• IT-Karriere:
  • Services:

LVFS: Linux-Firmware-Projekt wandert zur Linux Foundation

Dank dem Linux-Vendor-Firmware-Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Das Projekt bekommt nun eine neutrale Heimat bei der Linux-Foundation. Bisher war LVFS ein Nebenprojekt eines Red-Hat-Angestellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation ist künftig für das LVFS verantwortlich.
Die Linux Foundation ist künftig für das LVFS verantwortlich. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehr als vier Jahren arbeiten Red-Hat-Entwickler daran, Firmware-Updates Linux so einfach zu gestalten wie unter Windows. Das daraus entstandene Projekt des Linux-Vendor-Firmware-Services (LVFS) ist künftig offiziell bei der Linux-Foundation als neutrale Dachorganisation beheimatet, wie die Organisation mitteilt. Mitbegründer und Betreuer des Projekts, Richard Hughes, erhofft sich von dem Schritt, dass LVFS dadurch eine größere Glaubwürdigkeit bei anderen Mitgliedern der Linux-Foundation bekommt. Immerhin ist das Projekt bisher hauptsächlich durch Red Hat gepflegt und unterstützt worden.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der LVFS-Dienst selbst ist für die Verteilung von Metadaten und eben auch den Firmware-Updates selbst zuständig. Eingespielt werden können diese Updates durch Linux-Nutzer mithilfe des Kommandozeilenwerkzeugs Fwupdmgr sowie über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover. Als Hintergrunddienst wird dafür der Daemon fwupd genutzt, der auch als Namensgeber für die Domain des LVFS fungiert. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell die größten PC-Hersteller und mit AMI und Phoenix auch die größten Firmware-Hersteller das Projekt.

Dass der Linux-Dienst inzwischen so erfolgreich funktioniert und sich immer größerer Beliebtheit erfreut, liegt wohl auch an einer Entscheidung von Microsoft. Eine der Voraussetzungen für die offizielle Unterstützung von Windows 10 durch einen Gerätehersteller ist, dass diese UEFI Update Capsules unterstützen müssen - also einen standardisierten Mechanismus für Firmware-Updates.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Jones und der Unterstützung von Dell sind schließlich die notwendigen Werkzeuge samt dazugehöriger Infrastruktur entstanden, um diese standardisierten Updates auch unter Linux nutzen zu können. Weitere Details zur Entstehungsgeschichte liefert ein Blogeintrag des Gnome- und Red-Hat-Entwicklers Christian Schaller. An dem Projekt selbst soll sich laut Hughes zunächst nicht viel ändern. So werde er weiter Ansprechperson für den Dienst bleiben und die Webseite weiter pflegen. Die Seite werde demnächst wohl aber etwas umgestaltet und vor allem die Infrastruktur von Menschen gepflegt, "die tatsächlich verstehen, wie man Sysadmin ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 12,99€

Thaodan 31. Mär 2019

Ich durfte die Tage Firmware updates bei mehr als 20 Lenovo Notebooks machen und ich kann...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /