Abo
  • IT-Karriere:

M-Byte: Byton stattet Autocockpit mit 48-Zoll-Display aus

Das Elektroauto M-Byte von Byton erhält drei riesige Displays - das beeindruckendste ist das 48 Zoll lange Modell, das sich über das gesamte Armaturenbrett erstreckt. Dazu kommen ein Tablet auf dem Lenkrad und ein kleineres Display zwischen den Vordersitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Displays, wohin das Auge blickt
Displays, wohin das Auge blickt (Bild: Byton)

Der M-Byte von Byton wird 2019 vermutlich das Fahrzeug mit der größten Displayoberfläche werden. Das sogenannte Shared Experience Display ist ein 1,22 m langer, gebogener Bildschirm mit bis zu drei Content-Bereichen. Die Auflösung verriet der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Der linke Bereich des Displays hinter dem Lenkrad ist fahrzeugrelevanten Informationen vorbehalten. Im Split-Screen-Mode können der mittlere und der rechte Bereich des Displays mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden. Der mittlere Bereich wird dann über das 7 Zoll große Tablet auf dem Lenkrad gesteuert, der rechte vom Beifahrer über das 8 Zoll große Touchpad zwischen den Vordersitzen bedient.

Das große Display soll Navigation, Musik, Videos, Fotos, Dateien, Kontakte und mehr anzeigen. Außerdem soll der Sprachassistent Amazon Alexa eingebunden werden.

Das Tablet für den Fahrer sitzt in der Mitte des Lenkrads direkt über dem Airbag. Es dient als eine der Hauptschnittstellen zur Konfiguration des Fahrzeugs und zur Interaktion mit dem großen Display, das keine Touchfunktionen bietet. Das 8-Zoll-Touchpad zwischen den Vordersitzen erlaubt es auch dem Beifahrer, das Hauptdisplay anzusteuern.

  • Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)
Interieur des Byton M-Byte (Bild: Byton)

Die Fondpassagiere bekommen eigene Bildschirme an den Rückenlehnen der Vordersitze. Über deren Größe ist noch nichts bekannt. Die Inhalte dieser Bildschirme können auch auf dem Hauptbildschirm geteilt werden.

Das Serienmodell des Byton M-Byte soll im Sommer 2019 gezeigt werden und die Serienproduktion ab Jahresende beginnen. Die Basisversion soll eine Reichweite von 400 km erreichen. Die teurere Version mit mehr Leistung und größerem Akku soll 520 km weit kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

ichbinsmalwieder 14. Jan 2019

Gut - daran ist aber eher die dämliche Idee schuld, auf der linken Fahrbahn zu fahren...

sebastilahn 08. Jan 2019

Was ich bei der ganzen Thematik kritisch sehe, ich die Langlebigkeit der Komponenten, die...

gadthrawn 08. Jan 2019

Daran arbeiten sie schon https://www.welt.de/wirtschaft/article182380996/Fake-Mond-China...

gadthrawn 08. Jan 2019

Lustig wäre ja: Bremsassistenz nun gegen Aufpreis Werbefrei verfügbar...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2019

Doch habe ich gelesen, wollte ich schreiben. Nur nicht den aktuellen Artikel wie ich...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /