Abo
  • Services:

Luuv: Schwebestativ für Actionkameras und Smartphones

Videos von Actionkameras sind oftmals stark verwackelt, weil es sehr schwer ist, die kleinen und leichten Kameras während der Aufnahme ruhig zu halten. Mit dem Schwebestativ Luuv soll das Problem gelöst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Luuv
Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)

Luuv ist ein kleines Schwebestativ, das mit Hilfe eines 3D-Druckers gefertigt wurde. Es erlaubt eine individuelle Gewichtsanpassung zum Ausbalancieren von kleinen Actioncams und Smartphones. Dazu werden Zusatzgewichte montiert. Über die Crowdfinanzierungsplattform Indiegogo soll die Produktion finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Das ungefähr 25 cm hohe und etwa 9 cm breite Gegengewicht kann je nach Bedarf und Kamera leichter oder schwerer gemacht werden, damit die Aufnahme möglichst ruhig bleibt, selbst wenn sich der Kameramann bewegt. Die Entwicklermannschaft will auf ihrer Website entsprechende Gewichtsangaben veröffentlichen, damit Benutzer von unterschiedlichen Geräten nicht erst lange rätseln müssen.

  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
  • Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)
Luuv (Bild: Indiegogo/Luuv)

An dem an eine Hupe erinnernden Luuv befindet sich ein Haltegriff, an dem die keulenförmige Konstruktion samt oben aufgesetzter Kamera getragen wird. Dank eines Gelenks wird das Schwebestativ von der unmittelbaren Bewegung des Kameramanns abgekoppelt, so dass die Aufnahme ruhiger sein soll. Neben Kameras mit Stativgewinde lassen sich durch einen Klemmmechanismus auch Smartphones auf dem Luuv befestigen.

Über Indiegogo wird die Serienproduktion des aus Berlin stammenden Luuv finanziert. Ein Schwebestativ soll 364 US-Dollar (rund 260 Euro) kosten. Die Kampagne läuft noch bis zum 9. Mai 2014 und hat bislang das Ziel von 50.000 US-Dollar noch nicht erreicht. Der Zählerstand liegt derzeit noch unter 30.000 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

YBoyka 25. Mär 2014

Für die Kohle nicht...

DrWatson 25. Mär 2014

Weil 3D-Druck die Zukunft ist. Bald wird alles im 3D Drucker gemacht und teuer.

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

:D

metalheim 24. Mär 2014

Mittlerweile wird bei Drohnen eine vollmotorisierte 3-Achs Ausgleichsregelung eingesetzt...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

29.173,00 ÷ 249,00 = 117,16 Ich glaube selbst gerundet wird es mit einer Million...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /