Abo
  • Services:

Lytro Cinema: Lichtfeldfilmkamera soll das Kino verändern

Nach dem Rückzug aus dem Endkundengeschäft will sich Lytro auf Profis konzentrieren und eine Lichtfeldkamera für visuelle Effekte anbieten, mit der sich der Postproduktion neue Möglichkeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf.
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. (Bild: Lytro)

Die Lytro Cinema Kamera ist für den VFX-Markt (visuelle Effekte) gedacht und soll 3D-Raumdaten mit bis zu 300 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Kamera nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. Das bedeutet, sie erfasst alle Lichtstrahlen, die in das Objektiv einfallen, samt Farbe, Intensität und Bewegung sowie die Richtung, aus der sie kommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die aufgenommenen Szenen lassen sich ähnlich wie eine Rendering-Szene in einem 3D-Programm bearbeiten. Auch die Schärfeebene kann gewechselt werden. Außerdem ergeben sich interessante Möglichkeiten wie die nachträgliche Manipulation oder Extraktion der gefilmten Objekte. Jedes Objekt steht laut Lytro praktisch vor einem eigenen Greenscreen. Auch die Änderung der Bildwiederholrate und des Verschlusswinkels sind laut Herstellerwebsite im Nachhinein möglich, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen. Das Bildmaterial soll sich in diversen Formaten wie Imax- und RealD, aber auch in traditionellen Kino- und Fernsehformaten exportieren lassen.

Auflösung von 755 RAW-Megapixeln

Lytro will mit dem Kamerasensor eine Dynamik von 16 Blendenstufen erreichen. Hinsichtlich der Auflösung gibt Lytro einen schwer vergleichbaren Wert an. Die Kamera soll 755 RAW Megapixel aufnehmen können. Damit ist nicht die Zahl der Bildpunkte auf dem Sensor gemeint, sondern die der eingefangenen Lichtstrahlen. Bei der Consumerkamera Lytro Illum wurde der Wert mit 40 Millionen Lichtstrahlen oder 40 Megaray angegeben. Inwieweit diese Werte vergleichbar seien, gab Lytro nicht an. Zumindest soll die Kamera bis zu 400 GByte Rohdaten pro Sekunde erzeugen. Wie diese genau gespeichert werden sollen, ist offen.

Mieten statt kaufen

Die Kamera hätte aber keine Chance, wenn ihre Daten sich nicht in Produktions- und Nachbearbeitungsprozesse einbinden ließen. Aus diesem Grund will Lytro für die gängigen Produkte Plugins bereitstellen.

Die Lytro Cinema soll ab dem dritten Quartal 2016 zur Miete angeboten werden, wobei auch ein Server zum Speichern enthalten ist. Was die Kamera bietet, soll ab 19. April 2016 präsentiert werden. Dann soll auf der National Association of Broadcasters (NAB) Conference in Las Vegas ein Kurzfilm gezeigt werden, bei dem unter anderem Oscar-Preisträger Robert Stromberg mitwirkte.

Im November 2015 hatte Lytro seine erste Lichtfeldkamera für Video und virtuelle Realität vorgestellt. Die Lytro Immerge ist eine 360-Grad-Lichtfeldkamera, die vollständig neu entwickelt wurde. Immerge hat die Form einer Kugel, die in fünf Segmente unterteilt ist. Die Kamera nimmt das gesamte Lichtfeld um sich herum auf.

Die Lytro Immerge soll einige Hunderttausend US-Dollar kosten, wie Wired im November 2015 berichtete. Aus dem Privatkundengeschäft hatte sich Lytro erst kürzlich verabschiedet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Ruckeln bedeutet vieles: 1. Zu niedrige FPS 2. In einem 60 Hz Display verteilte 24 oder...

wasabi 13. Apr 2016

Dass das technisch was anderes ist, ist mir schon klar, mir ging es um bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /