Lutris: EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5

Linux-Nutzer, die Battlefield 5 spielen, werden offenbar unter bestimmten Umständen von EA verbannt. Der Grund könnte Anti-Cheat-Software sein. Die Macher der Lutris-Gaming-Plattform kritisieren EA dafür harsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Linux-Gamer werden offenbar von EA aus Battlefield 5 verbannt.
Einige Linux-Gamer werden offenbar von EA aus Battlefield 5 verbannt. (Bild: Jean van der Meulen/Pexels)

Seit einigen Wochen häufen sich in verschiedenen Nutzerforen wie auch auf Community-Plattformen wie Reddit oder Twitter Berichte von Linux-Nutzern, dass EA diese aus Battlefield 5 verbannt habe. Die Umsetzung sei dabei permanent, so dass diese eben nicht mehr spielen können.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
Detailsuche

Die Ursache des Problems scheint dabei offenbar darin zu liegen, wie die Linux-Nutzer Battlefield 5 spielen. Denn das Spiel selbst ist offiziell nur für Konsolen und eben Windows-Systeme verfügbar. Wie bei vielen anderen Windows-Spielen können Linux-Nutzer aber auf die Kompatibilitätsschicht Wine zurückgreifen oder eben auf darauf aufbauende Techniken wie Lutris. Letzteres vereinfacht die Verwaltung und Nutzung unterschiedlicher Spiele, sorgt nun aber offenbar für Probleme bei Linux-Nutzern.

Möglicherweise sorgt die Nutzung von DXVK, also die Umsetzung von Direct3D 11 über Vulkan, dafür, dass das Anti-Cheat-System Fair Fight eben fälschlicherweise einen Cheat erkennt. In der Diskussion bei Hackernews weist einer der Nutzer darauf hin, dass DXVK genutzt werden kann, um Shader umzuschreiben, was aber zum Beispiel auch für Aimbots genutzt werden kann. Verschiedene Anti-Cheat-Software oder DRM-Techniken von verschiedenen Spieleherstellern bereiteten auch in der Vergangenheit immer wieder mehr oder weniger große Probleme, was meist auf deren zwangsläufig sehr invasive Umsetzung zurückzuführen ist.

Die Macher von Lutris kritisieren das Verhalten von EA auf Twitter als "unrechtmäßige Bestrafungen". Darüber hinaus empfiehlt Lutris, "in Zukunft keine von EA veröffentlichten Multiplayer-Spiele mehr zu spielen". Auch mit einer direkten Ansprache an den Publisher hält sich das Lutris-Team nicht zurück: "EA, schämt euch". Von EA selbst gibt es bisher keine Stellungnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DiskuTier 12. Jan 2020

Dann solltest du deinem Kumpel raten zu einem Anwalt zu gehen alle gekaufen Spiele...

MarcusChachulski 09. Jan 2020

Das typische "ich hatte ein notebook und das war Doofig!" Ohne Modelname oder sonstige...

Test_The_Rest 08. Jan 2020

Sie habe ja auch die Accounts auf ihren Servern gesperrt.

Test_The_Rest 08. Jan 2020

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157902/umfrage/marktanteil-der-genutzten...

yumiko 08. Jan 2020

Ja, aber das haben die Appler inzwischen gewonnen. Windows-Poser: Meine RGB-Beleuchtung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /