Abo
  • IT-Karriere:

Lyft: 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Nun kann jeder Passagier mit einem Robotertaxi durch Las Vegas fahren: Der Dienstleister Lyft bietet diesen Service zusammen mit einem Partner namens Aptiv auf Basis von 30 BMW an.

Artikel veröffentlicht am ,
Kundin vor autonom fahrendem Taxi von Lyft und Aptiv während der CES 2018 in Las Vegas.
Kundin vor autonom fahrendem Taxi von Lyft und Aptiv während der CES 2018 in Las Vegas. (Bild: David Becker/Getty Images for Lyft)

Der Fahrdienstleister Lyft hat in Las Vegas einen großen Feldversuch mit selbstfahrenden Autos gestartet. Seit Anfang Mai 2018 können Passagiere dort mit der App von Lyft eines von 30 selbstfahrenden Taxis ordern. Dazu ist in der App ein Opt-in nötig, anschließend lassen sich die autonomen Fahrzeuge wie jeder andere Wagen auch ordern. Einzige Einschränkung: Derzeit fahren die Autos nur Strecken zwischen einigen Stellen mit besonders großer Nachfrage, etwa zwischen Hotels und Casinos. Außerdem ist immer ein menschlicher Aufpasser mit an Bord, der in brenzligen Situationen eingreifen kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. ITEOS, Karlsruhe

Das Angebot steht jetzt allen Interessierten zur Verfügung. Bereits während der Technikmesse CES 2018 im Januar bot Lyft den Dienst ausgewählten Gästen an. Nach Angaben des Unternehmens gab es dabei keine nennenswerten Probleme. Im Gegenteil, die Gäste vergaben für die rund 400 Fahrten eine Durchschnittswertung von 4,99 von 5 Sternen, so Lyft.

Lyft arbeitet bei dem Feldversuch mit einem britischen Unternehmen namens Aptiv zusammen, das die eigentliche Technologie für das autonome Fahren beisteuert. Obwohl Aptiv in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, handelt es sich nicht um ein Startup, sondern um einen der weltweit größten Zulieferer für die Automobilindustrie mit knapp 150.000 Beschäftigten.

In Deutschland wollen Daimler und Bosch noch 2018 autonome Taxis auf die Straßen schicken. Informationen über den konkreten Termin oder den Ort liegen bislang nicht vor. Dabei soll aber ebenfalls ein menschlicher Fahrer jederzeit eingreifen können. Ganz ohne Aufpasser sollen Taxis dann bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ihre Passagiere befördern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 07. Mai 2018

Hat also mit dem Thema nichts zu tun, wolltest nur ein wenig gegen die "Dekadenz" ranten...

chefin 07. Mai 2018

Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten...

M.P. 06. Mai 2018

Der Fallback auf Taxi fahren ist wahrscheinlich weggefallen, wenn die heutigen...

stip00n 06. Mai 2018

Ich bin letztes Jahr in Las Vegas selbst gefahren. Das Fahren empfand ich als stressig...

logged_in 05. Mai 2018

Da sind mir die fahrenden Toaster lieber, da weiß man, worum es geht (große Fenster, den...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /