Luxuslimousine: Mercedes EQS soll mehr als 700 Kilometer weit kommen

Die Luxuslimousine EQS von Mercedes soll das Tesla Model S noch an Reichweite übertreffen. Der Akku soll allerdings größer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQS als Konzeptfahrzeug
Mercedes-Benz EQS als Konzeptfahrzeug (Bild: Daimler)

Der Autohersteller Mercedes-Benz hat die geplante Reichweite für seine vollelektrische Limousine EQS noch einmal erhöht. Nach Angaben des Magazins Automotive News Europe (Paywall) sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius vor Aktionären Anfang Juli 2020, der neue EQS komme mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 Kilometer (km) weit. Damit läge die Reichweite des Serienfahrzeugs noch über derjenigen der Studie, die auf der IAA 2019 gezeigt wurde.

Stellenmarkt
  1. Telekommunikationsingenieur/- in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. Scrum Master Digital Delivery (m/w/d)
    Ikano Bank AB (publ), Wiesbaden
Detailsuche

Laut Källenius soll der EQS neue Maßstäbe in der elektrischen Oberklasse setzen. Was Luxus, Komfort und Sicherheit betreffe, liege der EQS auf demselben Niveau wie die S-Klasse von Mercedes-Benz. Weitere Details zu dem Auto nannte Källenius offenbar nicht.

Mit einer Reichweite von mehr als 700 km nach WLTP würde der EQS mehr als 50 km weiter als das Tesla Model S kommen. Dessen Variante Long Range Plus soll nach dem offiziellen US-Reichweitentest EPA auf 402 Meilen kommen, was 647 km entspricht. In Europa wirbt Tesla weiterhin mit einer Reichweite von 610 km nach WLTP.

Wie der EQS die hohe Reichweite erzielen soll, ist unklar. Denn die Batteriekapazität soll nach bisherigen Angaben ebenso wie beim Model S bei 100 Kilowattstunden liegen. Mercedes-Benz müsste es damit gelingen, bei seiner ersten vollelektrischen Limousine noch effizienter die Energie zu nutzen als Tesla mit seinen jahrelangen Optimierungen. Das im vergangenen Jahr auf den Markt gekommene SUV EQC überzeugt hingegen noch nicht mit einer besonders großen Reichweite.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anders als der EQC soll der EQS hingegen eine neue Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) verwenden. Der Marktstart ist für das Jahr 2022 geplant. Das Fahrzeug soll mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Die normale Version des EQS soll in unter 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Berichten zufolge soll es auch eine Hochleistungsversion des EQS unter dem AMG-Label geben, die über mehr als 600 PS (447 kW) verfügen soll.

Nachtrag vom 21. Juli 2020, 14:22 Uhr

Ein Daimler-Sprecher bestätigte auf Nachfrage von Golem.de die Einschätzung, dass eine Batteriekapazität von 100 kWh für eine Reichweite von mehr als 700 km nicht ausreichen dürfte. Die Annahme, "dass dies nur mit einer Batterie von mehr als 100 kWh möglich sein wird, ist korrekt", sagte der Sprecher und fügte hinzu: "Da der EQS auf einer neuen, rein elektrischen Architektur von Mercedes-Benz aufbaut, sind Batteriegrößen in dieser Dimension möglich." Allerdings könne Daimler zum aktuellen Zeitpunkt "keine weiteren Details zu Batteriekapazität oder ähnlichen technischen Daten nennen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 23. Sep 2020

Nicht sicher woher deine Quellen Stammen, ich beziehe mich mal auf die kürzlich...

ulink 29. Jul 2020

Wenn es um Tesla geht: Kann ich nicht ganz glauben bzw. mir mit 25.000km noch nie...

vulkman 23. Jul 2020

Dir ist aber schon klar, dass der EQS derzeit einfach gar nicht ist, oder?

Lacrimula 23. Jul 2020

"komme mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 Kilometer (km) weit...

katze_sonne 23. Jul 2020

Ich denke, es war jedem - außer dir - bewusst, dass sich meine Aussage vor allem auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /