Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten. (Bild: M-net)

M-net: Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten. (Bild: M-net)

M-net will bald 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten. In einer Wohnsiedlung wird allen Mietern ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisdatenrate von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung gestellt.

M-net will die Glasfaserversorgung in München voranbringen. Das gab der regionale Festnetzbetreiber am 11. April 2016 bekannt (PDF). "Im Zuge des weiteren Glasfaserausbaus in der Landeshauptstadt wird M-net gemeinsam mit den Stadtwerken München bis zum Jahr 2021 weitere 230.000 Wohneinheiten mit FTTB/H-Anschlüssen erschließen und damit in 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten können."

Anzeige

Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens auf.

Angaben dazu, wie viele echte Glasfaseranschlüsse M-net betreibt, konnte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de nicht machen. "Eine detailliertere Aufschlüsselung nach den einzelnen Glasfaser-Anschlussarten" könne nicht geboten werden, sagte Unternehmenssprecher Andreas Dietrich. Die M-net Geschäftsführung "fasst FTTC-, FTTB- und FTTH-Anschlüsse als Glasfaseranschlüsse zusammen und nennt hier nur die Gesamtzahl von 120.000". Mit Fibre-to-the-Curb (FTTC) sind keine sehr hohen Datenübertragungsraten möglich. So wird derzeit meist VDSL2 realisiert, durch Vectoring sind hier bis zu 100 MBit/s möglich.

Gegenwärtig zählt M-net rund 380.000 Kundenanschlüsse, hier sind privat und Geschäftskunden zusammengefasst.

Pilotprojekt mit 3 MBit/s kostenfrei

M-net konnte im Jahr 2015 Wohnungsgesellschaften von "echten Glasfaseranschlüsse überzeugen. Ein Pilotprojekt hat M-net gemeinsam mit der GWG, einer der größten Münchner Wohnungsbaugesellschaften umgesetzt." In einer Siedlung der GWG im Münchner Osten sei der Internetanschluss - wie der Wasser und Stromanschluss - zum Basisangebot der Wohnung gemacht worden, wodurch allen Mietern ohne weitere Vertragsverpflichtung ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisbandbreite von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung stehe.

"Die optische Datenübertragung via Glasfaser ist in unseren Augen alternativlos. Eines unserer Ziele ist es, bis 2017 die Marktführerschaft in München zu übernehmen", sagte Firmenchef Jens Prautzsch.


eye home zur Startseite
gollumm 20. Apr 2016

Ne, Obersendling.

ikhaya 14. Apr 2016

Wo ist es ein Monopol wenn du bei deinem Hauseigentümer sagen kannst "ich hätte die...

Dwalinn 13. Apr 2016

Mit dem Auto zur Arbeit ist auch kein Problem... das Problem ist es am Wochenende feiern...

Cöcönut 12. Apr 2016

Die Idee ist nicht neu. Gibts auch schon von UPC (KabelBW) in der Schweiz mit 2 Mbit/s...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  2. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel