• IT-Karriere:
  • Services:

Luxuslimousine EQS: Mercedes zeigt das "aerodynamischste Serienauto der Welt"

Mit dem EQS ist Mercedes-Benz dort angekommen, wo Tesla schon 2012 gestartet ist. Doch in einigen Punkten will Mercedes besser sein als die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem EQS elektrifiziert Mercedes erstmals seine Luxusklasse.
Mit dem EQS elektrifiziert Mercedes erstmals seine Luxusklasse. (Bild: Mercedes-Benz)

Mit der Luxuslimousine EQS will Mercedes-Benz neue Maßstäbe in der Elektromobilität setzen. Der am Donnerstag präsentierte Pkw soll mit einer Reichweite von 770 Kilometern nach WLTP und einem neu gestalteten Innenraum elektrischen Oberklassemodellen wie dem Tesla Model S oder dem Audi E-Tron GT Konkurrenz machen.

Inhalt:
  1. Luxuslimousine EQS: Mercedes zeigt das "aerodynamischste Serienauto der Welt"
  2. Performance-Version mit 560 kW geplant

Eine große Batterie mit 107,8 kWh und ein geringer Luftwiderstand mit einem cw-Wert ab 0,2 tragen demnach zu der Reichweite bei. Darüber hinaus gibt es zahlreiche technische Neuerungen, die bei Mercedes erstmals in dem EQS zu finden sind.

Neue Elektroplattform EVA

Anders als bei den bisherigen Elektromodellen EQA, EQC und EQV basiert der EQS auf der neuen Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) von Mercedes. Der EQS ist damit mehr als die elektrische Version der S-Klasse. Das fällt unter anderem auch stark bei der Innenraumgestaltung auf, die mit dem Hyperscreen deutlich futuristischer wirkt als die noch eher konventionelle S-Klasse.

Mercedes konnte daher auch die Karosserie stärker auf die Erfordernisse der Elektromobilität trimmen. Das gilt vor allem für die Aerodynamik. Das Unternehmen schließt nicht aus, mit kommenden Modellen wie dem EQE den cw-Wert von 0,2 noch zu unterschreiten. Der EQS sei das "das aerodynamischste Serienauto der Welt". Dadurch würden auch die Windgeräusche reduziert.

  • Der EQS soll mit einem cw-Wert von 0,2 das aerodynamischste Serienauto der Welt sein. (Fotos: Mercedes-Benz)
  • Der EQS 580 4Matic hat zwei Motoren mit zusammen 385 kW. (Fotos: Mercedes-Benz)
  • Bei 210 km/h wird der EQS auf der Autobahn abgeregelt. (Fotos: Mercedes-Benz)
  • Der sogenannte Hyperscreen verbindet drei verschiedene Displays nahezu nahtlos miteinander. (Fotos: Mercedes-Benz)
  • Die Rücksitze lassen sich umklappen, so dass ein Kofferraumvolumen von 1.770 Litern entsteht. (Fotos: Mercedes-Benz)
  • Genaue Preise für das Basismodell und die Sonderausstattungen stehen noch nicht fest. (Fotos: Mercedes-Benz)
Der EQS soll mit einem cw-Wert von 0,2 das aerodynamischste Serienauto der Welt sein. (Fotos: Mercedes-Benz)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen

Verzichtet wurde allerdings auf elektronische Außenspiegel, wie sie Audi erstmals beim E-Tron angeboten hat. Diese würden zwar den Luftwiderstand senken, hieß es am Donnerstag in einer Telefonkonferenz, aber keine zusätzliche Reichweite bringen, da deren Betrieb durch die Monitore zusätzliche Energie benötigen würde.

Staupilot kommt 2022

Ebenso wie die neue S-Klasse soll auch der EQS über einen Staupiloten der Fahrassistenzstufe 3 verfügen. Allerdings noch nicht zum Marktstart in diesem Sommer, sondern erst im Jahr 2022. Die endgültigen Preise für den EQS will Mercedes erst zum Verkaufsstart im Juni 2021 nennen. Medienberichten zufolge soll der Basispreis bei unter 100.000 Euro liegen. Das dürfte dann allerdings für das Modell mit der 90-kWh-Batterie und dem Heckmotor gelten.

Anders als die Konkurrenz von Porsche und Audi aus dem Volkswagen-Konzern oder die Koreaner Hyundai und Kia setzt Mercedes-Benz beim Laden noch auf ein traditionelles 400-Volt-System. Die maximale Ladeleistung von 200 kW wird laut Mercedes zu Beginn eines Ladevorgangs längere Zeit gehalten, so dass 300 Kilometer Reichweite in 15 Minuten nachgeladen werden können.

Per Wechselstrom lässt sich der EQS standardmäßig mit 11 kW laden, gegen Aufpreis sind auch 22 kW möglich. In Japan wird mit dem EQS auch zum Marktstart schon bidirektionales Laden möglich sein. Andere Regionen sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Performance-Version mit 560 kW geplant 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

menno 19. Apr 2021 / Themenstart

Der letzte SLK, den ich mir angeschaut hatte, war perfekt gepflegt und auch nicht gerade...

Ach 18. Apr 2021 / Themenstart

Das ist die CW Wert Angabe eben gerade nicht. Zum einen ist der CW Wert nicht erst mit...

guppytastisch 18. Apr 2021 / Themenstart

Hallo, 2005 ruft an und will sein Nokia 3210 zurück.

Ach 17. Apr 2021 / Themenstart

Tatsächlich fand im asiatischem Raum eine deutliche Weiterentwicklung des Standards...

Dwalinn 17. Apr 2021 / Themenstart

Mein Kommentar war eine Antwort an Woody der meint das die Einführung eines Luxus Auto...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /