Abo
  • Services:
Anzeige
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): alle Lichtstrahlen in einem bestimmten Bereich der Welt
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): alle Lichtstrahlen in einem bestimmten Bereich der Welt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

Lytro Illum (auf der Photokina 2014): alle Lichtstrahlen in einem bestimmten Bereich der Welt
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): alle Lichtstrahlen in einem bestimmten Bereich der Welt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Illum ist die zweite Kamera des kalifornischen Unternehmens Lytro und seit kurzem auch in Deutschland erhältlich. Golem.de hat sich auf der Photokina in Köln mit dem Erfinder Ren Ng getroffen, um sich die Lichtfeldfotografie der neuen Kamera erklären zu lassen.

Anzeige

Das Bild auf dem Tablet zeigt eine Biene in einer Blüte: Wie bei einer Makroaufnahme üblich, verschwimmt der Hintergrund. Doch dann tippt Ren Ng, Gründer von Lytro, der das Foto gemacht hat, auf eine andere Stelle im Bild, und der Schärfepunkt verschiebt sich - plötzlich werden die Staubgefäße in der Mitte der Blüte scharf. Oder die Blütenblätter am Bildrand. Bewegt Ng das Tablet, verändert sich die Perspektive des Bildes - und vermittelt dem Betrachter eine Ahnung von dem Raum, in dem das Foto aufgenommen worden ist.

Living Picture heißt ein sich so veränderndes Bild, Lichtfeldfotografie die Aufnahmetechnik. Dabei werde nicht wie bei der konventionellen Fotografie ein zweidimensionaler Ausschnitt der Welt aufgenommen. "Die Kamera nimmt das ganze Lichtfeld auf, also alle Lichtstrahlen in einem bestimmten Bereich der Welt", sagt Ng.

Farbe, Intensität, Richtung

"Jeder Lichtstrahl, der in die Kamera hereinkommt und auf den Sensor trifft, nimmt eine andere Flugbahn durch die Kamera. Unser Sensor erfasst alle diese Daten und grenzt mit Hilfe eines bestimmten Algorithmus ab, welcher Teil von rechts und welcher von links kommt." Der Sensor erfasst also zusätzlich zur Farbe und Intensität die Richtung, aus der das Licht kommt.

  • Ren Ng präsentiert die Lytro Illum auf der Photokina 2014. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es ist die zweite Lichtfeldkamera, die das kalifornische Unternehmen entwickelt hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine solche Kamera erfasst mit einem speziellen Sensor unter anderem die Richtung, aus der Licht einfällt - das ermöglicht neuartige Bilder. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Sensor der Illum erfasst 40 Millionen Lichtstrahlen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Display der Kamera hat eine ähnliche Auflösung wie das eines Smartphones. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Snapdragon 808. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Objektiv hat einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 mm und wurde eigens für die Kamera entwickelt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es hat eine sehr kurze Naheinstellgrenze - auch Objekte ganz knapp vor der Linse werden scharf abgebildet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Monitor sieht der Fotograf ein normales Sucherbild. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Funktion Depth Assist soll ihm bei der Komposition eines Bildes helfen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Lytros erste Lichtfeldkamera hat ein eher unkonventionelles Design. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ren Ng präsentiert die Lytro Illum auf der Photokina 2014. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Um das zu ermöglichen, befindet sich auf dem Sensor eine Matrix von kleinen Linsen, die das Licht auf diese Weise auffangen. Entsprechend berechnet Lytro die Auflösung eines Sensors nicht in Bildpunkten, sondern in Lichtstrahlen, die der Sensor einfangen kann. Die erste Kamera von Lytro konnte 10 Millionen Lichtstrahlen einfangen, hatte also eine Auflösung von 10 Megaray. Der Nachfolger Illum erreicht das Vierfache, also 40 Megaray.

Computergrafik und Fotografie zusammenbringen

Die Grundlagen für eine Lichtfeldkamera hat Ng 2006 in seiner Dissertation an der Stanford Universität beschrieben. Die Idee dazu sei ihm an der Universität gekommen, als er über die Theorie des Lichtfelds gearbeitet habe - eine Funktion, die die Lichtmenge beschreibt, die an jedem Punkt des dreidimensionalen Raums in alle Richtungen fällt. Benötigt wird das unter anderem in der Computergrafik.

Gleichzeitig sei er ein begeisterter Fotograf und habe in den 1990er Jahren viele Bilder mit Digitalkameras aufgenommen, erzählt er. "Ich dachte, wenn ich die Computergrafik und die Fotografie zusammenbringen kann, dann könnten wir sehr viel bessere Daten sammeln, als das zu der Zeit mit den Digitalkameras möglich war und dass uns das komplett neue Fähigkeiten geben würde."

Das Ergebnis ist eine Kamera, die Lichtstrahlen einfängt, und eine Software, um diese Daten zu bearbeiten.

Bahnen von Lichtstrahlen berechnen 

eye home zur Startseite
stoney0815 29. Sep 2014

Ist nur so ein gedanke, aber gerade in diesem Bereich wäre es ja äusserst interessant...

EQuatschBob 22. Sep 2014

Wenn ich mich recht entsinne, war bei der ersten Lytro das Fileformat proprietär und nur...

muhzilla 22. Sep 2014

Offenblende heißt, dass die Blende AUF ist. AUF ist die Blende bei KLEINER Blendenzahl...

violator 21. Sep 2014

Was ja nicht schlimm ist, bei ner richtigen Kamera seh ich auch keinen Unterschied ob...

körner 21. Sep 2014

Prinzipbedingt stimmt das nicht. Die Tiefenauflösung ist für jeden Megaray auf dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Ist doch gut

    bla | 14:36

  2. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  3. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  4. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31

  5. Re: Siri und diktieren

    SanderK | 14:30


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel