Lyra+: Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4

Die Idee des Lyra+ ist eine gute: ein Handheld auf Basis des beliebten Raspberry Pi bauen. Der Hersteller hat allerdings einen dubiosen Ruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Lyra+ ist ein Handheld mit Compute Module 4.
Lyra+ ist ein Handheld mit Compute Module 4. (Bild: Creoqode)

Handheld-Spielekonsolen wie das Steam Deck oder der Aya Neo Next berechnen Games direkt auf der Hardware. Das Unternehmen Creoqode geht einen anderen Weg und verbaut statt Ryzen-APU ein Raspberry Pi Compute Module 4 im Lyra+. Das Projekt soll auf Kickstarter gestartet und vorfinanziert werden. Lyra+ ist der Nachfolger des Lyra, dessen finale Produktion mit Problemen zu kämpfen hatte.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Das CM4 ist für die meisten Retrogames und entsprechende Emulatoren ausreichend schnell, da es mit 4 GByte RAM und dem beim Raspberry Pi bekannten Broadcom-BCM2711-SoC ausgestattet ist. Das Modul wird im Gehäuse auf eine vom Hersteller selbst designte Adapterplatine gesteckt und so mit dem eigentlichen Gehäuse verbunden. Zudem ist ein 6.000-mAh-Akku verbaut. Das IPS-Panel misst 7 Zoll (17,8 cm) und kann per Touchscreen bedient werden.

AAA-Games werden hier allerdings nur gestreamt statt auf dem Gerät selbst gerendert. Dafür integriert der Hersteller diverse Streaming-Programme, darunter Steam Link, Moonlight und PS Remote Play. Per Remote-Zugriff verbindet sich das Lyra+ dann auf eine Spielekonsole oder einen Hostcomputer. Außerdem sollen Standalone-Dienste wie Xbox Cloud Gaming und Google Stadia unterstützt werden, die jeweils in Rechenzentren bei Microsoft und Google laufen.

  • Lyra+ (Bild: Creoqode)
  • Lyra+ (Bild: Creoqode)
  • Lyra+ (Bild: Creoqode)
  • Lyra+ (Bild: Creoqode)
Lyra+ (Bild: Creoqode)

Das Gerät selbst erinnert an andere Handheld-Konsolen auf dem Markt und integriert zwei Analog-Sticks, vier Aktionstasten, ein Steuerkreuz, diverse Makrobuttons und vier Schultertrigger. Die beiden Analogsticks sind zudem parallel nebeneinander im Stile des Dualschock-Controllers und nicht versetzt wie bei der Nintendo Switch angeordnet.

Das Vorgängermodell war ein Reinfall

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller will das Gerät ab 350 Euro zum Vorbestellen anbieten. Die Kickstarter-Kampagne ist allerdings noch nicht live. Zudem gibt es eventuelle Bedenken: Das erste Lyra-Projekt wurde teilweise nicht oder im ungenügenden Zustand ausgeliefert. Laut diverser Backer ist der Support langsam oder reagiert einfach gar nicht. Ob Creqode das mit dem Lyra+ besser macht, bleibt abzuwarten.

Zur Sicherheit sollten Interessenten das Projekt erst dann unterstützen, wenn es wirklich auf den Markt kommt. Denn die 350-Euro-Reservierung garantiert kein fertiges Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /