Abo
  • Services:

M-Byte: Byton stattet Autocockpit mit 48-Zoll-Display aus

Das Elektroauto M-Byte von Byton erhält drei riesige Displays - das beeindruckendste ist das 48 Zoll lange Modell, das sich über das gesamte Armaturenbrett erstreckt. Dazu kommen ein Tablet auf dem Lenkrad und ein kleineres Display zwischen den Vordersitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Displays, wohin das Auge blickt
Displays, wohin das Auge blickt (Bild: Byton)

Der M-Byte von Byton wird 2019 vermutlich das Fahrzeug mit der größten Displayoberfläche werden. Das sogenannte Shared Experience Display ist ein 1,22 m langer, gebogener Bildschirm mit bis zu drei Content-Bereichen. Die Auflösung verriet der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der linke Bereich des Displays hinter dem Lenkrad ist fahrzeugrelevanten Informationen vorbehalten. Im Split-Screen-Mode können der mittlere und der rechte Bereich des Displays mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden. Der mittlere Bereich wird dann über das 7 Zoll große Tablet auf dem Lenkrad gesteuert, der rechte vom Beifahrer über das 8 Zoll große Touchpad zwischen den Vordersitzen bedient.

Das große Display soll Navigation, Musik, Videos, Fotos, Dateien, Kontakte und mehr anzeigen. Außerdem soll der Sprachassistent Amazon Alexa eingebunden werden.

Das Tablet für den Fahrer sitzt in der Mitte des Lenkrads direkt über dem Airbag. Es dient als eine der Hauptschnittstellen zur Konfiguration des Fahrzeugs und zur Interaktion mit dem großen Display, das keine Touchfunktionen bietet. Das 8-Zoll-Touchpad zwischen den Vordersitzen erlaubt es auch dem Beifahrer, das Hauptdisplay anzusteuern.

  • Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)
Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)

Die Fondpassagiere bekommen eigene Bildschirme an den Rückenlehnen der Vordersitze. Über deren Größe ist noch nichts bekannt. Die Inhalte dieser Bildschirme können auch auf dem Hauptbildschirm geteilt werden.

Das Serienmodell des Byton M-Byte soll im Sommer 2019 gezeigt werden und die Serienproduktion ab Jahresende beginnen. Die Basisversion soll eine Reichweite von 400 km erreichen. Die teurere Version mit mehr Leistung und größerem Akku soll 520 km weit kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ichbinsmalwieder 14. Jan 2019 / Themenstart

Gut - daran ist aber eher die dämliche Idee schuld, auf der linken Fahrbahn zu fahren...

sebastilahn 08. Jan 2019 / Themenstart

Was ich bei der ganzen Thematik kritisch sehe, ich die Langlebigkeit der Komponenten, die...

gadthrawn 08. Jan 2019 / Themenstart

Daran arbeiten sie schon https://www.welt.de/wirtschaft/article182380996/Fake-Mond-China...

gadthrawn 08. Jan 2019 / Themenstart

Lustig wäre ja: Bremsassistenz nun gegen Aufpreis Werbefrei verfügbar...

Prinzeumel 08. Jan 2019 / Themenstart

Doch habe ich gelesen, wollte ich schreiben. Nur nicht den aktuellen Artikel wie ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /