Abo
  • Services:

Lunar-X-Prize: Google zeichnet Mondfahrer aus

Mehr als fünf Millionen US-Dollar an Preisgeldern haben fünf Teams erhalten, die für den Lunar-X-Prize Mondlandesysteme entwickeln. Die Veranstalter haben zudem die Frist für die unbemannte Mondlandung verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover Asimov der Part Time Scientists
Mondrover Asimov der Part Time Scientists (Bild: Part Time Scientists)

Auf dem Mond sind sie noch nicht. Aber fünf Teilnehmer am Google Lunar X-Prize haben dennoch schon Preise bekommen. Google und die X-Prize-Foundation haben für wichtige Errungenschaften Preisgelder von mehr als fünf Millionen US-Dollar verteilt. Auch das deutsche Team Part-Time Scientists ist unter den Ausgezeichneten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Milestone Prizes wurden verliehen für "Innovationen in Software und Hardware, die nötig sind, um die technischen Risiken in den drei entscheidenden Bereichen zu überwinden - Imaging, Mobilität, Landesysteme", so die Veranstalter.

Preis in drei Kategorien

Für die Entwicklung eines Landessystems bekam ein Team eine Million US-Dollar, für eine Entwicklung im Bereich Mobilität gab es 500.000 US-Dollar, für eine im Bereich Imaging 250.000 US-Dollar. Insgesamt vergaben Google und die X-Prize-Foundation 5,25 Millionen US-Dollar.

Drei Teams erhielten Preise in mehreren Bereichen: Das US-Team Astrobotics bekam für Innovationen in allen drei Bereichen 1,75 Millionen US-Dollar. Moon Express hat ein Imaging- und ein Landesystem entwickelt, die Part-Time Scientists ein Imaging-System und eine Mobilitätslösung: den Rover Asimov. Team Indus aus Indien wurde für ein Landesystem, das japanische Team Hakuto für eine Mobilitätslösung ausgezeichnet.

Roboter muss weich landen, fahren, fotografieren

Google und die X-Prize-Foundation hatten den Lunar-X-Prize 2007 ausgeschrieben. Der Start war im Jahr darauf. Ziel ist es, einen Roboter zum Mond zu fliegen und ihn dort weich landen zu lassen. Er muss sich dann mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz entfernen und Bilder, Videos und Daten zur Erde senden.

Die Veranstalter haben 20 Millionen US-Dollar für denjenigen ausgelobt, der das als Erster schafft. Sie setzten seinerzeit eine Frist bis zum 31. Dezember 2012. Die wurde inzwischen um vier Jahre verlängert: Stichtag ist jetzt der 31. Dezember 2016. Als zusätzliche Bedingung wurde eingeführt, dass mindestens ein Team bis zum 31. Dezember 2015 einen Starttermin nachweisen muss. Nur wenn diese Bedingung erfüllt ist, dürfen alle Teams weitermachen. Insgesamt sind noch 18 Teams im Rennen zum Mond.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Eheran 27. Jan 2015

Soetwas kann man nicht einfach skalieren. 3 Personen können problemlos alles miteinander...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /