Abo
  • Services:

LV-70X500E: Sharps 70-Zoll-8K-Fernseher kommt für 12.000 Euro

Die nächste Fernseher-Generation kommt nach Europa. Der japanische Fernsehgerätehersteller Sharp wird sein 70-Zoll-Modell zu einem hohen Preis verkaufen. Der LV-70X500E entspricht aber nicht ganz dem, was man unter einem klassischen Fernseher versteht. Zudem muss ein Zuspieler vier HDMI-Kabel verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild)
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild) (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP)

Sharps LV-70X500E wird als erster 8K-Fernseher mit 70-Zoll-Panel in Europa verkauft - wenn man denn von einem Fernseher sprechen kann. Denn das Gerät wird keine TV-Empfänger beinhalten und auch typische Smart-Funktionen werden gar nicht erst erwähnt. Man könnte also auch von einem Monitor sprechen, doch dafür untypisch ist die Unterstützung von HDR10 samt Rec.2020 und HLG, was eher bei Fernsehern zu finden ist. Als Digital-Signage-System lässt sich das Gerät ebenfalls nicht so recht einstufen, denn Aussagen zu entsprechender Nutzung gibt es nicht. Es soll sich aber für professionelle Anwendungen eignen. Mit einer Pixeldichte von 125 ppi wäre der Fernseher durchaus eine Alternative für großformatige gedruckte Informationen. Digital-Signage-Systeme haben oft noch das Problem, dass sie etwa auf Bahnhöfen oder Flughäfen nicht so viele Informationen darstellen können wie klassische Informationstafeln, an die der Nutzer nah herangeht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Trotzdem soll das Gerät als Fernseher genutzt werden. Mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln braucht es jedoch für die native Darstellung einen Zuspieler mit vier HDMI-Kabeln. Der notwendige neue Ultra-High-Speed-HDMI-Display samt neuer Kabel ist im Prinzip noch nicht so weit und Displayport 1.5 wird ohnehin nicht unterstützt, da die Eingänge fehlen.

Das Panel ist mit 1.000 Candela je Quadratmeter sehr hell. Über 216 Dimming-Zonen sollte das Local Dimming auch nicht allzu störend sein.

Sharp bemüht sich seit Jahren um die Fortenwicklung in Richtung 8K. Das Unternehmen bietet seit 2015 einen 8K-Fernseher in Japan an und für die Olympischen Spiele in Tokio im Jahr 2020 steht auch schon eine 8K-Kamera von Sharp bereit. Einen entsprechenden Zuspieler konnten wir uns auf der Ceatec in Japan bereits anschauen (Super Hivision Broadcasting). Prinzipiell ist also alles für 8K bereit, wenn auch nur in Japan. Der Anfang in Europa ist mit dem LV-70X500E aber gemacht.

Sharp erster europäischer 8K-Fernseher soll rund 12.000 Euro kosten und ab Ende April 2018 verfügbar sein. Ein Datenblatt ist auf der offiziellen Webseite jedoch noch nicht gelistet. Sharp-Fernseher werden hierzulande in der Regel von der Tochter Skytec UMC verkauft und ursprünglich unabhängig von Sharp in Lizenz produziert, da sich Sharp aus dem Fernsehgeschäft in Europa zurückzog. Das Unternehmen Skytec fertigt auch unter der Marke Blaupunkt-Fernseher. Sharp selbst ist Teil von Foxconn. Die 8K-Fernseher dürften aus Japan stammen, da es dort ähnliche Produktnummern gibt und Skeytec keine 8K-Angebote hat. Die neuen Fernseher können also als Wiedereinstieg in den europäischen Markt gewertet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Bestpreis!)
  2. 99€ (Bestpreis!)
  3. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

Bandit 17. Feb 2019

Ich versteh das ganze aufgeplusterte Gehabe nicht... zwingt euch wer eimen 8k Fernseher...

forenuser 23. Apr 2018

Ich denke, das kann Samsung beantworten. Warum in einem Artikel zu einem Sharp-TV eine...

lost_bit 23. Apr 2018

Was wird der so an Strom ziehen? 4K Flatscreens brauchen ja schon ordentlich Strom im...

Rob0815 23. Apr 2018

Dafür sind dann doch völlig neue Endgeräte nötig, welche den Datenstrom auf mehrere...

Jim_pansen 23. Apr 2018

Ist schon ziemlich blöde, wenn das Demo-Video im Splitscreen keinen Unterschied aufzeigt...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /