Abo
  • IT-Karriere:

M-Disc: Millenniata liefert seine haltbaren Blu-ray-Rohlinge aus

Mit der M-Disc soll es möglich sein, Daten besonders lange zu sichern. Das Archivmedium gibt es nun auch als Blu-ray-Variante. Allerdings nur mit einer Schicht und zu einem höheren Preis als herkömmliche Rohlinge. M-Disc könnte eine Alternative zur kommenden Archival Disc von Sony und Panasonic sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die M-Disc gibt es jetzt auch für Blu-ray-Laufwerke.
Die M-Disc gibt es jetzt auch für Blu-ray-Laufwerke. (Bild: Millenniata)

Millenniata hat bekanntgegeben, dass die Auslieferung seiner M-Disc-Langzeitarchivierungslösung auf Blu-ray-Basis begonnen hat. Im Unterschied zur M-Disc-DVD können die Discs allerdings in einigen Blu-ray-Laufwerken nicht gelesen werden. Eine Kompatibilitätsliste zeigt aber, dass eine erhebliche Anzahl von Laufwerken sie beschreiben können. Das ist insofern erstaunlich, da die DVD-Rohlinge sich nur von sehr wenigen Laufwerken beschreiben lassen, die dafür extra ausgelegt sein müssen. Da Millenniata den Zertifizierungsprozess (PDF) der Blu-ray Disc Association durchlaufen hat, wissen die Hardwarehersteller allerdings schon länger von den Plänen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Millenniatas M-Disc verwendet Materialien, die besonders langlebig sein sollen. Das Unternehmen spricht von einer steinartigen Oberfläche als Alternative zu den üblichen Dyes, in die die Daten sonst gebrannt werden, und verspricht eine Haltbarkeit von bis zu 1.000 Jahren. Ob es bis dahin noch Blu-ray-Laufwerke geben wird, ist zwar fraglich, aber prinzipiell lassen sich Datenstrukturen auch mit anderen optischen Geräten und viel Aufwand auslesen.

An die Kapazität der neuen Archival Disc von Sony und Panasonic kommt die M-Disc nicht heran. Sie ist selbst für eine Blu-ray mit ihrer einzelnen Schicht eher klein. Maximal 25 GByte können auf einem Medium untergebracht werden. Die M-Disc wird allerdings bereits ausgeliefert, während die Archival Disc noch in der Entwicklung ist. Sie benötigt zudem neue Laufwerke, obwohl die 300-GByte- bis 1-TByte-Medien in vielen Bereichen auf bekannte Technik der Blu-ray setzen.

Im Dreierpack kosten die Rohlinge rund 15 US-Dollar ohne Steuern und ohne Versand. Im Vergleich zu Archivmedien vergangener Zeiten ist das vergleichsweise günstig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 469,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Eop 07. Okt 2014

Na hoffentlich kopierst du nicht immer nur auf die archivplatten dazu, sondern regelmäßig...

FreiGeistler 07. Sep 2014

Jepp, dass das eine Vermeidungsstrategie sein könnte ist mir nicht in den Sinn gekommen...

Itchy 13. Apr 2014

Vom Hersteller heißt es trotzdem: "The M-Disc Blu-ray and DVD can be read by any drive...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /