Abo
  • IT-Karriere:

Lytro Cinema: Lichtfeldfilmkamera soll das Kino verändern

Nach dem Rückzug aus dem Endkundengeschäft will sich Lytro auf Profis konzentrieren und eine Lichtfeldkamera für visuelle Effekte anbieten, mit der sich der Postproduktion neue Möglichkeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf.
Lytro Cinema nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. (Bild: Lytro)

Die Lytro Cinema Kamera ist für den VFX-Markt (visuelle Effekte) gedacht und soll 3D-Raumdaten mit bis zu 300 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Kamera nimmt das Lichtfeld um sich herum auf. Das bedeutet, sie erfasst alle Lichtstrahlen, die in das Objektiv einfallen, samt Farbe, Intensität und Bewegung sowie die Richtung, aus der sie kommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Die aufgenommenen Szenen lassen sich ähnlich wie eine Rendering-Szene in einem 3D-Programm bearbeiten. Auch die Schärfeebene kann gewechselt werden. Außerdem ergeben sich interessante Möglichkeiten wie die nachträgliche Manipulation oder Extraktion der gefilmten Objekte. Jedes Objekt steht laut Lytro praktisch vor einem eigenen Greenscreen. Auch die Änderung der Bildwiederholrate und des Verschlusswinkels sind laut Herstellerwebsite im Nachhinein möglich, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen. Das Bildmaterial soll sich in diversen Formaten wie Imax- und RealD, aber auch in traditionellen Kino- und Fernsehformaten exportieren lassen.

Auflösung von 755 RAW-Megapixeln

Lytro will mit dem Kamerasensor eine Dynamik von 16 Blendenstufen erreichen. Hinsichtlich der Auflösung gibt Lytro einen schwer vergleichbaren Wert an. Die Kamera soll 755 RAW Megapixel aufnehmen können. Damit ist nicht die Zahl der Bildpunkte auf dem Sensor gemeint, sondern die der eingefangenen Lichtstrahlen. Bei der Consumerkamera Lytro Illum wurde der Wert mit 40 Millionen Lichtstrahlen oder 40 Megaray angegeben. Inwieweit diese Werte vergleichbar seien, gab Lytro nicht an. Zumindest soll die Kamera bis zu 400 GByte Rohdaten pro Sekunde erzeugen. Wie diese genau gespeichert werden sollen, ist offen.

Mieten statt kaufen

Die Kamera hätte aber keine Chance, wenn ihre Daten sich nicht in Produktions- und Nachbearbeitungsprozesse einbinden ließen. Aus diesem Grund will Lytro für die gängigen Produkte Plugins bereitstellen.

Die Lytro Cinema soll ab dem dritten Quartal 2016 zur Miete angeboten werden, wobei auch ein Server zum Speichern enthalten ist. Was die Kamera bietet, soll ab 19. April 2016 präsentiert werden. Dann soll auf der National Association of Broadcasters (NAB) Conference in Las Vegas ein Kurzfilm gezeigt werden, bei dem unter anderem Oscar-Preisträger Robert Stromberg mitwirkte.

Im November 2015 hatte Lytro seine erste Lichtfeldkamera für Video und virtuelle Realität vorgestellt. Die Lytro Immerge ist eine 360-Grad-Lichtfeldkamera, die vollständig neu entwickelt wurde. Immerge hat die Form einer Kugel, die in fünf Segmente unterteilt ist. Die Kamera nimmt das gesamte Lichtfeld um sich herum auf.

Die Lytro Immerge soll einige Hunderttausend US-Dollar kosten, wie Wired im November 2015 berichtete. Aus dem Privatkundengeschäft hatte sich Lytro erst kürzlich verabschiedet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Ruckeln bedeutet vieles: 1. Zu niedrige FPS 2. In einem 60 Hz Display verteilte 24 oder...

wasabi 13. Apr 2016

Dass das technisch was anderes ist, ist mir schon klar, mir ging es um bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /