Luxuslimousine: Mercedes nimmt Basisversion des EQS vom Markt

Mit dem Start des EQE gibt es offenbar kaum noch Nachfrage nach der Basisversion des EQS von Mercedes-Benz. Das Unternehmen nennt aber einen anderen Grund für den Verkaufsstopp.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr bestellbar: der Mercedes EQS 350
Nicht mehr bestellbar: der Mercedes EQS 350 (Bild: Mercedes-Benz)

Nach nur wenigen Monaten ist schon wieder Schluss: Die günstigste Version der vollelektrischen Luxuslimousine von Mercedes-Benz, der EQS 350, ist nicht mehr im Handel erhältlich. Einem Bericht von Ecomento zufolge wird dies mit mangelnder Nachfrage begründet. Mercedes hatte die Basisversion des EQS seit November 2021 für etwas weniger als 100.000 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
Detailsuche

Der wichtigste Unterschied zum größeren EQS 450+ war der kleinere Akku mit einer Kapazität von 90 Kilowattstunden (kWh). Im Vergleich zum EQS 450+, dessen Akku über eine Kapazität von 107,8 kWh verfügt, lag damit die Reichweite mit bis zu 638 km fast 150 km niedriger. Zudem war der EQS 350 mit 215 kW etwas schwächer als das EQS 450+ motorisiert.

Starke Konkurrenz hat die EQS-Basisversion inzwischen von der Mercedes-Limousine EQE erhalten. Diese verfügt ebenfalls über einen 90-kWh-Akku, ist jedoch mit einem Einstiegspreis von 70.000 Euro deutlich günstiger. Zudem ist die Limousine in der Basisversion EQE 350+ noch förderfähig und verfügt mit 654 km über eine größere Reichweite.

Der Einstiegspreis des EQS 450+ liegt bei etwas mehr 107.000 Euro. Damit stieg der Preis um mehr als 1.000 Euro im Vergleich zum Verkaufsstart im August 2021. Die laut Konfigurator derzeit meistverkaufte Version ist jedoch der EQS 580 4Matic mit einem Einstiegspreis von knapp 140.000 Euro. Darüber hinaus gibt es noch drei weitere Allradversionen: den EQS 450 4Matic mit 265 kW (360 PS) und den EQS 500 4Matic mit 330 kW (449 PS). Die leistungsstärkste Version ist weiterhin der Mercedes-AMG EQS 53 4Matic+ mit 484 kW (658 PS).

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der EQS soll zudem vom 17. Mai 2022 an auch mit hochautomatisiertem Drive Pilot bestellbar sein. Doch der weltweit erste serienmäßige Staupilot nach Stufe 3 ist im Konfigurator noch nicht verfügbar.

Nachtrag vom 18. Mai 2022, 11:59 Uhr

Ein Firmensprecher teilte auf Anfrage von Golem.de als Begründung für den Verkaufsstopp mit: "Die Nachfrage nach den größeren EQS-Baumustern ist aktuell sehr hoch. Um die Nachfrage dieser Modelle bestmöglich erfüllen zu können, haben wir uns entschieden zu priorisieren und den EQS 350 zugunsten der größeren Modelle aktuell nicht mehr anzubieten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mnt 18. Mai 2022 / Themenstart

Wie unterschiedlich "wichtige" doch definiert werden kann... ;)

Mnt 18. Mai 2022 / Themenstart

Naja solche Schulungen anzubieten, dafür zu sensibilisieren oder einfach das Personal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /