Luxus-Limousine: BMW i7 startet bei 135.900 Euro

Der neue i7 von BMW kommt zu einem hohen Basispreis auf den Markt. Extras wie der Kino-Bildschirm im Fond sind ebenfalls nicht ganz billig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW i7 ist inzwischen konfigurierbar.
Der BMW i7 ist inzwischen konfigurierbar. (Bild: BMW)

Mit einem Einstiegspreis von 135.900 Euro hat BMW die Konfiguration seines neuen elektrischen Topmodells i7 freigeschaltet. Je nach Extras steigt der Verkaufspreis auf mehr als 190.000 Euro. Dabei schlägt das Fond-Entertainment Professional mit dem 31,3 Zoll großen Kino-Bildschirm mit 4.750 Euro zu Buche.

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
Detailsuche

Der hohe Einstiegspreis liegt unter anderem darin begründet, dass BMW den i7 zunächst nur in einer einzigen Konfiguration als xDrive60 mit Allradantrieb und einem Akku mit einer Kapazität von 102 Kilowattstunden (kWh) anbietet. Die Konkurrenzlimousine EQS von Mercedes-Benz gibt es hingegen auch mit kleinerem Akku und reinem Heckantrieb. Der vergleichbare EQS 580 4Matic ist mit einem Einstiegspreis von 135.529,10 Euro aber ähnlich teuer.

BMW bietet den i7 derzeit in drei Ausstattungslinien an, wobei die günstigste, Design Pure Excellence, ab 138.310 Euro bestellbar ist. Diese betont laut BMW "den eleganten Charakter des Fahrzeuges und beinhaltet bereits ein hohes Niveau an Ausstattungen". Allerdings lässt sich die Serienausstattung auf der Konfigurationsseite derzeit nicht anzeigen. Serienmäßig enthalten ist auf jeden Fall die beleuchtete BMW-Niere. "LED-Elemente speisen einen im Nierenrahmen integrierten Lichtleiter, der gleichmäßig die Nierenumrisse zeichnet", heißt es.

Ein ebenfalls bestellbares M Sportpaket kostet 142.800 Euro, das M Sportpaket Pro ist ab 146.500 Euro zu haben. Letzteres verfügt unter anderem über eine M Sportbremse, 20 Zoll M Leichtmetallrädern und einen M Heckspoiler.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um den Driving Assistant Professional nutzen zu können, muss das Innovationspaket für 2.190 Euro bestellt werden. Der Assistent unterstützt Lenkung und Geschwindigkeitsregelung bis 210 km/h und kann zudem Ampelphasen erkennen. Der günstigere Driving Assistant Plus kostet 1.200 Euro.

Automatiktüren bestellbar

Im Gegensatz zum EQS sind beim i7 automatische Türen nicht nur angekündigt, sondern auch für einen Aufpreis von 1.500 Euro bestellbar. "Zum Öffnen und Schließen der Automatiktüren können Sie die Bedienfelder in den Türen, die My BMW App, den Fahrzeugschlüssel oder das touchfähige Control Display nutzen. Auch eine Spracheingabe ist möglich", heißt es. Ultraschallsensoren scannen demnach die Umgebung, um eine Kollision zu vermeiden. "Befindet sich beim Türschließen eine Person oder ein Gegenstand zwischen Tür und Fahrzeug, stoppt der integrierte Blockierschutz automatisch die Türbewegung", schreibt BMW.

  • Der neue 7er von BMW bietet mit dem i7 erstmals eine vollelektrische Variante an. (Foto: BMW)
  • Mit einer Länge von fast 5,4 m überragt der i7 die Oberklasse-Konkurrenz von Mercedes und Audi deutlich. (Foto: BMW)
  • Die oberen Lichtelemente sind aus Kristallglas geformt. (Foto: BMW)
  • Zum Marktstart ist in Europa nur der i7 erhältlich. Später folgen Plugin-Hybrid und weitere Antriebe. (Foto: BMW)
  • Im Innenraum erinnert der i7 stark an den 2021 vorgestellten iX. (Foto: BMW)
  • BMW hat versucht, die Zahl der Bedienelemente zu reduzieren. (Foto: BMW)
  • Die Steuerung des Infotainment-Systems erfolgt über das Touchdisplay und den iDrive-Controller in der Mittelkonsole. (Foto: BMW)
  • Nicht besonders gut gefallen uns die Kristallelemente im Innenraum, da sie bei Sonneneinstrahlung blenden können. (Foto: BMW)
  • Durch den langen Radstand von 3,21 Metern gibt es viel Platz im Fond. (Foto: BMW)
  • Auf Knopfdruck lässt sich ein 31,3 Zoll großer Bildschirm herunterklappen. (Foto: BMW)
  • Der Bildschirm lässt sich auch durch Touchdisplays in den Fondtüren steuern. (Foto: BMW)
Der neue 7er von BMW bietet mit dem i7 erstmals eine vollelektrische Variante an. (Foto: BMW)

Eine aktive Wankstabilisierung, Executive Drive Pro, kostet zusätzliche 3.570 Euro. "Aktive Stabilisatoren an beiden Achsen minimieren die Neigung der Karosserie vor allem in Kurven und auf unebenen Straßen. Seitlich wirkende Kräfte werden dadurch aufgefangen", heißt es. Zu den teuersten Extras gehören das BMW Individual Interieur mit Exklusivumfängen für 13.100 Euro sowie eine individuelle Zweifarblackierung für 12.000 Euro.

BMW hatte die neue 7er-Reihe am 20. April 2022 präsentiert. Mit einer Länge von 5,39 m ist sie eine der größten Limousinen auf dem Markt. Der i7 xDrive60 bringt 2.640 kg auf die Waage. Mit einer Systemleistung von 400 kW (544 PS) beschleunigt das Elektroauto in 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wizzzard 26. Apr 2022

Hierzu eine nicht erschöpfende Aufstellung (inkl. Quellenangaben), wieviel Geld durch...

bplhkp 23. Apr 2022

Die können sich aber keinen 7er BMW leisten, sonst würden sie mit La Martina rumlaufen...

Thorgil 23. Apr 2022

Letztendlich egal was er wiegen wird, mit Klasse B wird er fahrbar sein.

Thorgil 22. Apr 2022

Warum sollte da Strom enthalten sein? Bei anderen Autos gibt es auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Messenger: Whatsapp bekommt native App für Windows und MacOS
    Messenger
    Whatsapp bekommt native App für Windows und MacOS

    Die Desktop-Apps von Whatsapp funktionieren auch, wenn das Smartphone offline ist. Die Windows-App ist fertig, die Mac-App in der Beta.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /