• IT-Karriere:
  • Services:

Lyft: 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Nun kann jeder Passagier mit einem Robotertaxi durch Las Vegas fahren: Der Dienstleister Lyft bietet diesen Service zusammen mit einem Partner namens Aptiv auf Basis von 30 BMW an.

Artikel veröffentlicht am ,
Kundin vor autonom fahrendem Taxi von Lyft und Aptiv während der CES 2018 in Las Vegas.
Kundin vor autonom fahrendem Taxi von Lyft und Aptiv während der CES 2018 in Las Vegas. (Bild: David Becker/Getty Images for Lyft)

Der Fahrdienstleister Lyft hat in Las Vegas einen großen Feldversuch mit selbstfahrenden Autos gestartet. Seit Anfang Mai 2018 können Passagiere dort mit der App von Lyft eines von 30 selbstfahrenden Taxis ordern. Dazu ist in der App ein Opt-in nötig, anschließend lassen sich die autonomen Fahrzeuge wie jeder andere Wagen auch ordern. Einzige Einschränkung: Derzeit fahren die Autos nur Strecken zwischen einigen Stellen mit besonders großer Nachfrage, etwa zwischen Hotels und Casinos. Außerdem ist immer ein menschlicher Aufpasser mit an Bord, der in brenzligen Situationen eingreifen kann.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Angebot steht jetzt allen Interessierten zur Verfügung. Bereits während der Technikmesse CES 2018 im Januar bot Lyft den Dienst ausgewählten Gästen an. Nach Angaben des Unternehmens gab es dabei keine nennenswerten Probleme. Im Gegenteil, die Gäste vergaben für die rund 400 Fahrten eine Durchschnittswertung von 4,99 von 5 Sternen, so Lyft.

Lyft arbeitet bei dem Feldversuch mit einem britischen Unternehmen namens Aptiv zusammen, das die eigentliche Technologie für das autonome Fahren beisteuert. Obwohl Aptiv in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, handelt es sich nicht um ein Startup, sondern um einen der weltweit größten Zulieferer für die Automobilindustrie mit knapp 150.000 Beschäftigten.

In Deutschland wollen Daimler und Bosch noch 2018 autonome Taxis auf die Straßen schicken. Informationen über den konkreten Termin oder den Ort liegen bislang nicht vor. Dabei soll aber ebenfalls ein menschlicher Fahrer jederzeit eingreifen können. Ganz ohne Aufpasser sollen Taxis dann bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ihre Passagiere befördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

quineloe 07. Mai 2018

Hat also mit dem Thema nichts zu tun, wolltest nur ein wenig gegen die "Dekadenz" ranten...

chefin 07. Mai 2018

Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten...

M.P. 06. Mai 2018

Der Fallback auf Taxi fahren ist wahrscheinlich weggefallen, wenn die heutigen...

stip00n 06. Mai 2018

Ich bin letztes Jahr in Las Vegas selbst gefahren. Das Fahren empfand ich als stressig...

logged_in 05. Mai 2018

Da sind mir die fahrenden Toaster lieber, da weiß man, worum es geht (große Fenster, den...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /