Abo
  • Services:
Anzeige
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter.
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter. (Bild: Vertu)

Luxus-Smartphone: Vertu schließt Produktionsstätte

Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter.
Vertu entlässt knapp 200 Mitarbeiter. (Bild: Vertu)

Mit Luxus-Smartphones für Superreiche ist wohl kein Geld mehr zu machen. Der britische Hersteller Vertu gibt auf und schließt seine Produktionsstätte. Knapp 200 Vertu-Angestellte verlieren damit ihren Arbeitsplatz.

Der Rettungsplan für den britischen Mobiltelefonhersteller Vertu ist gescheitert. Das Unternehmen schließt nach übereinstimmenden Berichten von BBC und Telegraph seine Produktionsstätte. Beide berufen sich auf Aussagen von Vertu-Sprechern. Damit verlieren knapp 200 Angestellte ihre Arbeit.

Anzeige

Vertu baute Luxus-Smartphones

Vertu hat in der Vergangenheit Luxus-Smartphones für mehrere Tausend Euro auf den Markt gebracht. Die Gehäuse waren aus besonderen Edelmetallen und teilweise mit Edelsteinen besetzt. Damit wurden die hohen Anschaffungspreise für die Geräte begründet. Technisch boten sie die typischen Funktionen eines heute üblichen Smartphones. Als Besonderheit gab es den Concierge-Service von Vertu. Ein rund um die Uhr verfügbarer Assistent ist per Knopfdruck erreichbar. Ob dieser Dienst nach dem Aus des Unternehmens weiter angeboten wird, ist fraglich.

Bereits vor zwei Wochen zeichneten sich Probleme bei Vertu ab. Da soll es bereits Rückstände bei den Zahlungen für die Büroräume des Unternehmens gegeben haben. Viele Vertu-Mitarbeiter hätten vergeblich auf Gehaltszahlungen gewartet. Die Vertu-Smartphones wurden bisher größtenteils von Hand in Großbritannien montiert.

Sonderbarer Verkauf

Vertu wurde im März 2017 von einer Holding aus Hongkong an den Geschäftsmann Hakan Uzan verkauft, der aus der Türkei stammt und in Paris tätig ist. Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die vereinbarte Summe von knapp 58 Millionen Euro erhalten habe. Er habe lediglich ein Bildschirmfoto der Überweisung zu Gesicht bekommen.

Uzans Anwälten zufolge wurde die Zahlung offenbar zurückgehalten, da Uzan nach genauer Untersuchung des Unternehmens zahlreiche Missstände festgestellt hatte. Dazu sollen auch ausstehende Zahlungen an Zulieferer und Mitarbeiter gehören. Der vorherige Besitzer Vertus soll sich Uzans Anwälten zufolge vor Gericht verantworten. Wie es mit Vertu weitergeht, ist unklar.

TCL-Kooperation ist fraglich

Erst Ende Juni 2017 hatte Vertu eine Kooperation mit dem Hersteller TCL verkündet. Die Übereinkunft im Wert von 35 Millionen Euro ermöglicht es Vertu, bei seinem kommenden Smartphone Constellation X auf Technik von TCL zurückzugreifen. Auch hier ist unklar, was daraus wird.

Vertu wurde 1998 als Tochterunternehmen von Nokia gegründet und hat sich von Anfang an auf Luxus-Smartphones konzentriert. 2012 wurde Vertu dann verkauft, kurz danach erfolgte der Wechsel von Symbian zu Googles Betriebssystem Android.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 13. Jul 2017

Und ein Vertu-Smartphone ist eher 10 mal so teuer wie ein schnödes iPhone. Smartphones...

StupidNPC 13. Jul 2017

Sollte man meinen, aber da sind scheinbar die Richtigen (eine chinesische Heuschrecke und...

flow77 13. Jul 2017

"Laut Presseberichten beklagt sich der vorherige Besitzer darüber, dass er nie die...

dabbes 13. Jul 2017

Screenshot von ne 50 Mio Überweisung und der glaubt das auch nocht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. headwaypersonal gmbh, Regensburg
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 6,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 16:25

  2. 8=====D

    ThiefMaster | 16:24

  3. nur für ältere Kisten und RAIDs ?

    tschick | 16:23

  4. Re: how about..

    Cystasy | 16:23

  5. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    Dwalinn | 16:22


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel