M-net: G.fast-Glasfaser für weitere 50.000 Münchener Haushalte

M-net beginnt eine neue Welle beim Glasfaserausbau. Weiterhin bietet der Stadtnetzbetreiber aber nirgends die spezielle Datenrate von 1 GBits/s, aufgeteilt in Up- und Download, an.

Artikel veröffentlicht am ,
Zugang durch M-net
Zugang durch M-net (Bild: M-net)

Die Stadtwerke München (SWM) und der Netzbetreiber M-net erschließen im Jahr 2019 über 50.000 zusätzliche Haushalte in München mit Glasfaser. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2019 bekannt. Bei Bestandsbauten sei eine Erschließung per FTTB (Fiber to the Building), bei der die Glasfaserleitung im Gebäudekeller endet, in der Regel die wirtschaftlich beste Lösung. Dabei setzt M-net auf Technologien wie das Übertragungsverfahren G.fast.

Doch die damit mögliche Summenbitrate im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s, bietet M-net noch immer nicht an.

In Zukunft soll laut Unternehmensangaben auch zunehmend die Erschließung per FTTH (Fiber to the Home), in den Mittelpunkt der Ausbauaktivitäten rücken. Diese Technologie wird durch M-net und die SWM in Absprache mit den Eigentümern schon heute bei Neubauobjekten oder Sanierungen realisiert. "Der Bedarf von Privatkunden an immer schnelleren Internetanschlüssen wächst seit Jahren ungebrochen", sagte Nelson Killius, Sprecher der M-net Geschäftsführung.

Gigabit ist bereits verfügbar

Der Stadtnetzbetreiber hat im Oktober 2017 seinen 1-GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net bekanntgab, seien 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload möglich. Verfügbar ist der Anschluss im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, nicht bei FTTB. Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf nur rund 10.000. Angaben zur Kundenzahl macht M-net hier nicht.

Die beiden Unternehmen informieren in diesen Tagen die Hauseigentümer in den neuen Ausbaugebieten auf Infoveranstaltungen über den genauen Ablauf der Bauarbeiten und die danach zur Verfügung stehenden Internet-, Telefon- und HD-TV-Dienste von M-net. Die Bagger der beauftragten Tiefbaufirmen werden damit beginnen, neue Leerrohre in den Ausbaugebieten Oberföhring-Ost, Siebenbrunn, Mittersendling-Thalkirchen, Neupasing und Nymphenburg-Nord zu verlegen.

Der lokale Netzbetreiber gehört neben den SWM auch den Stadtwerken Augsburg, den Erlanger Stadtwerken, dem Allgäuer Überlandwerk, der Infra Fürth und der Nürnberger N-Ergie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MaikEuropa 04. Apr 2019

Auch in der Landeshauptstadt ist es kaum Verfügung. Und innerhalb des mittleren Ringes...

swiss1988 09. Mär 2019

Das ist korrekt. In der Schweiz besteht das 4 Fasermodell. Reguliert und festgelegt...

aPollO2k 20. Feb 2019

Gleich in der ersten Antwort, aber braucht man ja auch ned lesen.

Faksimile 19. Feb 2019

Hmmmm. Danke für die Information.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
    Nuratrue Pro im Test
    Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

    Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /