Abo
  • Services:

LV-70X500E: Sharps 70-Zoll-8K-Fernseher kommt für 12.000 Euro

Die nächste Fernseher-Generation kommt nach Europa. Der japanische Fernsehgerätehersteller Sharp wird sein 70-Zoll-Modell zu einem hohen Preis verkaufen. Der LV-70X500E entspricht aber nicht ganz dem, was man unter einem klassischen Fernseher versteht. Zudem muss ein Zuspieler vier HDMI-Kabel verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild)
8K-Fernseher von Sharp (Symbolbild) (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP)

Sharps LV-70X500E wird als erster 8K-Fernseher mit 70-Zoll-Panel in Europa verkauft - wenn man denn von einem Fernseher sprechen kann. Denn das Gerät wird keine TV-Empfänger beinhalten und auch typische Smart-Funktionen werden gar nicht erst erwähnt. Man könnte also auch von einem Monitor sprechen, doch dafür untypisch ist die Unterstützung von HDR10 samt Rec.2020 und HLG, was eher bei Fernsehern zu finden ist. Als Digital-Signage-System lässt sich das Gerät ebenfalls nicht so recht einstufen, denn Aussagen zu entsprechender Nutzung gibt es nicht. Es soll sich aber für professionelle Anwendungen eignen. Mit einer Pixeldichte von 125 ppi wäre der Fernseher durchaus eine Alternative für großformatige gedruckte Informationen. Digital-Signage-Systeme haben oft noch das Problem, dass sie etwa auf Bahnhöfen oder Flughäfen nicht so viele Informationen darstellen können wie klassische Informationstafeln, an die der Nutzer nah herangeht.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Trotzdem soll das Gerät als Fernseher genutzt werden. Mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln braucht es jedoch für die native Darstellung einen Zuspieler mit vier HDMI-Kabeln. Der notwendige neue Ultra-High-Speed-HDMI-Display samt neuer Kabel ist im Prinzip noch nicht so weit und Displayport 1.5 wird ohnehin nicht unterstützt, da die Eingänge fehlen.

Das Panel ist mit 1.000 Candela je Quadratmeter sehr hell. Über 216 Dimming-Zonen sollte das Local Dimming auch nicht allzu störend sein.

Sharp bemüht sich seit Jahren um die Fortenwicklung in Richtung 8K. Das Unternehmen bietet seit 2015 einen 8K-Fernseher in Japan an und für die Olympischen Spiele in Tokio im Jahr 2020 steht auch schon eine 8K-Kamera von Sharp bereit. Einen entsprechenden Zuspieler konnten wir uns auf der Ceatec in Japan bereits anschauen (Super Hivision Broadcasting). Prinzipiell ist also alles für 8K bereit, wenn auch nur in Japan. Der Anfang in Europa ist mit dem LV-70X500E aber gemacht.

Sharp erster europäischer 8K-Fernseher soll rund 12.000 Euro kosten und ab Ende April 2018 verfügbar sein. Ein Datenblatt ist auf der offiziellen Webseite jedoch noch nicht gelistet. Sharp-Fernseher werden hierzulande in der Regel von der Tochter Skytec UMC verkauft und ursprünglich unabhängig von Sharp in Lizenz produziert, da sich Sharp aus dem Fernsehgeschäft in Europa zurückzog. Das Unternehmen Skytec fertigt auch unter der Marke Blaupunkt-Fernseher. Sharp selbst ist Teil von Foxconn. Die 8K-Fernseher dürften aus Japan stammen, da es dort ähnliche Produktnummern gibt und Skeytec keine 8K-Angebote hat. Die neuen Fernseher können also als Wiedereinstieg in den europäischen Markt gewertet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 1,29€
  3. 14,99€
  4. 59,99€

Dwalinn 24. Apr 2018 / Themenstart

Also mein aktueller Fernseher hatte unter 700¤ gekostet hält aber auch nach 5-6 Jahren...

forenuser 23. Apr 2018 / Themenstart

Ich denke, das kann Samsung beantworten. Warum in einem Artikel zu einem Sharp-TV eine...

lost_bit 23. Apr 2018 / Themenstart

Was wird der so an Strom ziehen? 4K Flatscreens brauchen ja schon ordentlich Strom im...

Rob0815 23. Apr 2018 / Themenstart

Dafür sind dann doch völlig neue Endgeräte nötig, welche den Datenstrom auf mehrere...

Jim_pansen 23. Apr 2018 / Themenstart

Ist schon ziemlich blöde, wenn das Demo-Video im Splitscreen keinen Unterschied aufzeigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /