Abo
  • IT-Karriere:

Lytro Cinema: Lichtfeldfilmkamera soll das Kino verändern

Nach dem Rückzug aus dem Endkundengeschäft will sich Lytro auf Profis konzentrieren und eine Lichtfeldkamera für visuelle Effekte anbieten, mit der sich der Postproduktion neue Möglichkeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf.
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. (Bild: Lytro)

Die Lytro Cinema Kamera ist für den VFX-Markt (visuelle Effekte) gedacht und soll 3D-Raumdaten mit bis zu 300 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Kamera nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. Das bedeutet, sie erfasst alle Lichtstrahlen, die in das Objektiv einfallen, samt Farbe, Intensität und Bewegung sowie die Richtung, aus der sie kommen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Conduent, Poole (England)

Die aufgenommenen Szenen lassen sich ähnlich wie eine Rendering-Szene in einem 3D-Programm bearbeiten. Auch die Schärfeebene kann gewechselt werden. Außerdem ergeben sich interessante Möglichkeiten wie die nachträgliche Manipulation oder Extraktion der gefilmten Objekte. Jedes Objekt steht laut Lytro praktisch vor einem eigenen Greenscreen. Auch die Änderung der Bildwiederholrate und des Verschlusswinkels sind laut Herstellerwebsite im Nachhinein möglich, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen. Das Bildmaterial soll sich in diversen Formaten wie Imax- und RealD, aber auch in traditionellen Kino- und Fernsehformaten exportieren lassen.

Auflösung von 755 RAW-Megapixeln

Lytro will mit dem Kamerasensor eine Dynamik von 16 Blendenstufen erreichen. Hinsichtlich der Auflösung gibt Lytro einen schwer vergleichbaren Wert an. Die Kamera soll 755 RAW Megapixel aufnehmen können. Damit ist nicht die Zahl der Bildpunkte auf dem Sensor gemeint, sondern die der eingefangenen Lichtstrahlen. Bei der Consumerkamera Lytro Illum wurde der Wert mit 40 Millionen Lichtstrahlen oder 40 Megaray angegeben. Inwieweit diese Werte vergleichbar seien, gab Lytro nicht an. Zumindest soll die Kamera bis zu 400 GByte Rohdaten pro Sekunde erzeugen. Wie diese genau gespeichert werden sollen, ist offen.

Mieten statt kaufen

Die Kamera hätte aber keine Chance, wenn ihre Daten sich nicht in Produktions- und Nachbearbeitungsprozesse einbinden ließen. Aus diesem Grund will Lytro für die gängigen Produkte Plugins bereitstellen.

Die Lytro Cinema soll ab dem dritten Quartal 2016 zur Miete angeboten werden, wobei auch ein Server zum Speichern enthalten ist. Was die Kamera bietet, soll ab 19. April 2016 präsentiert werden. Dann soll auf der National Association of Broadcasters (NAB) Conference in Las Vegas ein Kurzfilm gezeigt werden, bei dem unter anderem Oscar-Preisträger Robert Stromberg mitwirkte.

Im November 2015 hatte Lytro seine erste Lichtfeldkamera für Video und virtuelle Realität vorgestellt. Die Lytro Immerge ist eine 360-Grad-Lichtfeldkamera, die vollständig neu entwickelt wurde. Immerge hat die Form einer Kugel, die in fünf Segmente unterteilt ist. Die Kamera nimmt das gesamte Lichtfeld um sich herum auf.

Die Lytro Immerge soll einige Hunderttausend US-Dollar kosten, wie Wired im November 2015 berichtete. Aus dem Privatkundengeschäft hatte sich Lytro erst kürzlich verabschiedet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Ruckeln bedeutet vieles: 1. Zu niedrige FPS 2. In einem 60 Hz Display verteilte 24 oder...

wasabi 13. Apr 2016

Dass das technisch was anderes ist, ist mir schon klar, mir ging es um bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /