Abo
  • Services:

LunarG: Vulkan-Treiber-Experten wechseln zu Googles Android-Team

Für Valve arbeitet die Beraterfirma LunarG an der Umsetzung des OpenGL-Nachfolgers Vulkan für Windows und Linux. Ein Teil des Teams wechselt nun in die Entwicklungsabteilung von Android bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafikschnittstelle Vulkan gilt als Nachfolger von OpenGL.
Die Grafikschnittstelle Vulkan gilt als Nachfolger von OpenGL. (Bild: Khronos Group)

Die auf Grafiktreiberoptimierung spezialisierte Unternehmensberatung LunarG arbeitet hauptsächlich in Kooperation mit Valve an der Umsetzung des designierten OpenGL-Nachfolgers Vulkan für Linux-Systeme. Wie das Unternehmen nun in seinem Blog mitteilt, wird der für Mobilbetriebssysteme zuständige Teil der Entwickler geschlossen in das Android-Team von Google wechseln.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Im August dieses Jahres hatte Google angekündigt, dass Android künftig ebenfalls die Vulkan-Grafikschnittstelle unterstützen werde. In einer dazu vorgestellten Demo von Imagination Technologies ist gezeigt worden, dass mit Vulkan im Vergleich zu OpenGL ES 3.0 bei deutlicher geringerer CPU-Last wesentlich schneller gerendert werden kann. Möglich macht das die sehr hardwarenahe Programmierung von Vulkan, dessen Konzept in großen Teilen auf AMDs Mantle-API beruht.

Mit dem Wechsel der LunarG-Entwickler in das Android-Team ist davon auszugehen, dass Google eine möglichst weitgehende native Unterstützung von Vulkan in Android erstellen möchte und das Mobilbetriebssystem für die Verwendung der neuen Grafikschnittstelle optimiert werden soll. Google arbeitet aber auch teils sehr eng mit seinen Android-Hardware-Partnern zusammen, so dass die Entwickler von LunarG künftig eventuell weiter die Grafiktreiber Dritter optimieren, nur dann eben im direkten Auftrag von Google.

Die bei LunarG verbliebenen Entwickler werden der Ankündigung zufolge weiter mit ihrer Expertise für Linux und Windows bereitstehen. Dazu soll mit Hardwareherstellern sowie mit Softwareentwicklern wie den Herstellern der Spiele-Engines zusammengearbeitet werden. Neben der fortlaufenden Unterstützung durch Valve werde das Unternehmen zudem weiterhin eng mit der Khronos-Gruppe kooperieren. Letztere ist für die Standardisierung von Vulkan zuständig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

DonaldDuck 13. Nov 2015

Ach was - lass dich nicht beirren. Hast vollkommen recht

476f6c656d 12. Nov 2015

Danke euch beide für die Artikel/Videos. Ich hab mir beides angesehen und zusammengefasst...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /