Abo
  • Services:

Luxus-Smartphone: Vertu schließt Produktionsstätte

Mit Luxus-Smartphones für Superreiche ist wohl kein Geld mehr zu machen. Der britische Hersteller Vertu gibt auf und schließt seine Produktionsstätte. Knapp 200 Vertu-Angestellte verlieren damit ihren Arbeitsplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter.
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter. (Bild: Vertu)

Der Rettungsplan für den britischen Mobiltelefonhersteller Vertu ist gescheitert. Das Unternehmen schließt nach übereinstimmenden Berichten von BBC und Telegraph seine Produktionsstätte. Beide berufen sich auf Aussagen von Vertu-Sprechern. Damit verlieren knapp 200 Angestellte ihre Arbeit.

Vertu baute Luxus-Smartphones

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Vertu hat in der Vergangenheit Luxus-Smartphones für mehrere Tausend Euro auf den Markt gebracht. Die Gehäuse waren aus besonderen Edelmetallen und teilweise mit Edelsteinen besetzt. Damit wurden die hohen Anschaffungspreise für die Geräte begründet. Technisch boten sie die typischen Funktionen eines heute üblichen Smartphones. Als Besonderheit gab es den Concierge-Service von Vertu. Ein rund um die Uhr verfügbarer Assistent ist per Knopfdruck erreichbar. Ob dieser Dienst nach dem Aus des Unternehmens weiter angeboten wird, ist fraglich.

Bereits vor zwei Wochen zeichneten sich Probleme bei Vertu ab. Da soll es bereits Rückstände bei den Zahlungen für die Büroräume des Unternehmens gegeben haben. Viele Vertu-Mitarbeiter hätten vergeblich auf Gehaltszahlungen gewartet. Die Vertu-Smartphones wurden bisher größtenteils von Hand in Großbritannien montiert.

Sonderbarer Verkauf

Vertu wurde im März 2017 von einer Holding aus Hongkong an den Geschäftsmann Hakan Uzan verkauft, der aus der Türkei stammt und in Paris tätig ist. Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die vereinbarte Summe von knapp 58 Millionen Euro erhalten habe. Er habe lediglich ein Bildschirmfoto der Überweisung zu Gesicht bekommen.

Uzans Anwälten zufolge wurde die Zahlung offenbar zurückgehalten, da Uzan nach genauer Untersuchung des Unternehmens zahlreiche Missstände festgestellt hatte. Dazu sollen auch ausstehende Zahlungen an Zulieferer und Mitarbeiter gehören. Der vorherige Besitzer Vertus soll sich Uzans Anwälten zufolge vor Gericht verantworten. Wie es mit Vertu weitergeht, ist unklar.

TCL-Kooperation ist fraglich

Erst Ende Juni 2017 hatte Vertu eine Kooperation mit dem Hersteller TCL verkündet. Die Übereinkunft im Wert von 35 Millionen Euro ermöglicht es Vertu, bei seinem kommenden Smartphone Constellation X auf Technik von TCL zurückzugreifen. Auch hier ist unklar, was daraus wird.

Vertu wurde 1998 als Tochterunternehmen von Nokia gegründet und hat sich von Anfang an auf Luxus-Smartphones konzentriert. 2012 wurde Vertu dann verkauft, kurz danach erfolgte der Wechsel von Symbian zu Googles Betriebssystem Android.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Lord Gamma 13. Jul 2017

Und ein Vertu-Smartphone ist eher 10 mal so teuer wie ein schnödes iPhone. Smartphones...

StupidNPC 13. Jul 2017

Sollte man meinen, aber da sind scheinbar die Richtigen (eine chinesische Heuschrecke und...

flow77 13. Jul 2017

"Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die...

dabbes 13. Jul 2017

Screenshot von ne 50 Mio Überweisung und der glaubt das auch nocht.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /