• IT-Karriere:
  • Services:

Lytro: Lichtfeldkamera kommt nach Deutschland

Die Lytro-Lichtfeldkamera soll es ab Mitte Juli 2013 auch in Deutschland zu kaufen geben, teilte der Hersteller mit. Lytro-Fotos können nach der Aufnahme per Mausklick auf jeden beliebigen Punkt des Bildes scharf gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lichtfeldkamera Lytro
Lichtfeldkamera Lytro (Bild: Lytro)

Lytro liefert seine Lichtfeldkamera, die 2012 in den US-Handel kam, nun auch nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Ab 15. Juli 2013 soll sie dort im Handel erhältlich sein. Die Kamera besitzt keinen Autofokus. Der ist auch überflüssig, denn die Scharfstellung kann auch nach der Aufnahme erfolgen. Dafür sollte allerdings beim Fotografieren darauf geachtet werden, perspektivisch möglichst interessante Aufnahmen zu machen. Lytro-Produktmanager Josh Anon empfahl bei einem Golem.de-Redaktionsbesuch, beispielsweise bei Gruppenbildern die Personen versetzt hintereinander und nicht nebeneinander zu platzieren.

  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. finanzen.de, Berlin

Lichtfeldkameras nehmen die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts auf, während herkömmliche Kameras die Richtungsinformation nicht festhalten können. Vor dem eigentlichen Bildsensor sitzen dafür zahlreiche Mikrolinsen. Ein 8fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 43 mm bis 341 mm (KB) ist ebenfalls in dem länglichen und so gar nicht nach Kamera aussehenden Gehäuse untergebracht. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 80 bis 3.200.

Ein wenig schwierig ist die Einordnung der Auflösung, denn die Kamera nimmt auch Tiefeninformationen auf. Die maximale optische horizontale und vertikale Auflösung beträgt jedoch 1.080 x 1.080 Pixel. Ins Web oder in Apps exportierte Fotos werden komprimiert und auf 540 x 540 Pixel reduziert, erlauben es aber, weiterhin interaktiv den Fokus zu setzen oder die Betrachtungsperspektive zu ändern.

Die Lichtfeldbilder müssen mit einer speziellen Windows- oder Mac-Software geöffnet werden, mit der der Betrachter den Schärfepunkt per Mausklick festlegen kann. Aus dieser Software können die Fotos auch auf den Lytro-Webserver oder in Facebook exportiert werden. Lytro hat dazu einen Flashplayer entwickelt. Nachträglich können von den scharf gestellten Bildern auch konventionelle Bildformate gespeichert werden.

Auch eine iOS-App ist seit kurzem erhältlich. Sie kann über WLAN von der Lytro die Bilder empfangen und aus den Fotos auch animierte GIFs generieren. Eine Android-App ist laut Josh Anon ebenfalls geplant, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Die Lichtfeldkamera misst 41 x 41 x 112 mm und wiegt mitsamt Lithium-Ionen-Akku rund 214 Gramm. Sie ist in mehreren Farbstellungen mit einer Speicherkapazität von 8 beziehungsweise 16 GByte erhältlich. Das reicht für 350 beziehungsweise 750 Lichtfeldfotos.

Die Kamera soll ab dem 15. Juli 2013 bei Ringfoto angeboten werden. Die 8-GByte-Lytro soll rund 480 Euro kosten, während für die 16-GByte-Variante rund 580 Euro fällig werden. Damit ist Lytro in Deutschland merklich teurer als in den USA, wo die Kameras lediglich 399 respektive 499 US-Dollar zuzüglich Steuer kosten. Der Vertrieb in Deutschland erfolgt exklusiv über Fotofachhandelsgeschäfte der Ringfoto-Gruppe, wo Interessierten die Funktionsweise und die andere Art zu fotografieren auch erklärt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,32€

zonk 30. Aug 2013

Was hat denn bitte die 5dM3 fuer erhebliche Abbildungsmaenge?

zonk 30. Aug 2013

Bist du der Programmierer, oder nur befreundet?

Realist_X 05. Jul 2013

Das Prinzip finde ich gut, vor allem die Möglichkeit des leichten Perspektivenwechsels...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2013

funktioniert das format auch schon mit imagej? bzw. gibts dafür nen plugin? edit: blöde...

Rulf 04. Jul 2013

das funktioniert bei 20m entfernung noch ganz gut, aber wenn du in zimmern mit viele...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /