Abo
  • IT-Karriere:

Luxus-Smartphone: Vertu schließt Produktionsstätte

Mit Luxus-Smartphones für Superreiche ist wohl kein Geld mehr zu machen. Der britische Hersteller Vertu gibt auf und schließt seine Produktionsstätte. Knapp 200 Vertu-Angestellte verlieren damit ihren Arbeitsplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter.
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter. (Bild: Vertu)

Der Rettungsplan für den britischen Mobiltelefonhersteller Vertu ist gescheitert. Das Unternehmen schließt nach übereinstimmenden Berichten von BBC und Telegraph seine Produktionsstätte. Beide berufen sich auf Aussagen von Vertu-Sprechern. Damit verlieren knapp 200 Angestellte ihre Arbeit.

Vertu baute Luxus-Smartphones

Stellenmarkt
  1. ISSENDORFF KG, Laatzen
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Vertu hat in der Vergangenheit Luxus-Smartphones für mehrere Tausend Euro auf den Markt gebracht. Die Gehäuse waren aus besonderen Edelmetallen und teilweise mit Edelsteinen besetzt. Damit wurden die hohen Anschaffungspreise für die Geräte begründet. Technisch boten sie die typischen Funktionen eines heute üblichen Smartphones. Als Besonderheit gab es den Concierge-Service von Vertu. Ein rund um die Uhr verfügbarer Assistent ist per Knopfdruck erreichbar. Ob dieser Dienst nach dem Aus des Unternehmens weiter angeboten wird, ist fraglich.

Bereits vor zwei Wochen zeichneten sich Probleme bei Vertu ab. Da soll es bereits Rückstände bei den Zahlungen für die Büroräume des Unternehmens gegeben haben. Viele Vertu-Mitarbeiter hätten vergeblich auf Gehaltszahlungen gewartet. Die Vertu-Smartphones wurden bisher größtenteils von Hand in Großbritannien montiert.

Sonderbarer Verkauf

Vertu wurde im März 2017 von einer Holding aus Hongkong an den Geschäftsmann Hakan Uzan verkauft, der aus der Türkei stammt und in Paris tätig ist. Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die vereinbarte Summe von knapp 58 Millionen Euro erhalten habe. Er habe lediglich ein Bildschirmfoto der Überweisung zu Gesicht bekommen.

Uzans Anwälten zufolge wurde die Zahlung offenbar zurückgehalten, da Uzan nach genauer Untersuchung des Unternehmens zahlreiche Missstände festgestellt hatte. Dazu sollen auch ausstehende Zahlungen an Zulieferer und Mitarbeiter gehören. Der vorherige Besitzer Vertus soll sich Uzans Anwälten zufolge vor Gericht verantworten. Wie es mit Vertu weitergeht, ist unklar.

TCL-Kooperation ist fraglich

Erst Ende Juni 2017 hatte Vertu eine Kooperation mit dem Hersteller TCL verkündet. Die Übereinkunft im Wert von 35 Millionen Euro ermöglicht es Vertu, bei seinem kommenden Smartphone Constellation X auf Technik von TCL zurückzugreifen. Auch hier ist unklar, was daraus wird.

Vertu wurde 1998 als Tochterunternehmen von Nokia gegründet und hat sich von Anfang an auf Luxus-Smartphones konzentriert. 2012 wurde Vertu dann verkauft, kurz danach erfolgte der Wechsel von Symbian zu Googles Betriebssystem Android.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

Lord Gamma 13. Jul 2017

Und ein Vertu-Smartphone ist eher 10 mal so teuer wie ein schnödes iPhone. Smartphones...

StupidNPC 13. Jul 2017

Sollte man meinen, aber da sind scheinbar die Richtigen (eine chinesische Heuschrecke und...

flow77 13. Jul 2017

"Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die...

dabbes 13. Jul 2017

Screenshot von ne 50 Mio Überweisung und der glaubt das auch nocht.


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /