Abo
  • Services:

M-net: Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

M-net will bald 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten. In einer Wohnsiedlung wird allen Mietern ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisdatenrate von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten. (Bild: M-net)

M-net will die Glasfaserversorgung in München voranbringen. Das gab der regionale Festnetzbetreiber am 11. April 2016 bekannt (PDF). "Im Zuge des weiteren Glasfaserausbaus in der Landeshauptstadt wird M-net gemeinsam mit den Stadtwerken München bis zum Jahr 2021 weitere 230.000 Wohneinheiten mit FTTB/H-Anschlüssen erschließen und damit in 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten können."

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens auf.

Angaben dazu, wie viele echte Glasfaseranschlüsse M-net betreibt, konnte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de nicht machen. "Eine detailliertere Aufschlüsselung nach den einzelnen Glasfaser-Anschlussarten" könne nicht geboten werden, sagte Unternehmenssprecher Andreas Dietrich. Die M-net Geschäftsführung "fasst FTTC-, FTTB- und FTTH-Anschlüsse als Glasfaseranschlüsse zusammen und nennt hier nur die Gesamtzahl von 120.000". Mit Fibre-to-the-Curb (FTTC) sind keine sehr hohen Datenübertragungsraten möglich. So wird derzeit meist VDSL2 realisiert, durch Vectoring sind hier bis zu 100 MBit/s möglich.

Gegenwärtig zählt M-net rund 380.000 Kundenanschlüsse, hier sind privat und Geschäftskunden zusammengefasst.

Pilotprojekt mit 3 MBit/s kostenfrei

M-net konnte im Jahr 2015 Wohnungsgesellschaften von "echten Glasfaseranschlüsse überzeugen. Ein Pilotprojekt hat M-net gemeinsam mit der GWG, einer der größten Münchner Wohnungsbaugesellschaften umgesetzt." In einer Siedlung der GWG im Münchner Osten sei der Internetanschluss - wie der Wasser und Stromanschluss - zum Basisangebot der Wohnung gemacht worden, wodurch allen Mietern ohne weitere Vertragsverpflichtung ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisbandbreite von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung stehe.

"Die optische Datenübertragung via Glasfaser ist in unseren Augen alternativlos. Eines unserer Ziele ist es, bis 2017 die Marktführerschaft in München zu übernehmen", sagte Firmenchef Jens Prautzsch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

gollumm 20. Apr 2016

Ne, Obersendling.

ikhaya 14. Apr 2016

Wo ist es ein Monopol wenn du bei deinem Hauseigentümer sagen kannst "ich hätte die...

Dwalinn 13. Apr 2016

Mit dem Auto zur Arbeit ist auch kein Problem... das Problem ist es am Wochenende feiern...

Cöcönut 12. Apr 2016

Die Idee ist nicht neu. Gibts auch schon von UPC (KabelBW) in der Schweiz mit 2 Mbit/s...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /