• IT-Karriere:
  • Services:

LXD: Canonical erstellt Hypervisor für Linux-Container

Der Linux Container Daemon von Canonical soll die Effizienz von Docker in eine volle Virtualisierungsumgebung verwandeln. Nur Docker selbst bleibt bei dem Projekt zunächst außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
LXD soll eine Art Hypervisor für Container werden.
LXD soll eine Art Hypervisor für Container werden. (Bild: Ubuntu)

"Das Konzept ist relativ einfach", schreibt der Canonical-Entwickler Stéphane Graber in der technischen Ankündigung des Linux Container Daemon (LXD). Dieser Hypervisor, der genau genommen gar kein Hypervisor sei, solle die "Geschwindigkeit und Effizienz von Docker in eine volle Virtualisierungsumgebung verwandeln", teilt Canonical in der Beschreibung seiner neuen Cloud-Software mit.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. HALFEN GmbH, Langenfeld

Mit LXD soll es möglich werden, "neue Maschinen in weniger als einer Sekunde zu starten" und "Hunderte davon auf einem einzigen Server". Die Hardware sorge dabei für eine sichere Trennung der Maschinen, die unabhängig voneinander mit dem Netzwerk verbunden werden können. Dieses System soll zudem "auf einem oder Millionen von Rechenknoten laufen" und eine "Live-Migration der Maschinen zwischen den Knoten" erlauben.

Hypervisor für Container

Um LXD wie einen Hypervisor zu gestalten, sollen die Container in einer vergleichbaren Art und Weise voneinander getrennt werden, wie dies bereits mit virtuellen Maschinen (VM) geschieht. Sicherheitsrichtlinien sollen an Arbeitsabläufe angepasst werden können, und Speicher sowie Netzwerkschnittstellen sollen fest einem Container zugewiesen werden können. Durch den Rückgriff auf die Containertechnologie werden dafür wesentlich weniger Ressourcen benötigt als für traditionelle VM.

Gesteuert werden kann LXD über ein REST-API, entweder "lokal über einen Unix-Socket oder über das Netzwerk per HTTPS". Bis jetzt gibt es zwei Clients für den Daemon, zum einen ein Openstack-Plugin sowie ein Kommandozeilenwerkzeug. Das Linux-Container-Projekt (LXC) selbst wird in der neuen Umgebung als Client und LXD als Server bezeichnet. Künftig soll auf allen Maschinen, die für Container gedacht sind, LXD laufen. Zur Steuerung der Container-Umgebungen wird dann weiter LXC verwendet.

Docker ist anders

Zwar baut Docker genauso wie LXD auf LXC und den damit verbundenen Funktionen des Linux-Kernel auf, Canonical sieht die beiden Projekte aber als sehr verschieden an. So sei Docker ein "Verteilmechanismus für Anwendungen" und "der effizienteste Weg, Binärdateien an eine Plattform zur Ausführung zu übergeben". Wie beschrieben setzt LXD aber deutlich tiefer in der Systemarchitektur an.

So ist es möglich, dass Docker auch in Verbindung mit LXD eingesetzt wird, wodurch das Canonical-Projekt starke Ähnlichkeiten mit Atomic von Red Hat oder auch CoreOS aufweist. Canonical plant immerhin, die durch LXD gewonnene Sicherheits- und Isolationsfähigkeiten auch an Docker weiter zu reichen.

Ebenso wie Docker, Atomic oder die Docker-Verwaltung Kubernetes ist auch LXD in der Programmiersprache Go geschrieben. Der Code des Projekts soll über Github verwaltet werden und unter der Apache-Lizenz bereit stehen. Zum Beitragen soll anders als bei vielen von Canonical initiierten Projekten jedoch kein CLA notwendig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

kayozz 05. Nov 2014

Mir hat das Konzept von Solaris Containern (Zones) immer sehr gut gefallen. Das Prinzip...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /