• IT-Karriere:
  • Services:

M-net: G.fast-Glasfaser für weitere 50.000 Münchener Haushalte

M-net beginnt eine neue Welle beim Glasfaserausbau. Weiterhin bietet der Stadtnetzbetreiber aber nirgends die spezielle Datenrate von 1 GBits/s, aufgeteilt in Up- und Download, an.

Artikel veröffentlicht am ,
Zugang durch M-net
Zugang durch M-net (Bild: M-net)

Die Stadtwerke München (SWM) und der Netzbetreiber M-net erschließen im Jahr 2019 über 50.000 zusätzliche Haushalte in München mit Glasfaser. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2019 bekannt. Bei Bestandsbauten sei eine Erschließung per FTTB (Fiber to the Building), bei der die Glasfaserleitung im Gebäudekeller endet, in der Regel die wirtschaftlich beste Lösung. Dabei setzt M-net auf Technologien wie das Übertragungsverfahren G.fast.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Doch die damit mögliche Summenbitrate im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s, bietet M-net noch immer nicht an.

In Zukunft soll laut Unternehmensangaben auch zunehmend die Erschließung per FTTH (Fiber to the Home), in den Mittelpunkt der Ausbauaktivitäten rücken. Diese Technologie wird durch M-net und die SWM in Absprache mit den Eigentümern schon heute bei Neubauobjekten oder Sanierungen realisiert. "Der Bedarf von Privatkunden an immer schnelleren Internetanschlüssen wächst seit Jahren ungebrochen", sagte Nelson Killius, Sprecher der M-net Geschäftsführung.

Gigabit ist bereits verfügbar

Der Stadtnetzbetreiber hat im Oktober 2017 seinen 1-GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net bekanntgab, seien 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload möglich. Verfügbar ist der Anschluss im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, nicht bei FTTB. Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf nur rund 10.000. Angaben zur Kundenzahl macht M-net hier nicht.

Die beiden Unternehmen informieren in diesen Tagen die Hauseigentümer in den neuen Ausbaugebieten auf Infoveranstaltungen über den genauen Ablauf der Bauarbeiten und die danach zur Verfügung stehenden Internet-, Telefon- und HD-TV-Dienste von M-net. Die Bagger der beauftragten Tiefbaufirmen werden damit beginnen, neue Leerrohre in den Ausbaugebieten Oberföhring-Ost, Siebenbrunn, Mittersendling-Thalkirchen, Neupasing und Nymphenburg-Nord zu verlegen.

Der lokale Netzbetreiber gehört neben den SWM auch den Stadtwerken Augsburg, den Erlanger Stadtwerken, dem Allgäuer Überlandwerk, der Infra Fürth und der Nürnberger N-Ergie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

MaikEuropa 04. Apr 2019

Auch in der Landeshauptstadt ist es kaum Verfügung. Und innerhalb des mittleren Ringes...

swiss1988 09. Mär 2019

Das ist korrekt. In der Schweiz besteht das 4 Fasermodell. Reguliert und festgelegt...

aPollO2k 20. Feb 2019

Gleich in der ersten Antwort, aber braucht man ja auch ned lesen.

Faksimile 19. Feb 2019

Hmmmm. Danke für die Information.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /