Abo
  • IT-Karriere:

Lytro: Lichtfeldkamera in den USA lieferbar

Lytro liefert seine Lichtfeldkamera nun in den USA aus. Die Digitalkamera bricht mit konventioneller Fotografie und ermöglicht es, nachträglich jeden beliebigen Punkt eines Fotos scharf zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytros Light Field Camera ist lieferbar - bisher aber nur in den USA.
Lytros Light Field Camera ist lieferbar - bisher aber nur in den USA. (Bild: Lytro)

Die ersten Lichtfeldkameras von Lytro werden seit dem 29. Februar 2012 in den USA ausgeliefert - je nach Speicherausstattung zu Preisen von 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte). Kunden außerhalb der USA beliefert Lytro derzeit nicht. Ein Marktstart in anderen Regionen soll erst später bekanntgegeben werden, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Lytros Light Field Camera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem kleinen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Damit erfolgen die Motivkontrolle und die Bedienung der Kamera. Die Bildschärfe muss der Nutzer nicht einstellen, das erfolgt nachträglich am Mac - eine Software für Windows ist in Vorbereitung. Fotos können auch im Internet über einen Lytro-eigenen Player im Browser angeschaut werden. Die Auflösung gibt Lytro mit 11 Megarays an, die Zahl der durch den Lichtfeldsensor aufgezeichneten Lichtstrahlen.

Licht und Schatten

Die US-Publikation Popular Science hat sich die Lytro-Kamera bereits angesehen, die Art und Weise Fotos zu machen, soll sich durch die Form der Kamera und die Technik deutlich von herkömmlichen Kameras unterscheiden. Wer es jedoch gewohnt sei, mit dem Smartphone zu fotografieren, soll sich recht schnell zurechtfinden.

  • Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Electric Blue mit 8 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - Fotografieren eher wie mit dem Smartphone als mit einer Digitalkamera (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - auf der Rückseite sitzt ein kleiner Touchscreen. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - nochmal die drei Modelle der ersten Generation der Light Field Cameras des US-Herstellers (Bild: Hersteller)
Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)

In Bezug auf die Qualität der mit der Lytro geknipsten Fotos kommt Popular Science zu einem gemischten Ergebnis. Die besten Bildergebnisse soll es geben, wenn der Nutzer beim Fotografieren per Druck auf den Touchscreen selbst auswählt, wo sich die Fokussierungsmitte des Bildes befindet. Lytro nennt das den Creative Mode. Bei schwachen Lichtverhältnissen soll das Bild mit steigendem ISO-Wert schnell verrauschen. Generell muss zudem laut Popular Science darauf geachtet werden, die Lichtfeldkamera möglichst ruhig zu halten, da die Bilder beim kleinsten Wackler oder sich plötzlich schnell bewegenden Motiven unscharf würden. Das wird als größtes Problem der ersten Generation von Lytro-Kameras gesehen.

Interessant könnte die Lichtfeldfotografie bei einer Integration in Smartphones werden. So könnten schneller Schnappschüsse gemacht werden, bei denen nicht auf das Scharfstellen geachtet wird. Auch der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs zeigte sich interessiert an Lytros Light Field Camera und traf sich in seinen letzten Lebensmonaten mit ihren Erfindern, um über die Zukunft der Kameratechnik zu sprechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

GourmetZocker 06. Mär 2012

Kein Sorge, die Entwickler arbeiten daran, dass man das Foto von vorne bis hinten ganz...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2012

Ich werds nie verstehn. Ne 8GB SD Karte gibts für 4-5 Euro...

Salzbretzel 02. Mär 2012

Wenn ich das richtig gesehen habe, so sind die erstellten Bilder im 1:1 Format. Die...

Eckstein 02. Mär 2012

Die Technik / das Prinzip scheint schon länger bekannt zu sein (mind. 1991), und ist...

S-Talker 02. Mär 2012

Die erste Digitalkamera war - zu ihrer Zeit - auch reichlich sinnlos und brachte keinen...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /