M-net bauen das Netz schrittweise aus. Begonnen haben sie in der Innenstadt und den Innenstadtrandgebieten. Seit 2016 wird der Ausbau außerhalb des Mittleren Rings fortgesetzt. Florian Bieberbach, Vorsitzender der SWM-Geschäftsführung, sagte: "Während andere noch reden, erschließen wir seit über zehn Jahren München flächendeckend mit Glasfaser. Darauf sind wir stolz."

Die nächsten Erschließungsgebiete befinden sich im östlichen Pasing, im südlichen Nymphenburg, an der Alten Heide sowie in Alt-Moosach. Für den Glasfaserausbau sind pro Jahr bis zu 50 Tiefbaukolonnen unterwegs. Insgesamt sind rund 500 Menschen bei den SWM und bei den beauftragten Firmen für den Netzausbau im Einsatz.

FTTB ist für den Anbieter noch nicht die optimale Lösung. Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung bei M-net, sagte am 28. Mai 2019: "Ich sage nicht, dass FTTB das Beste ist." M-net werde, wenn es irgendwie gehe, nur noch FTTH-Ausbau machen.

Dennoch werde man noch 10 bis 20 Jahre mit FTTB leben müssen, kündigte Killius an. G.fast wird dort eingesetzt, wo die Glasfaser nur bis in den Keller reicht. Das Übertragungsverfahren G.fast nutzt einen Frequenzbereich für die Signalübertragung, in dem es Überschneidungen mit Vectoring und Super-Vectoring gibt. Eine Besonderheit ist, dass bei G.fast Upstream und Downstream frei skalierbar sind. 1 GBit/s ist die Summenbandbreite von G.fast, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

1ras 14. Aug 2019 / Themenstart

Klar, es liegt an der bösen bösen freien Routerwahl, da hat der Kabelprovider natürlich...

LinuxMcBook 14. Aug 2019 / Themenstart

Echte Glasfaseranschlüsse von Vodafone kannst du doch aber an einer Hand abzählen. Mir...

Trockenobst 14. Aug 2019 / Themenstart

Der Kollege der in München wohnt, hat wegen Vectoring 1und1 behalten und die Mnet (und...

Trockenobst 14. Aug 2019 / Themenstart

Vor Jahren hatten wir mal im Firmenverbund m-net in Muc. War schnell und guter Service...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /