Abo
  • Services:

Lycos: Der Labrador liefert E-Mails nur noch gegen Geld aus

Ja, den E-Mail-Dienst von Lycos gibt es noch - der Internetpionier hat allerdings schlechte Nachrichten für die Nutzer der kostenlosen Version: Am 15. Mai 2018 wird sie eingestellt. Ganz verschwinden wird Lycos Mail aber nicht, die kostenpflichtige Version bietet das Unternehmen weiterhin an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Labrador hat keine Lust mehr, ohne Bezahlung zu laufen.
Der Labrador hat keine Lust mehr, ohne Bezahlung zu laufen. (Bild: Symbolbild/Pixabay/CC0 1.0)

Der schwarze Labrador war in den 1990er Jahren ein Sinnbild für "das Internet": Der Suchmaschinenpionier Lycos warb mit dem freundlichen Tier, das in Werbespots durch die Landschaft wetzte, um Dinge auszuliefern und dabei niedlich zu hecheln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Mit dem Aufstieg Googles in den späten 2000ern verschwand Lycos und dessen Dienste aber langsam aus der Wahrnehmung der Nutzer. Das Unternehmen gibt es aber immer noch und bietet unter anderem einen E-Mail-Dienst an. Diesen gab es bisher in einer Gratisversion und einer kostenpflichtigen Variante - damit ist jetzt allerdings Schluss.

Das kostenlose Lycos Mail wird abgeschafft, wie Lycos etwas versteckt auf seinen Hilfeseiten ankündigte. Zum 15. Mai 2018 wird der Dienst abgeschaltet, ab diesem Zeitpunkt können Nutzer keine E-Mails mehr empfangen und sich nicht mehr einloggen. Das bedeutet, dass Anwender bis zu diesem Stichtag ihre Nachrichten herunterladen und sichern müssen, ansonsten sind sie verloren.

Was die Hintergründe der Abschaffung betrifft, ist Lycos überraschend ehrlich: Einen E-Mail-Dienst anzubieten, koste das Unternehmen Geld, und mit Hilfe von Werbeanzeigen verdiene Lycos schlicht nicht mehr genug, um den Service aufrechtzuerhalten.

Stattdessen setzt Lycos in Zukunft voll auf seine Bezahlvariante: Für entweder 5 US-Dollar bei monatlicher Zahlung, 20 US-Dollar pro Jahr oder 50 US-Dollar für drei Jahre können Nutzer weiterhin Lycos Mail verwenden. Dafür bekommen sie POP und IMAP sowie 5 GByte Speicherplatz. Wer schon ein Bezahlkonto hat, kann Lycos Mail wie gehabt weiternutzen.

Kostenpflichtige Version dürfte auf wenig Interesse stoßen

Die Nachfrage nach diesem Angebot dürfte begrenzt bleiben angesichts der Tatsache, dass etwa bei Gmail kostenlos 15 GByte Speicherplatz zur Verfügung stehen - dank des mit dem Google-Konto verknüpften Drive-Speicherplatzes. So dürfte einer der Internetpioniere der 1990er Jahre weiter aus dem Blickfeld verschwinden - was bleibt, sind die Hunde-Werbespots auf Youtube.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 215,71€

widdermann 12. Mai 2018

Das liegt vor allem daran, dass diese von Spammern massenhaft registriert und genutzt...

artavenue 24. Apr 2018

irgendwie hat dein Satz eine Klingel in meinem Kopf geleutet ... da war doch was.

1st1 24. Apr 2018

Das im Artikel verlinkte Video ist auf jeden Fall witzig. Vor allem wenn man weiß, wo es...

Dawkins 24. Apr 2018

Pardon, aber das ist schlicht Blödsinn. Google behält sich in den Geschäftsbedingungen...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /