LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen.
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen. (Bild: Asus)

Hardware-Hersteller, die künftig Geräte mit dem Label Designed for Chromebook verkaufen wollen, müssen dafür wohl das aus der Linux-Community stammenden Werkzeug Fwupd für Firmware-Updates unterstützen, wie dessen Hauptentwickler Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Diese Voraussetzung werde Google bereits ab dem kommenden Weihnachtsgeschäft forcieren, wie Hughes aus verschiedenen Quellen erfahren habe.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
Detailsuche

Mithilfe des Werkzeugs Fwupd und dem dazugehörigen Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Der LVFS dient dabei als zentrales Repository für die Firmware-Dateien, die dann entweder über die Kommandozeile oder auch über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover von Nutzern eingespielt werden können.

Ursprünglich erstellt wurde der Dienst vor allem mit Blick auf UEFI-Systeme, da diese Firmware-Variante sogar über eine standardisierte Update-Schnittstelle verfügt. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell, Asus und Acer auch die Marktführer den Dienst. Mittlerweile können damit aber auch einige weitere Firmware-Typen für Geräte aktualisiert werden. Dazu gehören etwa Controller für Thunderbolt 3 oder auch Eingabegeräte wie Wacom-Tablets und -Stifte.

Es ist davon auszugehen, dass die Unterstützung des Werkzeugs, das sich bereits in den Chromium-Quellen befindet, für die zuletzt genannte Kategorie von Peripheriegeräten oder extern verbauten Controllern genutzt werden dürfte. Immerhin basiert die Firmware der Rechner selbst auf Coreboot und wird bereits über eigene Mittel von ChromeOS aktualisiert, die Nutzung von Fwupd ist hier also nicht nötig. Für welche Geräte im einzelnen das Werkzeug aber genutzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /