Abo
  • Services:

Bahnen von Lichtstrahlen berechnen

Dabei werden Raytracing-Verfahren eingesetzt, wie sie etwa in der Filmindustrie für Computereffekte eingesetzt werden, um den Lichteinfall zu berechnen: Die Software berechnet die Bahn, die ein Lichtstrahl genommen hätte, wenn er auf einen bestimmten Punkt im Raum fokussiert gewesen wäre. Dann werden die anderen Lichtstrahlen entsprechend projiziert, und es entsteht ein Bild. Da aber die Richtungsinformationen weiter vorhanden sind, kann der Betrachter einen anderen Punkt im Bild auswählen, und die Software errechnet ein neues Bild, das auf diesen Punkt fokussiert ist.

  • Ren Ng präsentiert die Lytro Illum auf der Photokina 2014. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es ist die zweite Lichtfeldkamera, die das kalifornische Unternehmen entwickelt hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine solche Kamera erfasst mit einem speziellen Sensor unter anderem die Richtung, aus der Licht einfällt - das ermöglicht neuartige Bilder. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Sensor der Illum erfasst 40 Millionen Lichtstrahlen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Display der Kamera hat eine ähnliche Auflösung wie das eines Smartphones. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Snapdragon 808. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Objektiv hat einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 mm und wurde eigens für die Kamera entwickelt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es hat eine sehr kurze Naheinstellgrenze - auch Objekte ganz knapp vor der Linse werden scharf abgebildet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Monitor sieht der Fotograf ein normales Sucherbild. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Funktion Depth Assist soll ihm bei der Komposition eines Bildes helfen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Lytros erste Lichtfeldkamera hat ein eher unkonventionelles Design. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Es ist die zweite Lichtfeldkamera, die das kalifornische Unternehmen entwickelt hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach

Die aktuelle Kamera von Lytro mit dieser Technik ist die Illum, die seit kurzem auf dem Markt ist. Sie ähnelt von der Form her - mit einem Body und einem großen Objektiv vorn - eher als der Vorgänger einer gewöhnlichen Digitalkamera. Auch die Bedienung ist vergleichbar mit einer herkömmliche Kamera: Es gibt Bedienelemente und einen klappbaren Touchscreen, der als Sucher dient.

Spezialobjektiv mit großem Brennweitenbereich

Das Objektiv hat einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 Millimeter und eine sehr kurze Naheinstellgrenze: Gegenstände werden praktisch schon direkt vor der Linse scharf abgebildet. Das soll den Fotografen ein breites Spektrum an Möglichkeiten zum Fotografieren eröffnen. Gezoomt und scharfgestellt wird über zwei Einstellringe. Das Objektiv ist eine Spezialanfertigung für diese Kamera und wird von "einem erfahrenen japanischen Linsenhersteller" gebaut - welcher das ist, wollte Ng nicht sagen.

Die Kamera hat eine Festblende von f/2. Um auch in heller Umgebung fotografieren zu können, beträgt die kürzeste Belichtungszeit 1/4.000 Sekunde. Sollte das nicht ausreichen, muss der Fotograf zum mitgelieferten Graufilter greifen, der vier Blendenstufen abdunkelt. Die Bildverarbeitung übernimmt ein Snapdragon-808-Prozessor des US-Hardwareherstellers Qualcomm.

Kamera für Enthusiasten

Die Illum richtet sich an eine Zielgruppe, die sich für neue Kameratechnik interessiert. Lichtfeldfotografie, sagt Ng, sei etwas für Kreative, für Enthusiasten, die gern neue Wege in der Fotografie beschreiten wollten. Zahlungskräftig sollten sie allerdings auch sein: Die Kamera kostet rund 1.600 Euro.

Lichtfotografie erfordere eine neue Herangehensweise an eine Aufnahme. "Die Tiefe der Welt zu beachten, ist sehr wichtig in der Lichtfeldfotografie", sagt Ng. Das schafft neue Möglichkeiten, macht aber auch bewährte Tricks hinfällig. Bei einer herkömmlichen Kamera besteht die Möglichkeit, durch Öffnen der Blende einen unschönen Hintergrund zu kaschieren - er wird bis zu Unkenntlichkeit unscharf. In einem interaktiven Living Picture gibt es diese Möglichkeit nicht: Der Betrachter kann später auf jeden Punkt in dem Bild fokussieren, auch auf den hässlichen Hintergrund.

Dafür eröffnet die Lichtfeldfotografie neue Möglichkeiten, mit einem Bild eine Geschichte zu erzählen.

 Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt abNeue Möglichkeiten der Darstellung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

stoney0815 29. Sep 2014

Ist nur so ein gedanke, aber gerade in diesem Bereich wäre es ja äusserst interessant...

EQuatschBob 22. Sep 2014

Wenn ich mich recht entsinne, war bei der ersten Lytro das Fileformat proprietär und nur...

muhzilla 22. Sep 2014

Offenblende heißt, dass die Blende AUF ist. AUF ist die Blende bei KLEINER Blendenzahl...

violator 21. Sep 2014

Was ja nicht schlimm ist, bei ner richtigen Kamera seh ich auch keinen Unterschied ob...

körner 21. Sep 2014

Prinzipbedingt stimmt das nicht. Die Tiefenauflösung ist für jeden Megaray auf dem...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /