Abo
  • Services:

Lzeal: WLAN-SD-Karte mit Webserver und Ausschalter

Lzeal hat mit der ez Share eine SD-Karte mit eingebautem WLAN-Modul vorgestellt, die sich mit einem Schalter deaktivieren lässt. Ein eingebauter Webserver ermöglicht den Zugriff auf Fotos und Videos per Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Speicherkarte ez Share
WLAN-Speicherkarte ez Share (Bild: Lzeal)

Die SDHC-Karte ez Share des chinesischen Herstellers Lzeal sieht aus wie ein ganz normales Speichermedium für Digitalkameras. Mit einem eingebauten WLAN-Modul und einem Webserver kann der Benutzer jedoch drahtlos auf sie zugreifen und Fotos und Videos im Browser ansehen. Dazu muss die Karte nicht mehr aus der Kamera entnommen werden. Auch Apps für iOS und Android sollen angeboten werden, mit denen die Bilder schnurlos auf Smartphones und Tablets übertragen werden können.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Das WLAN-Modul der ez Share unterstützt drahtlose Verbindungen nach IEEE 802.11b/g/n. Ob die Karte auch eine Verschlüsselung wie WPA und WPA2 unterstützt, ist noch unklar. Wer die WLAN-Funktion nur temporär benötigt, kann sie mit einem kleinen Schalter an der Unterseite aktivieren und reaktivieren. Dazu muss die Kamera, in der die Karte steckt, allerdings kurz aus- und wieder eingeschaltet werden.

Lzeals WLAN-fähige SD-Karte tritt in Konkurrenz zur Sandisks Eye-Fi und zu Toshibas entsprechenden Speicherkarten. Auch Transcend hat WLAN-SD-Karten im Angebot.

Die Ez-Share-Karten sollen in Kapazitäten von 4, 8, 16 und 32 GByte auf den Markt kommen und erreichen nach der Class-10-Spezifikation mindestens Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 10 MByte pro Sekunde. Preise und Verfügbarkeiten teilte das Unternehmen bislang nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. (-81%) 5,69€
  4. (-78%) 7,99€

redbullface 28. Jan 2013

Ich nutze auch eine EyeFi. Musste nur einmal bei der Konfiguration am Browser das machen...

Sebbi 28. Jan 2013

SD-Slot und Knopfzelle dran und fertig ...

VisitorSam 28. Jan 2013

Also ich nutze die EyeFi in meiner DSLR im 2. Karten-Slot. 1. Karte schnelle 32GB Karte...

ichbinsmalwieder 28. Jan 2013

Da ein (einigermaßen komfortabler) Upload über http erheblich komplizierter zu...

AaronB 28. Jan 2013

@tiptronic Hier gibt es einen Test dazu http://neuerdings.com/2013/01/24/transcend-wi-fi...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /