• IT-Karriere:
  • Services:

LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen.
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen. (Bild: Asus)

Hardware-Hersteller, die künftig Geräte mit dem Label Designed for Chromebook verkaufen wollen, müssen dafür wohl das aus der Linux-Community stammenden Werkzeug Fwupd für Firmware-Updates unterstützen, wie dessen Hauptentwickler Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Diese Voraussetzung werde Google bereits ab dem kommenden Weihnachtsgeschäft forcieren, wie Hughes aus verschiedenen Quellen erfahren habe.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Mithilfe des Werkzeugs Fwupd und dem dazugehörigen Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Der LVFS dient dabei als zentrales Repository für die Firmware-Dateien, die dann entweder über die Kommandozeile oder auch über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover von Nutzern eingespielt werden können.

Ursprünglich erstellt wurde der Dienst vor allem mit Blick auf UEFI-Systeme, da diese Firmware-Variante sogar über eine standardisierte Update-Schnittstelle verfügt. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell, Asus und Acer auch die Marktführer den Dienst. Mittlerweile können damit aber auch einige weitere Firmware-Typen für Geräte aktualisiert werden. Dazu gehören etwa Controller für Thunderbolt 3 oder auch Eingabegeräte wie Wacom-Tablets und -Stifte.

Es ist davon auszugehen, dass die Unterstützung des Werkzeugs, das sich bereits in den Chromium-Quellen befindet, für die zuletzt genannte Kategorie von Peripheriegeräten oder extern verbauten Controllern genutzt werden dürfte. Immerhin basiert die Firmware der Rechner selbst auf Coreboot und wird bereits über eigene Mittel von ChromeOS aktualisiert, die Nutzung von Fwupd ist hier also nicht nötig. Für welche Geräte im einzelnen das Werkzeug aber genutzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /