Lytro: Lichtfeldkamera in den USA lieferbar

Lytro liefert seine Lichtfeldkamera nun in den USA aus. Die Digitalkamera bricht mit konventioneller Fotografie und ermöglicht es, nachträglich jeden beliebigen Punkt eines Fotos scharf zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytros Light Field Camera ist lieferbar - bisher aber nur in den USA.
Lytros Light Field Camera ist lieferbar - bisher aber nur in den USA. (Bild: Lytro)

Die ersten Lichtfeldkameras von Lytro werden seit dem 29. Februar 2012 in den USA ausgeliefert - je nach Speicherausstattung zu Preisen von 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte). Kunden außerhalb der USA beliefert Lytro derzeit nicht. Ein Marktstart in anderen Regionen soll erst später bekanntgegeben werden, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Lytros Light Field Camera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem kleinen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Damit erfolgen die Motivkontrolle und die Bedienung der Kamera. Die Bildschärfe muss der Nutzer nicht einstellen, das erfolgt nachträglich am Mac - eine Software für Windows ist in Vorbereitung. Fotos können auch im Internet über einen Lytro-eigenen Player im Browser angeschaut werden. Die Auflösung gibt Lytro mit 11 Megarays an, die Zahl der durch den Lichtfeldsensor aufgezeichneten Lichtstrahlen.

Licht und Schatten

Die US-Publikation Popular Science hat sich die Lytro-Kamera bereits angesehen, die Art und Weise Fotos zu machen, soll sich durch die Form der Kamera und die Technik deutlich von herkömmlichen Kameras unterscheiden. Wer es jedoch gewohnt sei, mit dem Smartphone zu fotografieren, soll sich recht schnell zurechtfinden.

  • Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Electric Blue mit 8 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - Fotografieren eher wie mit dem Smartphone als mit einer Digitalkamera (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - auf der Rückseite sitzt ein kleiner Touchscreen. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - nochmal die drei Modelle der ersten Generation der Light Field Cameras des US-Herstellers (Bild: Hersteller)
Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)

In Bezug auf die Qualität der mit der Lytro geknipsten Fotos kommt Popular Science zu einem gemischten Ergebnis. Die besten Bildergebnisse soll es geben, wenn der Nutzer beim Fotografieren per Druck auf den Touchscreen selbst auswählt, wo sich die Fokussierungsmitte des Bildes befindet. Lytro nennt das den Creative Mode. Bei schwachen Lichtverhältnissen soll das Bild mit steigendem ISO-Wert schnell verrauschen. Generell muss zudem laut Popular Science darauf geachtet werden, die Lichtfeldkamera möglichst ruhig zu halten, da die Bilder beim kleinsten Wackler oder sich plötzlich schnell bewegenden Motiven unscharf würden. Das wird als größtes Problem der ersten Generation von Lytro-Kameras gesehen.

Interessant könnte die Lichtfeldfotografie bei einer Integration in Smartphones werden. So könnten schneller Schnappschüsse gemacht werden, bei denen nicht auf das Scharfstellen geachtet wird. Auch der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs zeigte sich interessiert an Lytros Light Field Camera und traf sich in seinen letzten Lebensmonaten mit ihren Erfindern, um über die Zukunft der Kameratechnik zu sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GourmetZocker 06. Mär 2012

Kein Sorge, die Entwickler arbeiten daran, dass man das Foto von vorne bis hinten ganz...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2012

Ich werds nie verstehn. Ne 8GB SD Karte gibts für 4-5 Euro...

Salzbretzel 02. Mär 2012

Wenn ich das richtig gesehen habe, so sind die erstellten Bilder im 1:1 Format. Die...

Eckstein 02. Mär 2012

Die Technik / das Prinzip scheint schon länger bekannt zu sein (mind. 1991), und ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /