Luxuslimousine: Mercedes EQS soll mehr als 700 Kilometer weit kommen

Die Luxuslimousine EQS von Mercedes soll das Tesla Model S noch an Reichweite übertreffen. Der Akku soll allerdings größer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQS als Konzeptfahrzeug
Mercedes-Benz EQS als Konzeptfahrzeug (Bild: Daimler)

Der Autohersteller Mercedes-Benz hat die geplante Reichweite für seine vollelektrische Limousine EQS noch einmal erhöht. Nach Angaben des Magazins Automotive News Europe (Paywall) sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius vor Aktionären Anfang Juli 2020, der neue EQS komme mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 Kilometer (km) weit. Damit läge die Reichweite des Serienfahrzeugs noch über derjenigen der Studie, die auf der IAA 2019 gezeigt wurde.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Laut Källenius soll der EQS neue Maßstäbe in der elektrischen Oberklasse setzen. Was Luxus, Komfort und Sicherheit betreffe, liege der EQS auf demselben Niveau wie die S-Klasse von Mercedes-Benz. Weitere Details zu dem Auto nannte Källenius offenbar nicht.

Mit einer Reichweite von mehr als 700 km nach WLTP würde der EQS mehr als 50 km weiter als das Tesla Model S kommen. Dessen Variante Long Range Plus soll nach dem offiziellen US-Reichweitentest EPA auf 402 Meilen kommen, was 647 km entspricht. In Europa wirbt Tesla weiterhin mit einer Reichweite von 610 km nach WLTP.

Wie der EQS die hohe Reichweite erzielen soll, ist unklar. Denn die Batteriekapazität soll nach bisherigen Angaben ebenso wie beim Model S bei 100 Kilowattstunden liegen. Mercedes-Benz müsste es damit gelingen, bei seiner ersten vollelektrischen Limousine noch effizienter die Energie zu nutzen als Tesla mit seinen jahrelangen Optimierungen. Das im vergangenen Jahr auf den Markt gekommene SUV EQC überzeugt hingegen noch nicht mit einer besonders großen Reichweite.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als der EQC soll der EQS hingegen eine neue Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) verwenden. Der Marktstart ist für das Jahr 2022 geplant. Das Fahrzeug soll mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Die normale Version des EQS soll in unter 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Berichten zufolge soll es auch eine Hochleistungsversion des EQS unter dem AMG-Label geben, die über mehr als 600 PS (447 kW) verfügen soll.

Nachtrag vom 21. Juli 2020, 14:22 Uhr

Ein Daimler-Sprecher bestätigte auf Nachfrage von Golem.de die Einschätzung, dass eine Batteriekapazität von 100 kWh für eine Reichweite von mehr als 700 km nicht ausreichen dürfte. Die Annahme, "dass dies nur mit einer Batterie von mehr als 100 kWh möglich sein wird, ist korrekt", sagte der Sprecher und fügte hinzu: "Da der EQS auf einer neuen, rein elektrischen Architektur von Mercedes-Benz aufbaut, sind Batteriegrößen in dieser Dimension möglich." Allerdings könne Daimler zum aktuellen Zeitpunkt "keine weiteren Details zu Batteriekapazität oder ähnlichen technischen Daten nennen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 23. Sep 2020

Nicht sicher woher deine Quellen Stammen, ich beziehe mich mal auf die kürzlich...

ulink 29. Jul 2020

Wenn es um Tesla geht: Kann ich nicht ganz glauben bzw. mir mit 25.000km noch nie...

vulkman 23. Jul 2020

Dir ist aber schon klar, dass der EQS derzeit einfach gar nicht ist, oder?

Lacrimula 23. Jul 2020

"komme mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 Kilometer (km) weit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /