• IT-Karriere:
  • Services:

LVFS: Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden

Dank dem Linux-Vendor-Firmware-Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Das soll künftig auch mit Coreboot funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Coreboot-Maskottchen ist ein Hase.
Das Coreboot-Maskottchen ist ein Hase. (Bild: Jo Garbutt, flickr.com/CC-BY 2.0)

Bisher ist die Nutzung der freien Firmware Coreboot bis auf Googles Chromebooks und einige Hersteller wenig verbreitet und auch ein Firmware-Update mit Coreboot ist im Vergleich zu gängigen Alternativen wenig nutzerfreundlich. Das zeigt etwa die Anleitung des Herstellers Purism, der Coreboot-Updates durch ein eigenes Skript vereinfachen will. Künftig soll Coreboot aber auch über den Linux-Vendor-Firmware-Service (LVFS) aktualisiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Darüber berichtet der Entwickler Patrick Rudolph des Unternehmens 9 Elements, das im Sommer auch einen Coreboot-Port für eine moderne Server-Plattform ankündigte. Mit dem seit rund fünf Jahren existierenden LVFS können wiederum Firmware-Updates durch Hersteller verteilt werden. Mit dem Kommandozeilenwerkzeug Fwupdmgr sowie über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover können diese dann einfach von Nutzern eingespielt werden.

Bisher funktioniert das recht einfach für UEFI-Systeme, da diese Firmware-Variante sogar über eine standardisierte Update-Schnittstelle verfügt. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell, Asus und Acer auch die Marktführer den Dienst.

Erweiterungen für LVFS notwendig

Damit die einfachen Updates für Coreboot künftig auch über den LVFS funktionieren, müssen laut Rudolph zunächst die Werkzeuge des Dienstes erweitert werden. So hat Rudolph bereits ein Plugin erstellt, das die genutzte Coreboot-Version erkennt.

Zuvor wurde bereits von anderen ein Flashrom-Plugin erstellt, sodass der LVFS das von Coreboot zum Flashen genutzte Standardwerkzeug verwenden kann. Noch hinzukommen müssen laut Rudolph Erweiterungen zum Linux-Kernel, um die Laufzeitinformationen von Coreboot auch tatsächlich an das Linux-System und die darauf laufenden Werkzeuge weiterzureichen.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, können Gerätehersteller nach Angaben von Rudolph dann einfache Coreboot-Updates über den LVFS vertreiben. Hilfreich sein sollte das etwa für Nutzer von Rechnern von Purism oder auch System 76, die nun Coreboot-Laptops anbieten. Auch der deutsche Hersteller Tuxedo Computers möchte künftig auf Coreboot setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...
  2. 15,99€
  3. 42,99€

Bernharddd 13. Nov 2019

Auch die genannten Hersteller unterstützten LVFS nur für einigermaßen aktuelle Modelle...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /