• IT-Karriere:
  • Services:

Prinzip Fußball für den Dome

"Die Struktur des Dome besteht aus Fünfecken, die wiederum aus Dreiecken zusammengesetzt sind. Prinzip Fußball", so Bahra. Als Vorbild dienten die geodätischen Kuppeln, die der Architekt Buckminster Fuller ab Mitte des 20. Jahrhunderts konstruierte - zum Beispiel für die Weltausstellung 1967 in Montreal. "Unsere Konstruktion ist auch deshalb so filigran gewählt, weil wir sie durch ein Nadelöhr - den Gebäudeeingang - transportieren müssen", sagt Bahra.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Das Skelett des achteckigen Kuppelbaus ist eine filigrane Konstruktion aus gelasertem und geschweißtem Stahlblech. Um Schallbrücken zu verhindern, besteht er aus doppelwandigen Gläsern von 8 bzw. 12 Millimetern Dicke; dazwischen liegt ein Luftpolster von 20 Millimetern. Die Verglasung schluckt bereits 50 Dezibel, die von außen kommen und die E-Sportler stören könnten. Weitere 50 Dezibel werden über Noise Cancelling weggefiltert - die E-Sportler tragen entsprechende Headsets. "Die Kuppel ist im Innern durch eine opake, schallabsorbierende Wand unterteilt, damit sich die Teams nicht gegenseitig hören", erläutert Bahra.

Vollgepackt mit Technik

Die Spieler sitzen reihum an den Außenwänden der Kuppel und sind dem Publikum zugewandt. Die Tischplatten für die PCs sind direkt an die Wand montiert und lassen sich für andere Events einfach wegklappen. Da die Gesichter der Spieler teils durch Monitore verdeckt sind, werden in die Kuppeldecke sechs große Monitore montiert: Sie sollen die Reaktionen der Spieler, aber natürlich auch das Gameplay zeigen. Weitere Infos liefern Screens, die rund um den Sockel des Dome montiert werden. "Der Dome ist vollgepackt mit Technik", berichtet Bahra stolz. "Nicht nur mit Medientechnik, sondern auch mit Belüftungstechnik, Brandschutz und einer Klimaanlage." Im Prinzip sei die Konstruktion ein autarkes, in sich funktionierendes Gebäude, das auch auf der grünen Wiese stehen könnte. "Eigentlich fehlen nur noch WC und Dusche."

Die Tribünen werden im Halbkreis um den Dome errichtet - und sollen Platz für rund 200 E-Sport-Fans bieten. "Das bekommt man in Berlin - in so einer Lage - auch unter der Woche relativ schnell voll, wenn man ein attraktives Programm bietet", versichert Gorr. "Wenn 200 Leute Stimmung machen, geht es gut ab." Die Events werden vor allem in den Abendstunden stattfinden. Für spektakuläre Effekte sollen diverse Projektoren und Scheinwerfer sorgen.

Dank transparenter Projektionsfolien auf den Glasbausteinen lässt sich die Kuppel sowohl von innen als auch von außen mit Licht und Projektionen bespielen. Explodiert beispielsweise in Counter-Strike die Bombe, dann könnte der gesamte Dome in einen virtuellen Feuerball gehüllt werden. Neben E-Sport-Turnieren soll die Kuppel aber auch andere Events beherbergen, zum Beispiel Talk-Shows oder Konzerte. "Wir können Teile der Verglasung im unteren Bereich entnehmen. Dadurch erhält man einen Glaspavillon, der unten offen ist", sagt Marcus Bahra. Ein kompletter Auf- und Abbau des Dome kam nicht in Frage, weil dann auf Dauer die Schallisolierung nachließe.

Der Dome soll das Wahrzeichen von Lvl werden. Aber auch an anderer Stelle will Veritas futuristische Akzente setzen. Im Restaurant am Eingang wird schon bald ein Burger-Brat-Roboter seinen Dienst versehen - zusammen mit seinen menschlichen Kollegen. Verantwortlich für dessen Bau ist Adrian Le Hanne, Chefingenieur bei Iconmobile.

Im Interview erläutert der realweltliche Daniel Düsentrieb die Idee hinter dem Roboter: "Wenn man einen einzelnen Burger-Patty brät und damit viel Erfahrung hat, bekommt man das problemlos hin - egal wie schwer der Patty ist und welchen Grill man hat." Je mehr Patties man gleichzeitig grille, desto schwieriger werde das Ganze. "Hinzu kommt, dass die Kunden vielleicht unterschiedliche Gargrade haben wollen", so Le Hanne. "Da kann man schon mal die Übersicht verlieren und kommt nicht mehr an den perfekten Bratling ran. Bei zehn oder mehr Patties auf dem Grill kann man sich nicht unbedingt merken, wann man jeden einzelnen draufgetan hat und wie oft man ihn wenden muss."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gaming meets BurgerPer Roboter zum perfekten Burger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 19. Feb 2020

Also für dich (und mich) ist wahrscheinlich erstmal das VR-Dings interessant da das...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /