LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen.
Chromebooks müssen künftig Fwupd unterstützen. (Bild: Asus)

Hardware-Hersteller, die künftig Geräte mit dem Label Designed for Chromebook verkaufen wollen, müssen dafür wohl das aus der Linux-Community stammenden Werkzeug Fwupd für Firmware-Updates unterstützen, wie dessen Hauptentwickler Richard Hughes in seinem Blog schreibt. Diese Voraussetzung werde Google bereits ab dem kommenden Weihnachtsgeschäft forcieren, wie Hughes aus verschiedenen Quellen erfahren habe.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Mithilfe des Werkzeugs Fwupd und dem dazugehörigen Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Der LVFS dient dabei als zentrales Repository für die Firmware-Dateien, die dann entweder über die Kommandozeile oder auch über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover von Nutzern eingespielt werden können.

Ursprünglich erstellt wurde der Dienst vor allem mit Blick auf UEFI-Systeme, da diese Firmware-Variante sogar über eine standardisierte Update-Schnittstelle verfügt. Inzwischen unterstützen mit Lenovo, HP und Dell, Asus und Acer auch die Marktführer den Dienst. Mittlerweile können damit aber auch einige weitere Firmware-Typen für Geräte aktualisiert werden. Dazu gehören etwa Controller für Thunderbolt 3 oder auch Eingabegeräte wie Wacom-Tablets und -Stifte.

Es ist davon auszugehen, dass die Unterstützung des Werkzeugs, das sich bereits in den Chromium-Quellen befindet, für die zuletzt genannte Kategorie von Peripheriegeräten oder extern verbauten Controllern genutzt werden dürfte. Immerhin basiert die Firmware der Rechner selbst auf Coreboot und wird bereits über eigene Mittel von ChromeOS aktualisiert, die Nutzung von Fwupd ist hier also nicht nötig. Für welche Geräte im einzelnen das Werkzeug aber genutzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /