Abo
  • Services:

Lycos: Der Labrador liefert E-Mails nur noch gegen Geld aus

Ja, den E-Mail-Dienst von Lycos gibt es noch - der Internetpionier hat allerdings schlechte Nachrichten für die Nutzer der kostenlosen Version: Am 15. Mai 2018 wird sie eingestellt. Ganz verschwinden wird Lycos Mail aber nicht, die kostenpflichtige Version bietet das Unternehmen weiterhin an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Labrador hat keine Lust mehr, ohne Bezahlung zu laufen.
Der Labrador hat keine Lust mehr, ohne Bezahlung zu laufen. (Bild: Symbolbild/Pixabay/CC0 1.0)

Der schwarze Labrador war in den 1990er Jahren ein Sinnbild für "das Internet": Der Suchmaschinenpionier Lycos warb mit dem freundlichen Tier, das in Werbespots durch die Landschaft wetzte, um Dinge auszuliefern und dabei niedlich zu hecheln.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Mit dem Aufstieg Googles in den späten 2000ern verschwand Lycos und dessen Dienste aber langsam aus der Wahrnehmung der Nutzer. Das Unternehmen gibt es aber immer noch und bietet unter anderem einen E-Mail-Dienst an. Diesen gab es bisher in einer Gratisversion und einer kostenpflichtigen Variante - damit ist jetzt allerdings Schluss.

Das kostenlose Lycos Mail wird abgeschafft, wie Lycos etwas versteckt auf seinen Hilfeseiten ankündigte. Zum 15. Mai 2018 wird der Dienst abgeschaltet, ab diesem Zeitpunkt können Nutzer keine E-Mails mehr empfangen und sich nicht mehr einloggen. Das bedeutet, dass Anwender bis zu diesem Stichtag ihre Nachrichten herunterladen und sichern müssen, ansonsten sind sie verloren.

Was die Hintergründe der Abschaffung betrifft, ist Lycos überraschend ehrlich: Einen E-Mail-Dienst anzubieten, koste das Unternehmen Geld, und mit Hilfe von Werbeanzeigen verdiene Lycos schlicht nicht mehr genug, um den Service aufrechtzuerhalten.

Stattdessen setzt Lycos in Zukunft voll auf seine Bezahlvariante: Für entweder 5 US-Dollar bei monatlicher Zahlung, 20 US-Dollar pro Jahr oder 50 US-Dollar für drei Jahre können Nutzer weiterhin Lycos Mail verwenden. Dafür bekommen sie POP und IMAP sowie 5 GByte Speicherplatz. Wer schon ein Bezahlkonto hat, kann Lycos Mail wie gehabt weiternutzen.

Kostenpflichtige Version dürfte auf wenig Interesse stoßen

Die Nachfrage nach diesem Angebot dürfte begrenzt bleiben angesichts der Tatsache, dass etwa bei Gmail kostenlos 15 GByte Speicherplatz zur Verfügung stehen - dank des mit dem Google-Konto verknüpften Drive-Speicherplatzes. So dürfte einer der Internetpioniere der 1990er Jahre weiter aus dem Blickfeld verschwinden - was bleibt, sind die Hunde-Werbespots auf Youtube.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 23,49€
  3. 39,99€
  4. (-79%) 5,99€

widdermann 12. Mai 2018 / Themenstart

Das liegt vor allem daran, dass diese von Spammern massenhaft registriert und genutzt...

artavenue 24. Apr 2018 / Themenstart

irgendwie hat dein Satz eine Klingel in meinem Kopf geleutet ... da war doch was.

1st1 24. Apr 2018 / Themenstart

Das im Artikel verlinkte Video ist auf jeden Fall witzig. Vor allem wenn man weiß, wo es...

Dawkins 24. Apr 2018 / Themenstart

Pardon, aber das ist schlicht Blödsinn. Google behält sich in den Geschäftsbedingungen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /