LV-70X500E: Sharps 70-Zoll-8K-Fernseher kommt für 12.000 Euro

Die nächste Fernseher-Generation kommt nach Europa. Der japanische Fernsehgerätehersteller Sharp wird sein 70-Zoll-Modell zu einem hohen Preis verkaufen. Der LV-70X500E entspricht aber nicht ganz dem, was man unter einem klassischen Fernseher versteht. Zudem muss ein Zuspieler vier HDMI-Kabel verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild)
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild) (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP)

Sharps LV-70X500E wird als erster 8K-Fernseher mit 70-Zoll-Panel in Europa verkauft - wenn man denn von einem Fernseher sprechen kann. Denn das Gerät wird keine TV-Empfänger beinhalten und auch typische Smart-Funktionen werden gar nicht erst erwähnt. Man könnte also auch von einem Monitor sprechen, doch dafür untypisch ist die Unterstützung von HDR10 samt Rec.2020 und HLG, was eher bei Fernsehern zu finden ist. Als Digital-Signage-System lässt sich das Gerät ebenfalls nicht so recht einstufen, denn Aussagen zu entsprechender Nutzung gibt es nicht. Es soll sich aber für professionelle Anwendungen eignen. Mit einer Pixeldichte von 125 ppi wäre der Fernseher durchaus eine Alternative für großformatige gedruckte Informationen. Digital-Signage-Systeme haben oft noch das Problem, dass sie etwa auf Bahnhöfen oder Flughäfen nicht so viele Informationen darstellen können wie klassische Informationstafeln, an die der Nutzer nah herangeht.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Lizenz- und Compliance-Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Trotzdem soll das Gerät als Fernseher genutzt werden. Mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln braucht es jedoch für die native Darstellung einen Zuspieler mit vier HDMI-Kabeln. Der notwendige neue Ultra-High-Speed-HDMI-Display samt neuer Kabel ist im Prinzip noch nicht so weit und Displayport 1.5 wird ohnehin nicht unterstützt, da die Eingänge fehlen.

Das Panel ist mit 1.000 Candela je Quadratmeter sehr hell. Über 216 Dimming-Zonen sollte das Local Dimming auch nicht allzu störend sein.

Sharp bemüht sich seit Jahren um die Fortenwicklung in Richtung 8K. Das Unternehmen bietet seit 2015 einen 8K-Fernseher in Japan an und für die Olympischen Spiele in Tokio im Jahr 2020 steht auch schon eine 8K-Kamera von Sharp bereit. Einen entsprechenden Zuspieler konnten wir uns auf der Ceatec in Japan bereits anschauen (Super Hivision Broadcasting). Prinzipiell ist also alles für 8K bereit, wenn auch nur in Japan. Der Anfang in Europa ist mit dem LV-70X500E aber gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sharp erster europäischer 8K-Fernseher soll rund 12.000 Euro kosten und ab Ende April 2018 verfügbar sein. Ein Datenblatt ist auf der offiziellen Webseite jedoch noch nicht gelistet. Sharp-Fernseher werden hierzulande in der Regel von der Tochter Skytec UMC verkauft und ursprünglich unabhängig von Sharp in Lizenz produziert, da sich Sharp aus dem Fernsehgeschäft in Europa zurückzog. Das Unternehmen Skytec fertigt auch unter der Marke Blaupunkt-Fernseher. Sharp selbst ist Teil von Foxconn. Die 8K-Fernseher dürften aus Japan stammen, da es dort ähnliche Produktnummern gibt und Skeytec keine 8K-Angebote hat. Die neuen Fernseher können also als Wiedereinstieg in den europäischen Markt gewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bandit 17. Feb 2019

Ich versteh das ganze aufgeplusterte Gehabe nicht... zwingt euch wer eimen 8k Fernseher...

forenuser 23. Apr 2018

Ich denke, das kann Samsung beantworten. Warum in einem Artikel zu einem Sharp-TV eine...

lost_bit 23. Apr 2018

Was wird der so an Strom ziehen? 4K Flatscreens brauchen ja schon ordentlich Strom im...

Rob0815 23. Apr 2018

Dafür sind dann doch völlig neue Endgeräte nötig, welche den Datenstrom auf mehrere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /