M-net: Fiber To The Building ist "nicht das Beste"

M-net will sich künftig auf FTTH konzentrieren. FTTB ist derzeit unter Druck, weil die Telekom inhouse den Frequenzbereich für Super Vectoring erhalten dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Runde zum Thema auf dem Buglas Sommerfest
Runde zum Thema auf dem Buglas Sommerfest (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Glasfaser bis in den Gebäudekeller (FTTB) ist noch nicht die optimale Lösung. Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung beim bayrischen Netzbetreiber M-net, sagte am 28. Mai 2019 auf dem Buglas Sommerfest: "Ich sage nicht, dass FTTB das Beste ist." M-net werde, wenn es irgendwie geht, nur noch FTTH (Fiber To The Home)-Ausbau machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Dennoch werde man noch 10 bis 20 Jahre mit FTTB leben müssen, kündigte Killius an. G.fast wird dort eingesetzt, wo die Glasfaser nur bis in den Keller reicht. Das Übertragungsverfahren G.fast nutzt einen Frequenzbereich für die Signalübertragung, wo es Überschneidungen mit Vectoring und Super-Vectoring gibt. Eine Besonderheit ist, dass bei G.fast Upstream und Downstream frei skalierbar sind. 1 GBit/s ist die Summenbandbreite von G.fast, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann.

Schnelles Internet wird Hausstandard

Nötig sei eine hohe Auslastung für Glasfasernetze. "Wir krebsen bei 30 bis 40 Prozent Auslastung herum. Es wäre wichtig, mit der Telekom auf 70 bis 80 Prozent zu kommen", erklärte Killius.

Nach den Worten von Ingeborg Esser, Präsidentin und Hauptgeschäftsführerin des GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen) werde "es irgendwann so sein, dass der Vermieter schnelles Internet zwingend zur Verfügung zu stellen hat."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s", sagte Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer Nokia Deutschland, zur künftigen Datenrate. Dies sei auf der letzten Meile aber auch mit Funktechnik zu erreichen, wo der Glasfaserausbau bis ins Haus nicht möglich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 29. Mai 2019

Es gibt dabei noch andere rechtliche Risiken. Das ist so wirklich keine gute Idee. Aber...

 29. Mai 2019

Nicht so viel Theorie, mehr Praxis: RBLHGG-60adkit, 60GHz Richtfunkstrecke für bis zu...

elf 29. Mai 2019

Also z.B. Ulm? Das ist etwa 1:15h vom Münchner Hbf entfernt. Dann würde ich aber lieber...

Faksimile 29. Mai 2019

Der Elektroplaner sollte seine Zulassung zurückgeben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /