Abo
  • Services:
Anzeige
Taxi-Konkurrent Lyft
Taxi-Konkurrent Lyft (Bild: Lyft)

Vorwurf: Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden

Uber soll versuchen, seinen Hauptkonkurrenten Lyft zu vernichten. Scheinfahrten würden gebucht und Fahrer mit hohen Prämien abgeworben, so ein unbestätigter Bericht aus Unternehmenskreisen.

Anzeige

Uber soll mit der Operation Slog versuchen, den Konkurrenten Lyft aus dem Markt zu drängen. Dies berichtet das Onlinemagazin The Verge aus internen Dokumenten und Gesprächen mit ehemaligen und aktiven Uber-Beschäftigten. So würde Uber mit einer Rekrutierungskampagne direkt Fahrer aus den Lyft-Wagen abwerben, wobei Geldprämien von 750 US-Dollar an den werbenden Brand Ambassador gezahlt würden.

Uber würde zudem verdeckt Fahrten bei Lyft buchen und diese dann kurzfristig wieder absagen, um die Firma zu schädigen. Lyft hatte in den vergangenen Wochen erklärt, dass Uber in über 5.560 Fällen zu dieser Taktik gegriffen hätte.

Uber richtet sich dabei mit seinen Street Teams unter dem Slogan Shavethestache ("Rasier den Schnurrbart") gegen seinen größten Konkurrenten Lyft, eine Anspielung auf den großen rosa Schnurrbart, den die Wagen von Lyft als Erkennungszeichen tragen. Weitere Konkurrenten von Uber sind Sidecar, Hailo und Gett.

Uber erklärte dazu im Unternehmensblog: "Wir können nicht erfolgreich Fahrer rekrutieren, ohne mit ihnen zu sprechen - und das bedeutet, mit ihnen zu fahren. Es geht uns um mehr und bessere wirtschaftliche Chancen für die Fahrer. Wir benutzen niemals Marketing-Taktiken, die einen Fahrer darin hindern, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, weshalb wir auch niemals absichtlich Fahrten bestellen und wieder absagen." The Verge zitiert dagegen einen vermeintlichen Uber-Beschäftigten mit der Aussage, dass Uber täglich zu solchen Praktiken aufrufe und schlicht "lügen" würde.

Uber ist in 90 US-amerikanischen Städten und weltweit in 42 Ländern vertreten, Lyft in 68 US-Städten. In der vergangenen Finanzierungsrunde erhielt Lyft 250 Millionen US-Dollar von Investoren wie dem chinesischen Internetkonzern Alibaba. Uber bekam zuletzt 1,2 Milliarden US-Dollar von Geldgebern wie Google Ventures und wurde dabei mit 17 Milliarden US-Dollar bewertet.

Uber hatte in der vergangenen Woche David Plouffe engagiert, einen früheren Topberater von US-Präsident Barack Obama. Plouffe wird sich als Senior Plouffe Vice President für Politik und Strategie der rechtlichen Probleme mit den Taxiunternehmern annehmen.


eye home zur Startseite
Eckstein 28. Aug 2014

Die wollen nicht mit ihren "eigenen Fahrern" (man vermittelt ja schließlich nur) Probe...

jose.ramirez 27. Aug 2014

Du verwechslst hier Google mit Microsoft, die ja jedem Krebsgeschwür das ebenso mafios...

SpeakerSeeker 27. Aug 2014

Und genau wegen solchen Verhaltensweisen will ich nie für derartige Firmen arbeiten. Wenn...

pbernsmann 27. Aug 2014

Ja, nur haben unsere Konkurrenten da einfach ausgedachte Nummern angegeben, die es gar...

dabbes 27. Aug 2014

CNN und http://www.theverge.com/2014/8/26/6067663/this-is-ubers-playbook-for-sabotaging-lyft



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  2. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  3. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  4. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  5. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  6. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  7. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  8. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  9. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  10. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. GVFS etwas ungünstiger Name...

    FlutterRage | 14:45

  2. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    Frank... | 14:45

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    NaruHina | 14:44

  4. Re: So ein Unsinn ...

    DAUVersteher | 14:42

  5. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    david_rieger | 14:40


  1. 13:35

  2. 13:17

  3. 13:05

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel