Abo
  • Services:

Lytro: Kommt 2014 eine Lichtfeldkamera mit Video?

Der Kamerahersteller Lytro hat seit der Veröffentlichung seiner bislang einzigen Lichtfeldkamera außer einigen Firmware-Updates nichts Neues mehr vorgestellt, doch das soll sich 2014 ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Lichtfeldkamera Lytro
Lichtfeldkamera Lytro (Bild: Lytro)

Für das Jahr 2014 verspricht Lytro-Chef Jason Rosenthal eine Fülle neuer Produkte. Rosenthal sagte der Website SFGate, dass sein Unternehmen eine dicht gestaffelte Roadmap vorbereite. Lytro wolle mehrere bahnbrechende Produkte vorstellen.

  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Die Lytro-Lichtfeldkamera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem winzigen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Die reicht zur Motivkontrolle und zur Bedienung der Kamera aus. Die Lichtfeldkamera misst 41 x 41 x 112 mm und wiegt mitsamt Lithium-Ionen-Akku rund 214 Gramm. Sie ist in mehreren Farbstellungen mit einer Speicherkapazität von 8 beziehungsweise 16 GByte erhältlich, was für rund 350 bis 750 Fotos ausreicht.

Ein Nachteil ist ihre recht geringe Auflösung. Die maximale optische horizontale und vertikale Auflösung beträgt 1.080 x 1.080 Pixel. Ins Web oder in Apps exportierte Fotos werden komprimiert und auf 540 x 540 Pixel reduziert. Es kann aber weiterhin interaktiv der Fokus gesetzt oder die Betrachtungsperspektive geändert werden. Lytro hat hier noch Verbesserungspotenzial und könnte eine hochauflösendere Version anbieten.

Die Lichtfeldkamera von Lytro kann bislang nur Fotos, aber keine Videos aufzeichnen. Auch in diesem Punkt könnte sich 2014 mit neuen Produkten etwas ändern. Genaue Angaben, was die neuen Lichtfeldkameras von Lytro können sollen, machte Rosenthal noch nicht.

Der Onlinepublikation The Verge hat ein Partner der Venture-Capital-Firma Andreessen Horowitz verraten, dass eines der neuen Geräte eine Funktion beinhalten könnte, die sich professionelle Fotografen wünschen würden. Ob das nun Wechselobjektive oder Speicherkarten sind, verriet die Quelle nicht.

Die aktuelle Lytro-Kamera gibt es als 8-GByte-Version für 480 Euro, während für die 16-GByte-Variante rund 580 Euro fällig werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

derKlaus 12. Aug 2013

In München macht ein Fotoladen damit Werbung. Ich wollte mir die mal angucken. Was die...

Lala Satalin... 12. Aug 2013

Hab mir die Fotogalerien der Lytro-Besitzer angesehen. Das nachträgliche Fokussieren haut...

alexd234 12. Aug 2013

Ich werde meinen Wahrsager konsultieren und komme auf euch zurück! PS: Im Sommerloch...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /