• IT-Karriere:
  • Services:

LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen.
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen. (Bild: Asus)

Hardware-Hersteller, die künftig Geräte mit dem Label Designed for Chromebook verkaufen wollen, müssen dafür wohl das aus der Linux-Community stammenden Werkzeug Fwupd für Firmware-Updates unterstützen, wie dessen Hauptentwickler Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Diese Voraussetzung werde Google bereits ab dem kommenden Weihnachtsgeschäft forcieren, wie Hughes aus verschiedenen Quellen erfahren habe.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ITSCare - IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Mithilfe des Werkzeugs Fwupd und dem dazugehörigen Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Der LVFS dient dabei als zentrales Repository für die Firmware-Dateien, die dann entweder über die Kommandozeile oder auch über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover von Nutzern eingespielt werden können.

Ursprünglich erstellt wurde der Dienst vor allem mit Blick auf UEFI-Systeme, da diese Firmware-Variante sogar über eine standardisierte Update-Schnittstelle verfügt. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell, Asus und Acer auch die Marktführer den Dienst. Mittlerweile können damit aber auch einige weitere Firmware-Typen für Geräte aktualisiert werden. Dazu gehören etwa Controller für Thunderbolt 3 oder auch Eingabegeräte wie Wacom-Tablets und -Stifte.

Es ist davon auszugehen, dass die Unterstützung des Werkzeugs, das sich bereits in den Chromium-Quellen befindet, für die zuletzt genannte Kategorie von Peripheriegeräten oder extern verbauten Controllern genutzt werden dürfte. Immerhin basiert die Firmware der Rechner selbst auf Coreboot und wird bereits über eigene Mittel von ChromeOS aktualisiert, die Nutzung von Fwupd ist hier also nicht nötig. Für welche Geräte im einzelnen das Werkzeug aber genutzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    •  /