Lytro Illum: Neue Lichtfeldkamera für Profis

Lytro bringt im Sommer eine neue Lichtfeldkamera auf den Markt. Sie hat einen deutlich höher auflösenden Sensor und ähnelt äußerlich mehr einer konventionellen Kamera als das erste Kameramodell der Kalifornier.

Artikel veröffentlicht am ,
Lichtfeldkamera Lytro Illum: 40 Millionen Lichtstrahlen
Lichtfeldkamera Lytro Illum: 40 Millionen Lichtstrahlen (Bild: Lytro)

Das kalifornische Unternehmen Lytro hat eine neue Lichtfeldkamera angekündigt: die Lytro Illum. Die Kamera ist für Profis gedacht und sieht aus wie eine konventionelle Kamera.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Die Kamera hat einen neuen Sensor, der 40 Millionen Lichtstrahlen einfängt - die erste Lytro-Kamera kann 11 Millionen Lichtstrahlen verarbeiten. Wegen der unterschiedlichen Technik macht Lytro keine Angaben über eine Auflösung in Megapixel. Der Sensor hat auch ein anderes Bildformat: Statt quadratischer Bilder macht die Illum Fotos im herkömmlichen 3:2-Format.

Kamera als Doktorarbeit

Die Lichtfeldkamera nimmt nicht nur Farbe und Intensität, sondern auch die Richtung des einfallenden Lichts auf, was herkömmliche Kameras nicht können. Das ermöglicht es, Bilder im Nachhinein am Computer zu fokussieren. Die Lytro-Technik hat Unternehmensgründer Ren Ng 2006 in seiner Doktorarbeit an der Stanford-Universität entwickelt.

Die Lytro Illum sieht mehr aus wie eine Spiegelreflex- oder Systemkamera mit einem Gehäuse und einem davorsitzenden Objektiv. Die 2011 vorgestellte erste Kamera ähnelte eher einem Kaleidoskop.

Touch-Display und SD-Karteneinschub

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite hat die Kamera ein 4 Zoll großes Touch-Display, das klappbar ist. Anders als der Vorgänger, der nur über einen 8 GByte großen internen Speicher verfügt, hat die Illum einen Einschub für SD-Speicherkarten. Zudem hat sie einen austauschbaren Akku.

Das Objektiv hat einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 Millimeter und eine durchgehende Anfangsblende von F/2. Die kürzeste Belichtungszeit beträgt 1/4000 Sekunde. Für die Bildverarbeitung arbeitet in der Kamera ein Snapdragon-Prozessor mit vier Kernen von Qualcomm. Die Lichtfeldkamera ist etwa 9 x 15 x 17 Zentimeter groß und wiegt 940 Gramm.

Die Lytro Illum soll im Juli 2014 für 1.600 US-Dollar in den USA auf den Markt kommen. Sie kann für 1.500 US-Dollar vorbestellt werden. Zum Lieferumfang gehört eine Software zur Bearbeitung der Bilder, Living Pictures. Damit kann der Nutzer die Bilder in 3D betrachten, sie in konventionelle Formate exportieren, oder er kann aus den Fotos Animationen erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nykiel.marek 23. Apr 2014

Das kann aber auch an der Videokompression liegen. LG, MN

OliverHaag 23. Apr 2014

Grad gefunden: https://support.lytro.com/hc/en-us/articles/201825730-What-are-the-specs...

nykiel.marek 23. Apr 2014

Du kannst nicht nur den Schärfentiefenbereich verschieben sondern auch, z.B durch...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

Ich dachte an ein Einsatzgebiet mit komplexen Szenarien. Zum Beispiel Pressefotografie...

nykiel.marek 22. Apr 2014

? LG, MN



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Stapelspeicher: HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s
    Stapelspeicher
    HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s

    Die dritte Generation an Stacked Memory ist spezifiziert: HBM3 vervierfacht die Kapazität und verdoppelt die Geschwindigkeit des 3D-Speichers.

  3. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /