Luxuslimousine auf EQS-Basis: Erster Elektro-AMG ab 152.000 Euro bestellbar

Der vollelektrische Mercedes-Benz EQS ist nun auch als AMG-Version bestellbar. Die maximale Leistung von 761 PS gibt es aber nur gegen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Schnäppchen: Der AMG EQS 53 4Matic+ startet bei einem Basispreis von mehr als 150.000 Euro.
Kein Schnäppchen: Der AMG EQS 53 4Matic+ startet bei einem Basispreis von mehr als 150.000 Euro. (Bild: Mercedes-Benz)

Das erste vollelektrische Modell der Daimler-Tochter Mercedes-AMG ist mit einem Basispreis von 152.546 Euro bestellbar. Der AMG EQS 53 4Matic+ verfügt über eine Motorleistung von bis zu 560 Kilowatt (761 PS). Um diese kurzfristige Maximalleistung nutzen zu können, müssten Käufer zusätzlich das AMG-Dynamic-Plus-Paket hinzubuchen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Paket kostet laut Konfigurationsseite zusätzliche 4.760 Euro. AMG hatte das Fahrzeug erstmals auf der IAA 2021 in München vorgestellt.

Standardmäßig verfügt die AMG-Version über 484 kW bei einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Diese beschleunigt das 2,65 Tonnen schwere Fahrzeug in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Erst das Dynamic-Plus-Paket liefert zusätzliche 76 kW, bei einem maximalen Drehmoment von 1.020 Newtonmetern (Nm). Damit beschleunigt der Elektro-AMG in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Abgeregelt wird das Fahrzeug bei 250 km/h.

Anders als bei der Mercedes-Limousine EQS gehört der sogenannte Hyperscreen bei AMG zur Serienausstattung. Dieser vereinigt drei Bildschirme unter einem 141 cm breiten Deckglas und kostet beim EQS zusätzliche 8.500 Euro. Zur Serienausstattung gehören zudem der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4Matic+, die aktive Hinterachslenkung und das AMG-Ride-Control+-Luftfeder-Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung. Das Head-up-Display ist für zusätzliche 1.059 Euro erhältlich.

Einen Aufpreis von knapp 5.000 Euro verlangt AMG für die Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage an der Vorderachse. Verschiedene Funktionen wie ein Park-Paket mit 360-Grad-Kamera oder ein Fahrassistenz-Paket Plus sind in den zusätzlichen Ausstattungspaketen enthalten. Diese kosten je nach Ausstattung zwischen 2.361 Euro (Advanced-Plus-Paket), 6.783 Euro (Premium-Paket) und 11.578 Euro (Premium-Plus-Paket).

Geradezu günstig ist mit knapp 300 Euro der AMG Track Pace. Dieser "virtuelle Renningenieur" ist für die Fahrt über eine Rennstrecke konzipiert. Dabei erfasse das System permanent mehr als 80 fahrzeugspezifische Daten, wie Geschwindigkeit und Beschleunigung. "Hinzu kommt die Anzeige von Runden- und Sektorzeiten sowie jeweils die Differenz zur Referenzzeit. Weil bestimmte Anzeige-Elemente in Grün oder Rot aufleuchten, kann der Fahrer aus dem Augenwinkel ohne Ablesen von Zahlen erkennen, ob er aktuell schneller oder langsamer als die Bestzeit ist", heißt es weiter.

Abstriche bei der Reichweite

Das erste batterieelektrisch angetriebene AMG-Serienmodell basiert ebenfalls auf der neuen Elektroautoplattform EVA2 von Mercedes-Benz, wurde laut Firmenangaben jedoch "in allen performance-relevanten Bereichen neu- oder weiterentwickelt".

Deutliche Abstriche im Vergleich zum EQS gibt es hingegen bei der Reichweite: Mit 526 bis 580 km nach WLTP liegt diese etwa 100 km unter der Reichweite des EQS 580 4Matic+ und sogar 200 km unter der des EQS 450+. Neben dem größeren Gewicht dürfte das auch am schlechteren cw-Wert liegen. Während der EQS einen aerodynamischen Spitzenwert von 0,20 hat, hat der Elektro-AMG mit 0,23 einen deutlich größeren Luftwiderstand. AMG-CTO Jochen Hermann begründete das im Interview mit Golem.de unter anderem mit der höheren Leistung, was breitere Reifen und einen höheren Anpressdruck erforderlich mache.

Dank des großen Akkus mit knapp 108 kWh bleibt jedoch noch viel Reichweite übrig. Die Ladeleistung bleibt mit maximal 200 kW gleich hoch.

  • Der AMG EQS 53 4Matic+ ist das erste vollelektrische Modell der Daimler-Tochter Mercedes-AMG. (Foto: Daimler)
  • Das Elektroauto basiert auf der Luxuslimousine EQS, ist mit maximal 560 kW aber deutlich stärker motorisiert. (Foto: Daimler)
  • Ebenso wie der EQS lädt der AMG mit bis zu 200 kW. Aber die Reichweite ist deutlich geringer. (Foto: Daimler)
  • Optisch gibt es wenig Unterschiede. Der Heckspoiler ist etwas stärker ausgeprägt. (Foto: Daimler)
  • Die Lufteinlässe an der Front sind auffälliger gestaltet. (Foto: Daimler)
  • Auf Wunsch gibt es auch Felgen, die einen besseren Blick auf die Bremstechnik zulassen. (Foto: Daimler)
  • Der sogenannte Hyperscreen ist beim AMG EQS 53 4Matic+ serienmäßig enthalten. (Foto: Daimler)
  • Der AMG hat zusätzliche Lenkradtasten für leistungsstarke Fahrmodi. (Foto: Daimler)
Der AMG EQS 53 4Matic+ ist das erste vollelektrische Modell der Daimler-Tochter Mercedes-AMG. (Foto: Daimler)

Zwar verfügt der EQS ebenfalls schon über künstliche Motorgeräusche, die wie bei einem Verbrenner den Insassen auch akustisch einen Eindruck von Beschleunigung und Verzögerung vermitteln. Da AMG-Kunden aber vermutlich mehr Wert auf einen deutlich wahrnehmbaren Motorsound als S-Klasse-Fahrer legen, hat der Elektro-AMG sogar zusätzliche Lautsprecher an Bord, sogenannte Shaker. "In der serienmäßigen Grundausprägung 'Authentic' kann der Kunde abhängig vom Fahrzustand und dem gewähltem Fahrprogramm den kraftvoll-sonoren Klang und dessen Intensität regulieren", hieß es bei der Präsentation auf der IAA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 16. Dez 2021

Welche anderen Autos sind denn lautlos?

Thorgil 16. Dez 2021

Das verstehen leider viele nicht. Es gibt keinen Grund die Front aalglatt zu machen, da...

berritorre 16. Dez 2021

Komisch, ich lebe seit weit über 10 Jahren nicht mehr in Deutchland, sehe aber alles...

Thorgil 15. Dez 2021

Der Neid groß in dir ist. Neid führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  3. Arcelor Mittal: Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl
    Arcelor Mittal
    Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl

    Der zweitgrößte Stahlproduzent der Welt unterstützt die Firma Boston Metal aus Massachusetts bei ihrem Vorhaben, grünen Stahl auf den Markt zu bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /