Abo
  • Services:

M-net: Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

M-net will bald 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten. In einer Wohnsiedlung wird allen Mietern ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisdatenrate von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten.
Glasfaserausbau: Spülbohranlage für das Verlegen von Leerrohren ohne umfangreiche Tiefbauarbeiten. (Bild: M-net)

M-net will die Glasfaserversorgung in München voranbringen. Das gab der regionale Festnetzbetreiber am 11. April 2016 bekannt (PDF). "Im Zuge des weiteren Glasfaserausbaus in der Landeshauptstadt wird M-net gemeinsam mit den Stadtwerken München bis zum Jahr 2021 weitere 230.000 Wohneinheiten mit FTTB/H-Anschlüssen erschließen und damit in 70 Prozent aller Münchner Haushalte einen echten Glasfaseranschluss anbieten können."

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens auf.

Angaben dazu, wie viele echte Glasfaseranschlüsse M-net betreibt, konnte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de nicht machen. "Eine detailliertere Aufschlüsselung nach den einzelnen Glasfaser-Anschlussarten" könne nicht geboten werden, sagte Unternehmenssprecher Andreas Dietrich. Die M-net Geschäftsführung "fasst FTTC-, FTTB- und FTTH-Anschlüsse als Glasfaseranschlüsse zusammen und nennt hier nur die Gesamtzahl von 120.000". Mit Fibre-to-the-Curb (FTTC) sind keine sehr hohen Datenübertragungsraten möglich. So wird derzeit meist VDSL2 realisiert, durch Vectoring sind hier bis zu 100 MBit/s möglich.

Gegenwärtig zählt M-net rund 380.000 Kundenanschlüsse, hier sind privat und Geschäftskunden zusammengefasst.

Pilotprojekt mit 3 MBit/s kostenfrei

M-net konnte im Jahr 2015 Wohnungsgesellschaften von "echten Glasfaseranschlüsse überzeugen. Ein Pilotprojekt hat M-net gemeinsam mit der GWG, einer der größten Münchner Wohnungsbaugesellschaften umgesetzt." In einer Siedlung der GWG im Münchner Osten sei der Internetanschluss - wie der Wasser und Stromanschluss - zum Basisangebot der Wohnung gemacht worden, wodurch allen Mietern ohne weitere Vertragsverpflichtung ein upgradefähiger Glasfaseranschluss mit einer Basisbandbreite von 3 MBit/s kostenfrei zur Verfügung stehe.

"Die optische Datenübertragung via Glasfaser ist in unseren Augen alternativlos. Eines unserer Ziele ist es, bis 2017 die Marktführerschaft in München zu übernehmen", sagte Firmenchef Jens Prautzsch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

gollumm 20. Apr 2016

Ne, Obersendling.

ikhaya 14. Apr 2016

Wo ist es ein Monopol wenn du bei deinem Hauseigentümer sagen kannst "ich hätte die...

Dwalinn 13. Apr 2016

Mit dem Auto zur Arbeit ist auch kein Problem... das Problem ist es am Wochenende feiern...

Cöcönut 12. Apr 2016

Die Idee ist nicht neu. Gibts auch schon von UPC (KabelBW) in der Schweiz mit 2 Mbit/s...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /