Lyra: Googles effizienter Sprachcodec ermöglicht Portierung

Bisher nutzte Googles Sprachcodec Lyra noch eine proprietäre Bibliothek. Diese ist nun Open Source und das Projekt kann portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Lyra ist eine Stimmgabel.
Das Logo von Lyra ist eine Stimmgabel. (Bild: Pixabay)

Google hat seinen Sprachcodec Lyra in Version 0.0.2 veröffentlicht. Die wohl wichtigste Änderung für diese Veröffentlichung ist der komplette Verzicht auf eine bisher genutzte proprietäre Bibliothek. Diese wird zur Multiplikation dünn besetzter Matrizen verwendet. Google lieferte diese bisher lediglich im Binärcode als dynamische, gelinkte Bibliothek aus. Mit Lyra 0.0.2 ist der Code dazu nun aber auch Open Source und kann weiter verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Aus der freien Verfügbarkeit und Nutzbarkeit der erwähnten Bibliothek ergibt sich, dass der Code des Lyra-Projekts nun auch vollständig auf andere Plattformen und Werkzeuge portiert werden kann. So nutzt nun auch Google selbst standardmäßig Werkzeuge auf Basis von GCC zum Bauen von Lyra unter Linux statt wie bisher Clang. Das dürfte die Wiederverwendung von Lyra durch Dritte ebenfalls deutlich vereinfachen oder überhaupt erst ermöglichen. Bisher ist Lyra vor allem für die Nutzung in Android gedacht.

Erstmals vorgestellt hatte Google Lyra im Februar dieses Jahres und anschließend größtenteils offengelegt. Das Besondere dabei ist, dass der Codec auf KI-Technik und Machine Learning basiert, weshalb der Hersteller selbst das Projekt auch als "revolutionären neuen Audio-Codec" beschrieb. Lyra ermöglicht eine Codierung von Sprache noch mit 3 KBit/s.

Der Codec basiert auf der Idee klassischer Vocoder. Das heißt, die zu übertragende Sprachaufnahme wird nicht als Wellenform komprimiert wie etwa in Opus. Stattdessen wird die Sprache in kleinere Segmente aufgeteilt und wichtige Parameter werden extrahiert, aus denen wiederum am anderen Ende der Verbindung Sprache erzeugt wird. Bei der Verarbeitung setzt Lyra auf Spektrogramme, die das natürliche Hörempfinden von Menschen berücksichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

M.P. 29. Jun 2021 / Themenstart

Neben der Senkung der Bandbreite ist doch sicherlich auch der "Fußabdruck" in dem Gerät...

M.P. 29. Jun 2021 / Themenstart

... hat Profile mit Bitraten von bis herab zu 4,8 kBit/s... 3 kBit/s sind da noch einmal...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /