Abo
  • Services:

Luxemburg: Erstes Gesetz zum Weltraumbergbau vorgelegt

Luxemburg will ein Gesetz zum Weltraumbergbau verabschieden, noch bevor das erste Raumschiff abgehoben ist. Die Grundlage bilden Napoleons Code Civil und das Finanzgesetz von 1993.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellen sich Maler den Weltraumbergbau vor
So stellen sich Maler den Weltraumbergbau vor (Bild: Spaceresources.lu)

In Luxemburg wurde der erste Entwurf für ein Gesetz zur Regulierung des Weltraumbergbaus vorgelegt. Es soll die rechtliche Grundlage für den Abbau von Rohstoffen im Weltraum legen. Das Gesetz an sich ist dabei vollkommen bodenständig. Es erklärt in 17 Artikeln, unter welchen Voraussetzungen irdische Firmen Bergbau im Weltraum betreiben dürfen.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Der erste Artikel soll die Grundlage für das ganze Gesetz legen. Er besagt, dass sich auch Ressourcen im Weltraum von irdischen Firmen aneignen lassen. Um das zu begründen, geht der Entwurf bis zum Code Civil zurück, dem Gesetzbuch das Napoleon Bonaparte im Jahr 1804 erlassen hat. Das Gesetz stellt dabei klar, dass der Weltraum an sich niemandem gehört, genauso wie Asteroiden, Kometen oder andere Körper im Weltraum. Nur die dort gewonnenen Ressourcen können angeeignet werden.

Abgeleitet ist das ganze vom rechtlichen Umgang mit dem Meer im 19. Jahrhundert. Das Meer hat keinen Besitzer. Nichts das im Meer ist, hat von Natur aus einen Besitzer. Aber es kann einen Besitzer bekommen, wenn zum Beispiel jemand einen Fisch fängt und ihn sich dadurch aneignet. Auf diese Weise soll das Gesetz mit der internationalen Gesetzgebung vereinbar sein.

Weltraumbergbau wird reguliert wie eine Finanzfirma

Bei der Formulierung des restlichen Gesetzes lehnten sich die Gesetzgeber an die Finanzgesetzgebung in Luxemburg an. Dazu gehört, dass der Bergbau im Weltraum nur mit Erlaubnis von einem Staat auf der Erde betrieben werden darf. So eine Erlaubnis darf nur einer eingetragenen Firma erteilt werden, keiner natürlichen Person. Jede Firma muss nachweisen, dass sie in der Lage ist, die Mission durchzuführen und hat dem Staat gegenüber gewissen Offenlegungspflichten. Außerdem gilt die Erlaubnis nur für die Mission, für die sie beantragt wurde.

Zuletzt wird auch geregelt, dass der Unternehmer für alle Schäden die er anrichtet haftbar ist und für Verstöße gegen das Gesetz bestraft werden können. Die Geldstrafen bewegen sich dabei zwischen 5.000 und 1,25 Millionen Euro und bis zu fünf Jahren im Gefängnis. Wenn der Unternehmer auch noch andere Gesetze gebrochen hat, wird er dafür natürlich unabhängig vom Weltraumbergbaugesetz bestraft.

Die Gesetzesbegründung, und der vorgeschlagene Gesetzestext selbst, lassen sich im Gesetzentwurf nachlesen. Während es bereits mehrere kleine Firmen gibt, die angekündigt haben, Weltraumbergbau betreiben zu wollen, gibt es ernsthafte Zweifel an der Wirtschaftlichkeit und im Fall von Helium-3 auch an der Sinnhaftigkeit dieser Vorhaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

PanicMan 15. Nov 2016

Also das Licht von der Sonne zur Erde braucht über 8 Minuten, also um einiges länger um...

Dwalinn 15. Nov 2016

Nur ist das im Weltraum alles etwas teuer (zumindest Mittelfristig) da ist es nicht viel...

Lorphos 14. Nov 2016

Die aktuelle Gesetzgebung verbietet ja die Kontamination z.B. mit Bakterien - wenn SpaceX...

teenriot* 14. Nov 2016

Letztlich ist es fraglich wofür da überhaupt jemals Strafen ausgesprochen werden sollen...

teenriot* 14. Nov 2016

Naja von einem Goldrausch würde ich nicht sprechen, aber es sind doch schon sehr irdische...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /