Luxuslimousine: Der Jaguar XJ wird elektrisch

Der Jaguar XJ soll 2019 als Elektroauto auf den Markt kommen - 50 Jahre nach der Premiere des ersten XJ. Die Luxuslimousine ist das Topmodell von Jaguar, das gegen die S-Klasse von Mercedes und den 7er BMW positioniert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar setzt auf Elektroautos.
Jaguar setzt auf Elektroautos. (Bild: Jaguar)

Die Luxuslimousine Jaguar XJ soll laut einem Bericht von Autocar für das Modelljahr 2019 komplett überarbeitet werden und als Elektroauto auf den Markt kommen. Das scheint auch eine Reaktion auf Teslas Model S zu sein, das optisch stark an frühere Jaguar-Limousinen erinnert.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung von Produktions- ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Eisenach
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Jaguar hatte bei früheren Modellen des XJ oft Innovationen eingebaut - etwa bei der Generation X350, die 2003 auf den Markt kam und das erste Aluminiumauto von Jaguar war. Das aktuelle Modell X351, das es seit 2009 gibt, bekam ein vollkommen neues Design.

Jaguar wird im März 2018 sein erstes Elektroauto auf den Markt bringen. Der I-Pace ist allerdings ein kleines SUV. Angetrieben wird es von zwei Elektromotoren, einem an der Vorder- und einem an der Hinterachse. Zusammen haben sie eine Leistung von knapp 295 Kilowatt, etwa 400 PS. Der Fahrzeugakku mit einer Kapazität von 90 Kilowattstunden soll eine Reichweite von 500 km (NEFZ) erreichen, nach dem Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) sollen es 355 Kilometer sein. Das entspricht etwa der Reichweite von Teslas Model 3.

Der XJ und ein künftiges Fahrzeug der Unternehmenstochter Land Rover, das intern Road Rover genannt wird, sollen eine gemeinsame Basis aus Aluminium nutzen, die auch für Hybridautos gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Jan 2018

Ist halt nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der Aerodynamik. Pech gehabt.

Anonymer Nutzer 23. Jan 2018

Es ist ja nicht nur beim X350 geblieben! Der F-Pace, F-Type, XK (X150),und XJ sowie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /