Abo
  • IT-Karriere:

M-Byte: Byton stattet Autocockpit mit 48-Zoll-Display aus

Das Elektroauto M-Byte von Byton erhält drei riesige Displays - das beeindruckendste ist das 48 Zoll lange Modell, das sich über das gesamte Armaturenbrett erstreckt. Dazu kommen ein Tablet auf dem Lenkrad und ein kleineres Display zwischen den Vordersitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Displays, wohin das Auge blickt
Displays, wohin das Auge blickt (Bild: Byton)

Der M-Byte von Byton wird 2019 vermutlich das Fahrzeug mit der größten Displayoberfläche werden. Das sogenannte Shared Experience Display ist ein 1,22 m langer, gebogener Bildschirm mit bis zu drei Content-Bereichen. Die Auflösung verriet der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Der linke Bereich des Displays hinter dem Lenkrad ist fahrzeugrelevanten Informationen vorbehalten. Im Split-Screen-Mode können der mittlere und der rechte Bereich des Displays mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden. Der mittlere Bereich wird dann über das 7 Zoll große Tablet auf dem Lenkrad gesteuert, der rechte vom Beifahrer über das 8 Zoll große Touchpad zwischen den Vordersitzen bedient.

Das große Display soll Navigation, Musik, Videos, Fotos, Dateien, Kontakte und mehr anzeigen. Außerdem soll der Sprachassistent Amazon Alexa eingebunden werden.

Das Tablet für den Fahrer sitzt in der Mitte des Lenkrads direkt über dem Airbag. Es dient als eine der Hauptschnittstellen zur Konfiguration des Fahrzeugs und zur Interaktion mit dem großen Display, das keine Touchfunktionen bietet. Das 8-Zoll-Touchpad zwischen den Vordersitzen erlaubt es auch dem Beifahrer, das Hauptdisplay anzusteuern.

  • Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)
Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)

Die Fondpassagiere bekommen eigene Bildschirme an den Rückenlehnen der Vordersitze. Über deren Größe ist noch nichts bekannt. Die Inhalte dieser Bildschirme können auch auf dem Hauptbildschirm geteilt werden.

Das Serienmodell des Byton M-Byte soll im Sommer 2019 gezeigt werden und die Serienproduktion ab Jahresende beginnen. Die Basisversion soll eine Reichweite von 400 km erreichen. Die teurere Version mit mehr Leistung und größerem Akku soll 520 km weit kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

ichbinsmalwieder 14. Jan 2019

Gut - daran ist aber eher die dämliche Idee schuld, auf der linken Fahrbahn zu fahren...

sebastilahn 08. Jan 2019

Was ich bei der ganzen Thematik kritisch sehe, ich die Langlebigkeit der Komponenten, die...

gadthrawn 08. Jan 2019

Daran arbeiten sie schon https://www.welt.de/wirtschaft/article182380996/Fake-Mond-China...

gadthrawn 08. Jan 2019

Lustig wäre ja: Bremsassistenz nun gegen Aufpreis Werbefrei verfügbar...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Doch habe ich gelesen, wollte ich schreiben. Nur nicht den aktuellen Artikel wie ich...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /